Skigebiet Zermatt in Zermatt: Position auf der Karte

Testbericht Zermatt: Preis-Leistungs-Verhältnis

Zermatt
Partner

Aktuell

Informiert mich bei Neuschnee

Du willst immer up to date sein, wenn in deinem Lieblingsskigebiet Schnee vorhergesagt wird? Dann melde dich zu unserem Schnee-Ticker an. Sobald Neuschnee im Anmarsch ist, wirst du per E-Mail kostenlos informiert. Die Anmeldung ist ganz einfach:
Hinweise zum Datenschutz
Angebote & Tipps
Bewerte das Skigebiet
318
(41)
Skigebiete-Test
Kategorie Preis/Leistung: Offizielle Wertung von
4.0
Skigebiete-Test
Hilfreich?
00
Wertungen:
Preis/Leistung 8 / 10
Gesamt: 89 / 100
  • Angemessener Skipasspreis
  • Rabattaktionen
  • Essen relativ teuer
  • Getränke relativ teuer
  • Gebührenpflichtiger Parkplatz

Zermatt: Hoher Preis - Hohe Leistung

Zermatt hat den Ruf, zu den teuersten Skigebieten in Europa zu gehören. Tatsächlich liegt der Preis mit 79CHF, umgerechnet gut 71€ (Stand Februar 2016) ein gutes Stück über dem Preis für ein Tagesticket in großen Skigebieten in Österreich. Allerdings ist dies zum einen dem momentan recht hohen Frankenkurs geschuldet, zum anderen bietet Zermatt auch extrem viel fürs Geld. So liegt der Preis pro Pistenkilometer in Zermatt bei gerade einmal 0,20€ und somit weit unter dem Alpen-Durchschnitt von 0,82€. Außerdem bietet der Walliser Skiort mehrere Alleinstellungsmerkmale: Wer Schneesicherheit an 365 Tagen im Jahr und Abfahrten mit Ausblick auf das Matterhorn aus allen Himmelsrichtungen zu schätzen weiß, dem werden auch die 79CHF nicht überteuert vorkommen. Zudem ist man sich in Zermatt der zunehmenden Preissensibilität der Gäste bewusst, so dass Zermatt in der Saison 2015/2016 zu den wenigen Skigebieten gehörte, die den Preis für das Tagesticket nicht erhöht haben.

Mit ein paar Tipps lässt sich beim Skiurlaub in Zermatt einiges sparen

Um es vorweg zu nehmen: Wer einen mehrtägigen Aufenthalt plant, der muss vergleichsweise tief in die Tasche greifen. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten, die Abfahrten rund um Zermatt deutlich günstiger zu erleben:

Spartipp 1: Unterkunft in Täsch oder Randa

Wer den täglichen Weg mit der Bahn nach Zermatt nicht scheut, der kann in Täsch oder in Randa, den beiden Orten etwas nördlich im Mattertal deutlich günstigere Übernachtungen buchen. Allerdings sollte man beachten, dass dann der Preis für die Matterhorn Gotthard Bahn täglich anfällt. Hier muss also verglichen werden, ob sich das günstigere Hotelangebot wirklich lohnt.

Spartipp 2: Einkehr auf der italienischen Seite

Wir waren bei jedem Test immer wieder überrascht, wie preisgünstig eine Einkehr auf der italienischen Seite in den Teilgebieten Breuil-Cervinia oder Valtournenche war. Das Preisniveau liegt hier zum Teil sogar deutlich unter den Preisen in österreichischen Skigebieten. Allerdings ist das Matterhorn-Panorama auf der Schweizer Seite wesentlich schöner. Unser Tipp wäre also, mal in Italien und dann wieder auf Zermatter Seite den Einkehrschwung zu planen.

Testkategorien

Angebote & Tipps
Login mit Google+