Skigebiet Myoko Kogen auf Honshu: Position auf der Karte

Testbericht Myoko Kogen: Angebot für Freerider

Myoko Kogen
Partner

Userwertungen

Hier gibt es leider noch keine Userbewertung. Sei doch der erste...
  • und erstelle schnell und unkompliziert eine Bewertung
  • und gib deine persönlichen Erfahrungen an alle Besucher weiter
Testbericht verfassen

Aktuell

Informiert mich bei Neuschnee

Du willst immer up to date sein, wenn in deinem Lieblingsskigebiet Schnee vorhergesagt wird? Dann melde dich zu unserem Schnee-Ticker an. Sobald Neuschnee im Anmarsch ist, wirst du per E-Mail kostenlos informiert. Die Anmeldung ist ganz einfach:
Hinweise zum Datenschutz
Angebote & Tipps
Bewerte das Skigebiet
0
(0)
Skigebiete-Test
Kategorie Freeride: Offizielle Wertung von
4.0
Skigebiete-Test
vor 1 Jahr
Hilfreich?
00
Wertungen:
Freeride 8 / 10
Gesamt: 75 / 100

      Freeride-Ziel Nr. 1: Seki Onsen

      Auf dem Papier sieht Seki Onsen aus wie ein winziges Resort mit nur zwei Liften, darunter ein Einsitzer, und lediglich vier offiziellen „Pisten“. Was dieses Resort allerdings besonders macht, ist sein Mikroklima (ein absolutes Schneeloch) und seine fantastischen, unpräparierten Hänge. In der Tat werden die Pisten, die das Resort offiziell hat, nur auf unregelmäßiger Basis präpariert und bleiben nach einem Schneefall oft unberührt. Die Hauptattraktion, die vor allem Powderjäger hierher lockt, ist der Waldbereich, der rechts von der Bergstation verläuft. Er ist steil, tief beschneit und dicht bewaldet – enorm anspruchsvolles Gelände, das unglaublich Spaß macht. Selbstverständlich ist Seki nicht für Jeden geeignet und unerfahrene Skifahrer sollten sich von Experten begleiten lassen oder sich für das Sidecountry in einem der anderen Resorts entscheiden.

      Backcountry-Abenteuer, aber nicht geschenkt

      Das Gelände oberhalb des Top-Lifts in Seki Onsen ist auch vor Ort für sein hervorragendes Treeskiing und seine unberührten Hänge bekannt. Dasselbe gilt für den Bereich oberhalb des Top-Lifts in Akakura Kanko – hier haben wir Spuren entdeckt, die von weiter oben an uns vorbei nach unten führten und das Gebiet erfreut sich größter Beliebtheit unter Powderjägern, vor allem nach einem satten Schneefall. Den Powder muss man sich in beiden Gebieten allerdings hart „verdienen“, indem man anstrengende Fußwege zurücklegt, ganz nach dem Motto „Ohne Schweiß, kein Preis“. Wie immer empfehlen wir diese Bereiche nur mit der richtigen Freeride-Ausstattung und in Begleitung eines erfahrenen, ortskundigen Reiseführers zu wagen. Weiteres Backcountry-Gelände gibt es weiter oberhalb von Akakura Kanko zu entdecken, hier bieten örtliche Reiseführer und Schulen verschiedene Touren und Ausflüge an.

      Schöner Sidecountry-Powder, auch innerhalb der Skigebietsgrenzen

      Die Regeln für das Off-Piste-Skifahren sind in jedem Teilbereich von Myoko Kogen unterschiedlich und wir empfehlen, das Liftpersonal anzusprechen, bevor du die präparierten Pisten verlässt. Die Zonen unter den Sesselliften und Gondeln gelten in der Regel als No-Go-Bereiche. Die Skigebietsgrenzen sind allgemein gut markiert und es schien uns, als könne man sich innerhalb dieser Grenzen sein eigenes Abenteuer neben den Pisten suchen. So hatten wir zum Beispiel viel Spaß in einer Reihe von Schluchten und Waldgebieten von Akakura Kanko & Onsen und Suginohara, die auch perfekte Gebiete für Anfänger sind, die ihre ersten Versuche abseits der Piste wagen wollen.

      Testkategorien

      Angebote & Tipps
      Login mit Google+