Skigebiet Pitztaler Gletscher – Rifflsee im Pitztal: Position auf der Karte

Testbericht Pitztaler Gletscher – Rifflsee: Angebot für Freerider

Pitztaler Gletscher – Rifflsee
Partner

Aktuell

Informiert mich bei Neuschnee

Du willst immer up to date sein, wenn in deinem Lieblingsskigebiet Schnee vorhergesagt wird? Dann melde dich zu unserem Schnee-Ticker an. Sobald Neuschnee im Anmarsch ist, wirst du per E-Mail kostenlos informiert. Die Anmeldung ist ganz einfach:
Hinweise zum Datenschutz
Angebote & Tipps
Bewerte das Skigebiet
190
(13)
Skigebiete-Test
Kategorie Freeride: Offizielle Wertung von Skigebiete-Test
Hilfreich?
00
Wertungen:
Freeride 9 / 10
Gesamt: 75 / 100
  • Ausreichend Tiefschneemöglichkeiten vorhanden
  • Geführte Freeride-Touren
  • Lawinenkurse
  • Kein Freeride Info Point
  • Wenige lawinengesicherte Skirouten

Einige ausgewiesene Varianten in absolutem Powder-Gelände

Beim Blick auf den Pistenplan des Pitztaler Gletschers fallen die schwarz gestrichelten Linien ins Auge. Hierbei handelt es sich um vier ausgewiesenen Skirouten
 

  • Variante Wildspitze
  • Variante Taschachtal
  • Variante Grubenkar (im Rifflsee Teilgebiet)
  • Variante Mittagskogel


Da du dich am Pitztaler Gletscher durchwegs in hochalpinem Gelände bewegst und die Varianten auch nicht vor Lawinen gesichert werden, solltest du die Unterstützung durch einen erfahrenen Guide suchen, wenn du dir deiner Fähigkeiten oder der aktuellen Lawinensituation nicht zu 100 Prozent sicher bist. 

Die Variante Taschachtal ist die längste der vier Varianten. Sie startet an der Bergstation der Mittelbergbahn am Mittelbergjoch zunächst in südwestlicher Exposition. Danach dreht die Route in Richtung Norden und führt in mäßig steilem Gelände durch das verträumte Taschachtal vorbei an Gletscherbrüchen und Spalten bis hinunter zur Talstation des Gletscherexpress.

Noch anspruchsvoller ist der Freeride Run "Mittagskogel Hauptrinne". Den Einstieg erreichst du am einfachsten, wenn du zunächst den Brunnenkogel-Schlepplift nimmst und dann die blaue Piste links vom Lift abfährst. Nach einer kurzen Engstelle ungefähr auf Höhe der Liftstütze 9 verlässt du die Piste in nördlicher Richtung. Du solltest versuchen, möglichst wenig Höhe zu verlieren. Wenn du nicht der Erste bist, brauchst du auch nur den Skispuren im Schnee folgen. Nach ca. 500 Meter Querung beginnt der Anstieg und du musst entweder Steigfelle anlegen oder deine Skier schultern. Beim Aufstieg hast du die Möglichkeit zur Mittagsscharte zu gehen oder nach ca. einem Drittel des Weges nach rechts zum Gipfel des Mittagskogels abzuzweigen. Die Abfahrt vom Mittagskogel gilt als die “Krönung aller Pitzal Lines”. Der Run ist besonders im oberen Bereich extrem steil und von Felsrinnen geprägt. Die nördliche Exposition garantiert häufig frischen Powder, erhöht aber auch die Lawinengefahr. Wir wiederholen also an dieser Stelle nochmal ganz besonders die Empfehlung, die Hilfe eine lokalen Ski Guides in Anspruch zu nehmen (siehe unten). Die Abfahrt in der Mittagskogel Hauptrinne ist jedes Jahr wieder der Austragungsort des legendären Freeride Rennens “Pitztal Wild Face”.  

Etwas weniger extrem ist die Abfahrt von der Mittagsscharte. Nach den steilen Passagen im oberen Bereich folgen im mittleren Abschnitt auch weite Hänge und flachere Passagen. Sowohl die Mittagskogel Hauptrinne als auch die Abfahrt von der Mittagsscharte bringen dich zurück zur Talstation des Gletscherexpress und haben zudem den Vorteil, nicht mit der überfüllten Tunnelbahn zurück ins Tal fahren zu müssen.

Geführte Freeride-Touren mit dem Freeride Center Pitztal

In Sachen Freeride sind das Bergführerbüro Pitztal und das Freeride Center Pitztal erste Anlaufstelle. Aktuelle Infos zur Lawinensituation findest du hier. Ein wunderschöner Erlebnisbericht zu einem Freeride-Tag im Pitzal ist unter http://blog.pitztal.com abrufbar.

Testkategorien

Freeride
Angebote & Tipps
Login mit Google+