Skigebiet St. Anton (Ski Arlberg) in St.Anton am Arlberg: Position auf der Karte

Skiurlaub St. Anton (Ski Arlberg)

Stuben, St. Anton am Arlberg, Sankt Jakob am Arlberg, Sankt Christoph

Partner
Pistenplan St. Anton (Ski Arlberg)
88/100Punkte

Allgemeines

Höhe1,304 m - 2,811 m
Saisonstart2 Dec 2016
Saisonende23 Apr 2017
Liftkapazität 143727 Pers./Std.

Skipasspreise

1 Tag Erwachsene €52
1 Tag Jugendliche €47.50
1 Tag Kinder €31
6 Tage Erwachsene €262
6 Tage Jugendliche €227
6 Tage Kinder €157
Alle Preisinfos
Offizieller Testbericht
Alles in allem rangiert St. Anton unter den besten Skigebieten, die wir bisher getestet haben. Anfänger und Familien werden vom überdimensionalen Übungsareal und der hervorragenden Betreuung durch...
Kompletten Testbericht lesen
4.4
88/100
Auszeichnungen
Könner
Freeride
Freestyle
Après Ski
Schneesicherheit
Bergrestaurants
Für unterwegs
Bewerte das Skigebiet
276
3.81
Angebote & Tipps

Lifte

23
45
9
5
5
Gesamt 87
Öffnungszeiten08:45 - 16:15

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Präpariert gesamt 305 km

Wissenswertes

  • Mit einer Seehöhe zwischen 1,304 m und 2,811 m gehört das Skigebiet zu den 15 höchstgelegenen in Österreich. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,507 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Österreich beträgt 720 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • St. Anton (Ski Arlberg) gehört zu den 3 bestbewerteten Skigebieten in Österreich.
  • Die Saison dauert 142 Tage vom 2 Dec bis 23 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Österreich 124 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 2 Dec und 23 Apr) beträgt 152 cm am Berg und 51 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet St. Anton (Ski Arlberg) ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 221 cm am Berg und 70 cm im Tal.
  • St. Anton (Ski Arlberg) hat im Durchschnitt 87 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Österreich 80 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Dezember mit durchschnittlich 21 Sonnentagen.
  • Mit 305 km Pisten ist St. Anton (Ski Arlberg) das größte Skigebiet in Österreich.

Neuigkeiten

Die neuen Bahnen am Arlberg.
© Ski Arlberg Die neuen Bahnen am Arlberg.

Das größte Skigebiet Österreichs

Zum Winter 2016/17 verbindet eine neue Flexenbahn die Skigebiete von St. Anton, Lech-Zürs und Warth/Schröcken. Somit sind die Skibusse zwischen Rauz und Zürs nun nicht mehr notwendig, und der ganze Arlberg ist ohne Busverkehr mit Skiern befahrbar. Ski Arlberg ist mit seinen 305 Pistenkilometern nun das größte Skigebiet Österreichs. Hier gehts zum kompletten Artikel.

Es gibt aber noch weitere Neuigkeiten aus Ski Arlberg: Auch die Albonabahn II wurde zur neuen Saison völlig erneuert und als 10-er Gondelbahn eröffnet. Ebenso die Trittkopfbahn I und II in Zürs sind komplett neu, wie auch die Oberlechseilbahn zwischen Lech und Oberlech.

Das Skigebiet

Tiefschneeabfahrt am Arlberg
© TVB St. Anton am Arlberg /Josef Mallaun Tiefschneeabfahrt am Arlberg

Im traditionsreichen Skigebiet St. Anton am Arlberg wurde der Skisport revolutioniert. 1921 gründete Hannes Schneider die erste Skischule und erfand darüberhinaus eine ganz neue Fahrtechnik, die den Telemark-Stil ablöste und zum heute noch aktuellen Parallelschwung weiterentwickelt wurde. Diesen können Skifahrer heutzutage im Verbund mit den anderen Skigebieten am Arlberg - Lech-Zürs und Warth-Schröcken - auf 305 Pistenkilometern ziehen. Dank der Schneesicherheit von Anfang Dezember bis Mitte April ist zudem eine lange Saison garantiert.

Permanente Riesentorlauf-Rennstrecke für Jedermann

Wer in St. Anton startet, kann entweder auf die Pisten am Rendl losgehen oder Richtung Gampen/Kapall und Galzig/Valluga aufbrechen. Am Rendl gibt es am Gipfel oberhalb der Baumgrenze einige blau markierte Pisten, die einen guten Einstieg bieten und abseits des übrigen Skitrubels liegen. Mit ein bisschen Übung kann man sich anschließend auf der permanenten Riesentorlauf-Rennstrecke Rendl Race und der Geschwindigkeitsmessstrecke Stanton Speed mit anderen vergleichen. Zurück ins Tal geht es nur auf der rot markierten Rendl Talabfahrt (Nr.1).

Die Pisten am Gampen/Kapall und Galzig/Valluga sind besonders abwechslungsreich und das Herz des Gebiets. Hier gibt es sowohl blau, wie rot und schwarz markierte Pisten. Skineulinge finden am Fuße des Gampen einen guten Anfängerbereich, wo sich die ersten Schwünge trainieren lassen. Am Galzig gibt es zudem weitere leichte Abfahrten. Sitzen die Schwünge, können die mittelschweren Abfahrten am Kapall erkundet werden. Vom Galzig lohnt sich zudem die Fahrt mit der Vallugabahn, denn sie bringt die Skifahrer zum gleichnamigen Gipfel, wo die längste Abfahrt des Gebiets startet. Von 2.650 Metern geht es über neun Kilometer vorbei an der Ulmer Hütte und durch das Steißbachtal zurück nach St. Anton am Arlberg. Profis unter den Skifahrern nehmen hingegen die schwarz markierten Abfahrten Kandahar-Kapall (Nr. 42), Fang (Nr. 34) oder Kandahar-Galzig (Nr. 52) in Angriff.

Freerider fühlen sich am Albona wohl

Alternativ hält man sich am Galzig Richtung St. Christoph oder Stuben. Von der Bergstation der Arlenmähderbahn geht es auf der Valfagehr-Piste nach Alpe Rauz und weiter nach Stuben. Dort können Skifahrer ins vierte Teilgebiet am Albonagrat starten. Die mittelschweren Pisten sind meist nicht überlaufen und bieten so eine gute Alternative zum Rest des Gebiets. Auch bei Freeridern und Tiefschneefans ist der Nordhang am Albone sehr beliebt. In Stuben selbst gibt es zudem zwei kurze Übungshänge für Skineulinge. 

Für alle Freestyler und Shredder bietet der STANTON PARK in St. Anton mit 320 Metern Länge und etwa 30 Obstacles (Stand 2016) einiges an Herausforderung.

Hütten und Einkehr

© Skigebiete-Test.de

Zur Einkehr gibt es für jeden Geschmack das richtige. Die Verwallstube bietet Haubenküche auf 2.085 Metern und ist vor allem für ihre Fischspezialitäten bekannt. Italienische Küche serviert das Bella Vita Restaurant, während das Rendl Restaurant Gerichte aus dem Wok bietet.

Wer lieber Tiroler Köstlichkeiten essen möchte, ist hingegen im Gampen Restaurant richtig. In der höchsten Hütte des Gebiets, dem Kapall Restaurant, erwartet die Skifahrer auf 2.300 Metern eine schöne Terrasse und ein einzigartiger Ausblick.

Im Skigebiet der Albona und Valfagehrbahn laden das SB-Restaurant auf der Mittelstation der Albona, das kleine Bergrestaurant auf dem Gipfel sowie die Ulmerhütte bei der Bergstation der Valfagehrbahn zum beliebten Einkehrschwung ein.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Neben der 9 Kilometer langen Abfahrt vom Vallugagrat nach St. Anton am Arlberg sollten sich geübte Skifahrer die Rennstrecken der Alpinen Ski WM von 2001 am Gampen / Kapall (Nr. 42und 44) nicht entgehen lassen.

Videos

Winter aerial video of St. Anton am... | 03:36
Naturschneeparadies St. Anton am Arlberg
Die Region St. Anton am Arlberg zählt zu den...
St. Anton am Arlberg “Cradle of Alpine...
St. Anton am Arlberg “Cradle of Alpine skiing” is a snowy...
Freeride Deluxe Team skiing in St. Anton...
Freeride Deluxe Team skiing steep „Schindlerrinnen“ in...

Nach dem Skifahren

Auch abseits der Piste bietet St. Anton am Arlberg ein breit gefächertes Angebot an Freizeitmöglichkeiten. Wer noch anderen Wintersportarten nachgehen möchte, kann die 4,3 Kilometer lange Naturrodelbahn vom Gampen nach Nasserein hinabdüsen. Weitere Bahnen finden sich in Schnann, Flirsch und Strengen. Etwas gemütlicher geht es bei einer Wanderung auf den 70 Kilometer präparierten Wanderwegen zu. Mitten in St. Anton am Arlberg gibt es zudem einen Eislaufplatz. Ein weiteres Highlight ist der einzige Winterklettersteig in Tirol. Auf einer Länge von 850 Metern genießt man am Rendl das Panorama auf die Verwallgruppe und die Lechtaler Alpen. Bei gutem Wetter reicht die Aussicht gar bis Südtirol.

Wer sich lieber im Warmen aufhält, aber trotzdem weiter sportlich sein möchte, findet im Sportzentrum arl.rock neben einer Indoor-Kletterhalle Kegelbahnen sowie die Möglichkeit zum Squash spielen. Für Entspannung sorgt anschließend das ARLBERG-well.com in St. Anton mit Schwimmbad und Saunalandschaft oder der Wellnesspark Arlberg Stanzertal in Pettneu.

Für Kulturinteressierte lohnt sich der Besuch des Ski- und Heimatmuseums im Arlberg-Kandahar-Haus. Besucher erfahren alles zur Geschichte des Skisports – schließlich gilt der Arlberg als Wiege des alpinen Skilaufs.

Après Ski

Ob zum Mittagessen oder auf einen Kaffee - zahlreiche Hütten laden zu einer Pause ein.
Ob zum Mittagessen oder auf einen Kaffee - zahlreiche Hütten laden zu einer Pause ein.

St. Anton am Arlberg ist nicht nur als Wiege des alpinen Skisports bekannt, sondern auch als Après-Ski-Hochburg. Auf der Piste sorgen die vielen Schirm- und Schneebars für gute Stimmung. Hier trifft man sich unter anderem an der Gampen Bar oder der Patteriol-Bar. Legendär sind die Partys beim Mooser Wirt und dem Krazy Kanguruh im unteren Bereich der Galzig-Abfahrt. Anschließend geht es in St. Anton weiter. Der Ort bietet zahlreiche Bars, wo man es sich bei Cocktails und Long Drinks gut gehen lassen kann. Im Kandahar oder Piccadilly wird bis in die Morgenstunden weiter gefeiert.

Kulinarik und Restaurants

Urlauber haben die Wahl zwischen rund 80 Restaurants – darunter auch Haubenlokale. Ein Highlight ist sicherlich die Verwallstube auf 2.085 Metern. Neben der Aussicht ist das Restaurant für seine Fischgerichte und die außergewöhnliche Weinkarte bekannt. Im Tal bietet das Raffl’s im St. Antoner Hof eine abwechslungsreiche Karte mit Arlberger Spezialitäten und internationaler Küche.

Das Hospiz in St. Christoph bietet raffinierte Speisen, die vor allem aus regionalen Zutaten zubereitet werden. Ein besonderes Ambiente bietet das Hotel Alte Post. Die Speisen des mit einer Haube ausgezeichneten Restaurants werden in Räumen mit Originaltäfelung aus dem 18. Jahrhundert serviert. Auch Stuben bietet vom Haubenlokal über Pizzerias bis zu den diversen Hotel-Restaurants und Restaurants mit typisch österreichischer Küche nahezu alles.

Anfahrt

Mit dem Auto
St. Anton am Arlberg ist mit dem Auto zum einen über die Inntalautobahn (A12) zu erreichen. Über Innsbruck und Landeck erreicht man St. Anton. Von München aus ist zudem die Anreise über den Fernpass nach Landeck möglich. Wer aus dem Westen anreist, fährt auf der A14 nach Feldkirch und Bludenz und folgt der S16. Über den Arlbergpass oder den Arlbergtunnel erreicht man schließlich das Skigebiet.

Mit dem Zug
St. Anton am Arlberg ist auch ohne Probleme mit dem Zug zu erreichen. Da hier internationale Schnellzüge halten, ist die Anreise bequem möglich.

Mit dem Flugzeug
Die nächstgelegenen Flughäfen befinden sich in Innsbruck (100 Kilometer entfernt) und Friedrichshafen (130 Kilometer entfernt).

Kontakt

Tourismusverband St. Anton am Dönz
Dorfstraße 9
5445
St. Anton am Arlberg
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%73%74%61%6e%74%6f%6e%61%6d%61%72%6c%62%65%72%67%2e%63%6f%6d
Tel.:+43 (0)5446 2269-1
Fax:+43 (0)5446 3
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Christo Hutschel am Jan 9, 2016
Skifahren am Arlberg ist echt was Besonderes. Ob sportlich in Zürs, Edel-sonnig in Lech, familiär in Warth-Schröcken, oder partymäßig international in St. Anton. Hunderte Pistenkilometer warte...
Jaquelineam Aug 10, 2015
St. Anton ist wirklich ein Top Skiort. Wir, mein Mann und meine drei Kinder, haben im letzten Winter dort für 10 Tage Urlaub gemacht und waren hin und weg. Nicht nur die super Pistenqualität, Vor...
Atoam Mar 20, 2015
Die Leute, die sich über unpräpariert Pisten beschweren sollten vielleicht einfach mal früher aufstehen. Ich bin normalerweise immer als einer der ersten auf dem Berg und da ist immer alles 1a. H...
Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+