Skimagazin

Partner

Vail Resorts kaufen Whistler in Kanada für eine Milliarde US-Dollar

Als Geschäftsführer betreue ich seit über zehn Jahren Deutschlands größtes Wintersportportal Skigebiete-Test. Die Skigebiete dieser Welt sind mein zu Hause. Wenn ich nicht gerade mit meinen drei Söhnen vor der Haustüre im Bayerischen Wald unterwegs bin, mache ich am liebsten die Skigebiete in Österreich, der Schweiz oder in Nordamerika unsicher.

Wenn ihr Fragen habt... Mehr erfahren

aktualisiert am May 23, 2019

Spektakulärer Deal in der nordamerikanischen Skiszene. Die Vail Resorts, beheimatet in Colorado, kaufen das größte Skigebiet Nordamerikas, Whistler in Kanada. Unglaubliche 1,05 Milliarden US-Dollar lassen sich die Vail Resorts dieses Unterfangen kosten. Das sind umgerechnet rund 950 Millionen EUR. Zu den Vail Resorts gehören unter anderem auch die Skigebiete Park City, Heavenly oder Vail.

Whistler – das größte Skigebiet der Vail Resorts

Die spektakuläre Peak 2 Peak Gondel in Whistler Blackcomb.
© Paul Morrison / Whistler Blackcomb Die spektakuläre Peak 2 Peak Gondel in Whistler Blackcomb.

Die Nummer 1 im nordamerikanischen Skimarkt, die Vail Resorts, befinden sich weiter auf Wachstumskurs. Am 8. August 2016 wurde mitgeteilt, dass das Skigebiet Whistler-Blackcomb ab sofort zu den in Broomfield, Colorado ansässigen Vail Resorts gehört. Das börsennotierte US-Unternehmen zahlt dafür umgerechnet knapp 950 Millionen Euro, für uns Mitteleuropäer eine unglaubliche Summe.

Whistler Blackcomb liegt nur knapp 120 Kilometer von der Metropole Vancouver entfernt in British Columbia. Mit über 3.300 Hektar Pistenfläche und über 30 Liftanlagen ist das Skigebiet das größte in Nordamerika. Es erstreckt sich über die beiden mächtigen Skiberge „Whistler“ und „Blackcomb“ auf einer Höhe von 675 m - 2.284 m. Whistler Mountain ist sehr schneesicher, startet die Skisaison meist schon Mitte November und hält den Skibetrieb manchmal bis in den Juni hinein aufrecht, wie es dieses Frühjahr auch wieder passierte. Spektakulär ist die fast 4,5 km lange Peak-to-Peak Seilbahn, die die beiden Skiberge Whistler und Blackcomb miteinander verbindet. Dabei schweben die Gondeln fast 500 Meter über dem Boden von Gipfel zu Gipfel.

Erst letztes Jahr stieg Park City in Utah zum größten Skigebiet der USA auf

Park City - das größte Skigebiet in den USA.
© Dan Campbell Park City - das größte Skigebiet in den USA.

Bereits in den letzten Jahren gab es einige interessante News der Vail Resorts. Vor zwei Jahren übernahm das Unternehmen das Skigebiet Park City in Utah. Im letzten Jahr hat der Konzern schließlich die Skigebiete Park City und Canyons miteinander verbunden und damit das größte Skigebiet in den USA geschaffen.

Zu den Vail Resorts gehören unter anderem auch die Skigebiete Vail, Beaver Creek, Breckenridge und Keystone in Colorado sowie die Skigebiete Heavenly, Northstar und Kirkwood rund um den Lake Tahoe in Kalifornien. Auch das kleine Afton Alps, der Mount Brighton und Perisher in Australien gehören dem Skigebietskonzern aus Colorado.

Whistler erst ab dem Winter 2017/2018 Teil des Epic Pass

In Nordamerika sehr beliebt ist der Epic Pass. Mit diesem Saisonskipass kann man alle Skigebiete der Vail Resorts nutzen. Whistler wird voraussichtlich erst zum Winter 2017/2018 Teil des Epic Pass. Für gerade einmal 809 US-Dollar (umgerechnet etwa 730 Euro) kann man insgesamt 13 Skigebiete in Nordamerika nutzen.

Die Skigebiete der Vail Resorts

SkigebietBundesstaatPistenfläche
WhistlerBritish Columbia, KAN3.307 Hektar
VailColorado, USA

2.140 Hektar

BreckenridgeColorado, USA1.178 Hekar
Beaver CreekColorado, USA741 Hektar
KeystoneColorado, USA1.273 Hektar
Park CityUtah, USA2.954 Hektar
HeavenlyKalifornien, USA1.942 Hektar
NorthstarKalifornien, USA1.283 Hektar
KirkwoodKalifornien, USA929 Hektar
Afton AlpsMinnesota, USA100 Hektar
Mt. BrightonMichigan, USA51 Hektar
PerisherAustralien1.250 Hektar

 

Angebote & Tipps

Aktuelle Umfrage

Wie machst du dich fit für den Winter?
(Mehrfachauswahl möglich)
Hinweise zum Datenschutz

Forum und Usermeinungen

norbert königam Aug 9, 2016
eine Millarde, diese Summen sind doch pervers. Da kaufe ich mir lieber 10 mal Christiano Ronaldo
Login mit Google+