Skigebiet Bad Gastein - Bad Hofgastein im Gasteinertal: Position auf der Karte

Skiurlaub Bad Gastein - Bad Hofgastein

Partner
Pistenplan Bad Gastein - Bad Hofgastein
50/60Punkte

Allgemeines

Höhe860 m - 2,300 m
Saisonstart2 Dec 2017
Saisonende8 Apr 2018
Liftkapazität 32699 Pers./Std.

Skipasspreise

1 Tag Erwachsene €52
1 Tag Jugendliche €40
1 Tag Kinder €26
6 Tage Erwachsene €257
6 Tage Jugendliche €192.50
6 Tage Kinder €128.50
Alle Preisinfos
Offizieller Testbericht
Bereits ein oberflächlicher Blick auf den Pistenplan verrät dem Skifahrer, ob er sich hier wohlfühlen wird. Viele rote Pisten stechen sofort ins Auge, was vor allem den fortgeschrittenen Skifahrern...
Kompletten Testbericht lesen
Anfänger 8Könner 10Freeride 6Freestyle 8Familien 10Après Ski 8Service--Schneesicherheit--Preis/Leistung--Bergrestaurants--
4.2
50/60
Auszeichnungen
Könner
Familien
Für unterwegs
Bewerte das Skigebiet
78
(12)
Angebote & Tipps

Lifte

6
8
5
1
1
Gesamt 21
Öffnungszeiten08:30 - 16:00

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Gesamte Pistenlänge 87 km
Gesamtanzahl Pisten 31

Wissenswertes

  • Mit einer Seehöhe zwischen 860 m und 2,300 m gehört das Skigebiet zu den 10 höchstgelegenen im Salzburger Land. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,440 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Österreich beträgt 722 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Die Saison dauert 127 Tage vom 2 Dec bis 8 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Österreich 118 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 2 Dec und 8 Apr) beträgt 104 cm am Berg und 36 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Bad Gastein - Bad Hofgastein ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 141 cm am Berg und 42 cm im Tal. Damit gehört es zu den 5 schneesichersten Skigebieten im Salzburger Land.
  • Bad Gastein - Bad Hofgastein hat im Durchschnitt 73 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Österreich 73 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Januar mit durchschnittlich 19 Sonnentagen.
  • Mit 86 km Pisten ist Bad Gastein - Bad Hofgastein unter den 10 größten Skigebieten im Salzburger Land.

Neuigkeiten

Projekt "Schlossalm NEU":

Im Sommer 2017 wurde mit der Umsetzung des Projekts "Schlossalm NEU" begonnen. Kern der 84,4 Millionen Euro teuren Investition ist der Bau der neuen Einseilumlaufbahn, die im Dezember 2018 in Betrieb geht. Die 4er-Sesselbahn Sendleiten wird durch eine neue 8er-Sesselbahn ersetzt. Zudem wird ein 150.000 Kubikmeter großer Speicherteich geschaffen und das Bergrestaurant "Kleine Scharte" modernisiert. Zum Winter 2017/2018 können Gäste bereits von neuen Skipisten und zusätzlichen Beschneiungsanlagen profitieren. Alle Infos zum Projekt findest du hier.

Weitere News 2017/2018:

  • Neue Skimovie-Anlage auf der permanenten Riesentorlaufstrecke
  • Neue Funslope im Bereich Haitzingalm
  • "Gasti Park": Erweiterung um einen Kleinkindbereich
  • Ausbau des satellitengestützten Schnee- und Pistenmanagements
  • Neue Skipiste unterhalb der Haitzingalm
  • 55 zusätzliche Schneekanonen und 16 Schneilanzen

Das Skigebiet

Skivergnügen bei traumhafter Aussicht am Stubnerkogel
© Gasteiner Bergbahnen AG Skivergnügen bei traumhafter Aussicht am Stubnerkogel

Die beiden Orte Bad Gastein und Bad Hofgastein werden durch die Skischaukel Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel miteinander verbunden und bilden so das größte zusammenhängende Skigebiet im Gasteinertal. 86 Pistenkilometer, vor allem blau und rot markiert, sorgen für abwechslungsreichen Pistenspaß bis auf 2300 Höhenmeter. 

Anfänger sind im Gasti Schneepark, der sich im Skizentrum Angertal nahe Bad Hofgastein befindet, bestens aufgehoben. Zusammen mit Maskottchen Gasti entdecken die Kleinsten hier den Spaß am Wintersport. Hinzu kommen spielerische Elemente wie Rutschen, ein Labyrinth, eine Tubing-Bahn oder eine Schneeball-Zielschusswand. Absolutes Highlight für Kids ist das große Schneeiglu.

Zeitmesstafel am Burgstall-Lift und Skiroute ins Angertal

Wer wissen möchte, wie sich 60, 70 oder noch mehr km/h auf den Bretteln anfühlen, für den ist die Speed-Check-Piste am Burgstalllift/Angertal genau das richtige. Sie ist von den übrigen Pisten abgegrenzt und mit permanenter Geschwindigkeitsmessung ausgestattet. Über die Zeitmesstafel erfährst du deine persönliche Bestzeit.

Freerider starten an der Bergstation der Kaserebenbahn ins Powder-Vergnügen. Dort beginnt die Skiroute, die von der Schlossalm ins Angertal führt. Nahe der Bergstation befindet sich zudem eine Info Base, die Freerider mit relevanten Informationen zur aktuellen Schnee- und Wettersituation versorgt. Der absolute Hotspot für Freerider im Gasteinertal ist aber sicher das benachbarte Skigebiet Sportgastein.

Funslope auf der Schlossalm und Snowpark am Stubnerkogel

Freestyler sind im Snowpark Gastein am Stubnerkogel genau richtig. Das variantenreiche Setup besteht aus über 30 Obstacles in drei verschiedenen Areas für Anfänger, Fortgeschrittene und Pros. Zudem hat der Snowpark einen eigenen Schlepplift. Vor oder nach dem Shredden kann man sich dann in den Liegestühlen der Chillarea entspannen.

Eine willkommene Abwechslung für Skifahrer und Snowboarder ist die Funslope Gastein auf der Schlossalm. Der Parcours führt über Boxen, kleine Sprünge und Steilkurven und weitere Elemente. Highlight der 650 Meter langen Strecke ist die 10-Meter-Schnecke. Die Funslope ist über zwei Lifte erschlossen, die Sendleitenbahn und den 4er-Sessellift Kleine Scharte.

Weitere Lifte am Graukogel in Bad Gastein

Eine Herausforderung für gute Skifahrer wartet am Graukogel in Bad Gastein. Dort befinden sich noch einmal 12 Pistenkilometer mit besonders langen und teils auch schweren Abfahrten, die durch ihre Lage im Wald gut vor Wind geschützt sind. Es gibt 2 Sessellifte und 1 Schlepplift. Eine direkte Liftverbindung zur Skischaukel besteht nicht. Für den Graukogel gibt es zudem auch ermäßigte Tageskarten. 

Schneesicherheit & Beschneiung

Beschneibare Pisten
85%
Schneekanonen: 800
Schneetelefon+43 (0)6432 6455 50
Durchschnittliche Schneehöhe der letzten Jahre (Berg)
Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
(in cm)

Hütten und Einkehr

Die Gasteiner Skihütten laden zum gemütlichen Einkehrschwung
© Gasteiner Bergbahnen AG Die Gasteiner Skihütten laden zum gemütlichen Einkehrschwung

Mehrere Hütten laden hungrige Skifahrer und Snowboarder zum Einkehrschwung ein. Im Skizentrum Angertal kann man sich in der Feldinghütte oder der Hirschenhütte und dem Waldgasthof Angertal stärken. Am Stubnerkogel locken gleich vier Hütten und Bergrestaurants: Regionale Küche erwartet die Gäste in der gemütlichen Jungerstube. Bequem machen kann man es sich auch auf der Sonnenterrasse der Rossalm. Die Bellevue Alm blickt auf eine 600 Jahre alte Tradition zurück und besticht mit urigem Hüttencharme. An der Mittelstation Stubnerkogel befinden sich zudem die Ahornhütte und der Bergstadl.

Die Schlossalm bietet mit sieben Bergrestaurants, Bars und Hütten das größte kulinarische Angebot im Skigebiet. Direkt an der Bergstation befindet sich das Bergrestaurant Kleine Scharte mit großer Sonnenterrasse. Typisch österreichische Schmankerl gibt’s im Berglift Salettl an der Talstation. An der Mittelstation fühlen sich Skifahrer und Snowboarder im Aeroplanstadl wohl. Feinschmecker kehren in der Weitmoser Schlossalm ein – hier werden feine Kreationen aus heimischen Produkten, darunter Spezialitäten vom Lavastein, Tatar oder Gasteiner Lammbratwürstl, serviert.

Ein echtes kulinarisches Erlebnis sind die Gasteiner Skihauben. Dabei kreieren Haubenköche jeweils ein Gericht, das täglich in einer der Gasteiner Skihütten angeboten wird. So haben Wintersportler die Möglichkeit, jeden Tag in einer anderen Berghütte eines der Haubengerichte zu genießen. Wann welches Gericht wo serviert wird, verrät eine Broschüre, die an den Kassen der Gasteiner Bergbahnen ausliegt.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Anspruchsvolle Skifahrer sollten die Nordabfahrt von der Hohen Scharte nicht verpassen. Mit einer Länge von über zehn Kilometern und einem Höhenunterschied von 1.440 Metern gehört diese zu den längsten Abfahrten der Ostalpen. Die anspruchsvollste Piste im Skigebiet ist jedoch die zwei Kilometer lange Bürgerwald-Abfahrt mit einem Höhenunterschied von 600 Metern.

Schwierigste Abfahrten

Bürgerwald
Länge: km
Höhenunterschied: 600 m

Längste Abfahrten

Hohe Scharte Nord Nr. H1 (Bad Hofgastein)
Länge: 10.5 km
Höhenunterschied: 1,460 m

Videos

Gastein - Winterspot, Ski amadé.mov | 00:31
Gastein in Ski amadé - Gasteinertal...
http://www.gastein.comAbwechslungsreiches Skivergnügen...
Gastein - Schlossalm & Stubnerkogel / Bad...
Bad Gastein & Bad Hofgastein / Stubnerkogel & Schlossalm...
Skigastein Inside #6/2015-16
Ein wunderbar sonniger und verschneiter Tag am 06.02.2016...
Skigastein Inside #7/2015-16
Genussvoller Sonnenskilauf vom Allerfeinsten auf den...

Nach dem Skifahren

Der Gang über die Hängebrücke erfordert Mut und Schwindelfreiheit
© Gasteiner Bergbahnen AG Der Gang über die Hängebrücke erfordert Mut und Schwindelfreiheit

Für Nervenkitzel pur sorgt die 140 Meter lange und einen Meter breite Hängebrücke am Restaurant der Bergstation Stubnerkogelbahn. Wer sich über die schwingende Seilkonstruktion wagt, sollte definitiv schwindelfrei sein und starke Nerven besitzen. Zudem ist die Hängebrücke blickdurchlässig – nur der Maschendraht trennt dich vom 28 Meter tiefen Abgrund. Der adrenalinreiche Gang über die Brücke lohnt sich aber, denn auf der anderen Seite, am Grat des Stubnerkogels, wartet ein Rundwanderweg mit einmaligem Ausblick auf die Hohen Tauern.

Direkt gegenüber der Hängebrücke wartet ein weiteres Highlight: die Aussichtsplattform Glocknerblick. Sie bietet, wir ihr Name schon vermuten lässt, einen atemberaubenden Blick auf den höchsten Berg Österreichs, den 3.798 Meter hohen Großglockner. Das runde Aussichtsplateau hat einen Durchmesser von sieben Metern, besteht aus Holz und Stahl und ist seitlich durch blickdurchlässigen Maschendraht abgesichert. Der vordere Bereich ragt über die Hangkante hinaus und gewährt freien Blick in den Abgrund.

An der Bergstation der Stubnerkogelbahn lohnt sich außerdem eine kleine Wanderung auf dem Felsenweg. Vom Einstieg auf 2.217 Metern Höhe führt der Steig durch zerklüftete Felsenbereiche zu einem Aussichtspunkt. Von dort aus geht es dann wieder zurück zur Bergstation. Der Steig ist in Stahlbauweise an den Felsen angehängt und beinhaltet eine 16 Meter lange Hängebrücke, die die Wanderer auf ein natürliches Plateau führt.

Rodelfans sind im Gasteiner Tal ebenfalls gut aufgehoben. Rasantes Vergnügen bietet die Rodelbahn Aeroplan in Bad Hofgastein. Zunächst geht es mit der Schlossalmbahn zur Mittelstation. Von hier aus spaziert man gemütlich zum Aeroplanstadl, dort startet die Rodelbahn. Schlittelspaß bei Mondschein bietet die Naturrodelbahn Bellevue in Bad Gastein. Die Auffahrt mit dem Sessellift zur Bellevue Alm ist täglich bis 23.30 Uhr möglich. Dann geht es serpentinenreich durch den verschneiten Winterwald zurück ins Tal. Zwischendurch kann man sich in der Bellevue Alm bei einem heißen Getränk am offenen Kamin wärmen.

Anzahl Rodelbahnen: 1
Rodelbahn beleuchtet
Rodelverleih

Après Ski

Am Skizentrum Angertal ist die Hirschenhütte der richtige Anlaufpunkt für Après-Ski-Fans. Hier gibt’s täglich Partymusik vom DJ. An der Talstation der Schlossalmbahn trifft man sich nach Liftschluss im Berglift Salettl auf den ein oder anderen Drink. Ein weiterer Anlaufpunkt auf der Schlossalm ist die Après-Ski-Disco Aeroplanstadl an der Mittelstation.

Whiskey-Liebhaber sollten das Goldberg an der Schlossalm besuchen. Den Empfehlungen der hauseigenen Experten folgend lassen sich neue Geschmackserlebnisse aus der Welt des edlen Tropfens entdecken.

Bars und Pubs: 14
Diskotheken / Clubs: 3

Kulinarik und Restaurants

Gut essen kann man in Bad Gastein beispielsweise im Hofkeller in den urigen Kellergewölben des Salzburger Hofes. Hier werden beispielsweise Fondue, Raclette oder Steinplatte serviert. Eine Kombination aus italienischen Köstlichkeiten und regionalen Zutaten erwartet die Gäste im Ristorante Angelo. Köstlichkeiten der landestypischen Küche gibt es dagegen im Kaiserhof – Hapimag. Hier finden regelmäßig auch Buffetabende statt.

Restaurants gesamt: 47

Infrastruktur am Skigebiet

Skischulangebot

Skischulen gesamt: 3
Snowboardschulen gesamt: 3
Langlauf Kurse
Carving Kurse
Freestyle Kurse

Skiverleih

Skidepot
Sportgeschäft
Skiverleih
Snowboardverleih
Langlaufverleih
Tourenskiverleih
Telemarkverleih

Skiverleih-Shops

Skiverleih-Shops Bad Gastein - Bad Hofgastein (9)

Anfahrt

Mit dem Auto:

Aus Richtung Salzburg kommend geht es über die Tauernautobahn bis Bischofshofen, Ausfahrt Gasteinertal.

Wer aus Richtung Innsbruck anreist, nimmt die Autobahn über Wörgl und folgt dann der B 312 über St. Johann/Tirol bis Lofer. Weiter geht es auf der B 311 über Zell am See nach Lend und anschließend auf der B 167 bis Gastein.

Aus südlicher Richtung kommend reist man über Villach, Möllbrücke und Obervellach nach Mallnitz. Von dort geht es mit der Autoschleuse nach Gastein.

Kontakt

Gasteiner Bergbahnen AG
Bundesstraße 567
5630
Bad Hofgastein
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%73%6b%69%67%61%73%74%65%69%6e%2e%63%6f%6d
Tel.:+43 (0)6432 6455
Fax:+43 (0)6432 6455-66
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Skigebiet
Maximilianam 25.04.2016
Vor ein paar Monaten war ich in einer Ferienwohnung in Bad Gastein zu Gast und hatte 6 Skitage. Über die Pisten kann ich nichts schlechtes berichten, sie waren gut präpariert und auch die Lifte w...
Skitesteram 16.02.2014
OK. Note befriedigend. Pisten gut (gut), leider oft zu kurz schneesicherheit aufgrund der nahen Süd-Nord-Alpengrenze nicht immer gegeben 800-2200m (befriedigend +). Freeride Top (sehr gut). Für Anf...
borisam 09.12.2013
ski amade Bad Gastein.
Leider wird bei den Saisonskiliftkarten, der an sich sehr lobenswerte Ansatz, Familien mit mehr als drei Kinder preislich entgegen zu kommen,zu nichte gemacht indem in der Au...
Walter S.

boris hat Folgendes geschrieben: ski amade Bad Gastein. Leider wird bei den Saisonskiliftkarten, der an sich sehr lobenswerte Ansatz, Familien mit mehr als drei Kinder preislich entgegen zu kommen,zu nichte gemacht indem in der Ausbildung der Kinder unterschieden wird.So wird ein Studium als Ausbildung anerkannt, aber ein Berufsschüler nicht.Schade dabei haben diese jungen Leute oft weniger Geld als Studenten.Oder soll hier vielleicht ein zukünftiges akademisches Publikum gewonnen werden? Der Familienbonus bei den Saisonkarten funktioniert doch so, dass Familien, die für die beiden ältesten Kinder/Jugendliche eine Saisonkarte kaufen, Saisonkarten für alle Jüngeren gratis dazubekommen. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, gilt das für Jugendliche bis 18 - für Studenten somit sowieso hinfällig, oder? Oder meinen Sie eine andere Aktion? Finde eigentlich, dass Ski Amade für Familien öfter ganz gute Angebote hat.

Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+