Skimagazin

Partner

Sterzing: Neue 10er-Gondelbahn entsteht am Rosskopf

Auf Skiern stand ich schon als Kind und kann es seitdem jeden Winter aufs Neue kaum erwarten wieder auf die Piste zu kommen. Deshalb ist es umso schöner, dass ich nach meinem Studium in Medien und Kommunikation einen Job als Redakteurin bei Skigebiete-Test gefunden habe, in dem sich alles um mein Lieblings-Hobby dreht. Wenn ihr Fragen zu mir oder rund um das größte Wintersportportal... Mehr erfahren
erstellt am Apr 17, 2022

Der Rosskopf in Sterzing bekommt eine neue Gondelbahn. Ab der Skisaison 2022/2023 werden die Wintersportler von einer modernen Seilbahn mit geräumigen 10er-Kabinen in das Südtiroler Skigebiet gebracht. Die Bauarbeiten für das rund 18 Millionen Euro teure Liftprojekt sind bereits gestartet.

Neue 10er-Gondelbahn von Leitner

Die neuen Kabinen bieten Platz für 10 Personen.
© Neue Rosskopf GmbH Die neuen Kabinen bieten Platz für 10 Personen.

Mit dem Saisonende am 27. März ging am Rosskopf in Sterzing auch eine Ära zu Ende. Nach mittlerweile 35 Jahren wird die alte 6er-Kabinenbahn am Hausberg Monte Cavallo komplett erneuert. Bis zum Start der Wintersaison 2022/2023 entsteht für sie eine moderne 10er-Gondelbahn mit Premium Kabinen des Typs „Diamond EVO“.

Die neue Bahn stammt natürlich vom Sterzinger Seilbahnhersteller Leitner. Die Kosten für den Bau der Bahn und der beiden Stationgebäude belaufen sich auf rund 18 Millionen Euro. Die Bauarbeiten sind bereits Anfang April gestartet. Deshalb ist die Seilbahn für den Sommerbetrieb 2022 geschlossen.

Über die Brennerautobahn

Die Gondelbahn führt über die Brennerautobahn.
© Neue Rosskopf GmbH Die Gondelbahn führt über die Brennerautobahn.

Mit der neuen Gondelbahn wird die Fahrzeit von 10 Minuten auf ca. 8,5 Minuten verkürzt und die Kapazität um nahezu die Hälfte erhöht. In Zukunft können 2.400 Personen pro Stunde befördert werden.

Wie ihre Vorgängerin wird auch die neue Bahn die Brennerautobahn überqueren. Damit bleibt sie die einzige Seilbahn Italiens, die über eine Autobahn führt. In dem Gebäude der Talstation sollen auch Büroräume für die Tourismusgenossenschaft Sterzing Pfitsch Freienfeld untergebracht werden. Die Station im Norden der Stadt befindet sich in Zentrumsnähe, sodass sich sportliche Aktivitäten ganz leicht mit Shopping und Genuss verbinden lassen.

>> Zum Pistenplan

Fakten zur neuen Rosskopf-Bahn

So soll die neue Bergstation aussehen.
© Neue Rosskopf GmbH So soll die neue Bergstation aussehen.
Typ10er-Gondelbahn
HerstellerLeitner
Kapazität2.400 Pers./Std.
Talstation950 m
Bergstation1.840 m
Länge2.760 m
Fahrzeit8:30 Minuten
Geschwindigkeit6 Meter/Sek.
Kostenca. 18 Mio. Euro

Modernisierung am Rosskopf

Die Gondelbahn ist für den Rosskopf ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung.
© Neue Rosskopf GmbH Die Gondelbahn ist für den Rosskopf ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung.

Mit dem Bau der neuen Gondelbahn macht das rund 20 Pistenkilometer große Skigebiet einen weiteren Schritt Richtung Modernisierung und Weiterentwicklung. Bereits 2018 wurde die Panoramabahn von einer neuen Kombibahn abgelöst (wir berichteten). An dieser gibt es seit dem Sommer 2021 mit dem Rosskopf Panorama Mountain Coaster außerdem eine Sommerrodelbahn. Weitere Highlights in Sterzing sind die 5 Kilometer lange Talabfahrt sowie die mit 10 Kilometern längste beleuchtete und beschneite Rodelbahn Italiens.

>> Mehr Infos zum Skigebiet

Anzeige
Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+