Skigebiet Chamonix Mont Blanc Hochsavoyen: Position auf der Karte

Skiurlaub Chamonix Mont Blanc

Partner
Pistenplan Chamonix Mont Blanc
Über den Autor
am 12 Sep 2010
Bewerte das Skigebiet
36

Allgemeines

Höhe1,035 m - 3,300 m
Saisonstart28 Nov 2015
Saisonende1 May 2016

Lifte

23
24
9
8
3
2
4
Gesamt: 73

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Präpariert gesamt: 117 km

Skipasspreise Chamonix Mont Blanc

1 Tag Erwachsene €60
1 Tag Jugendliche €51
6 Tage Erwachsene €293
6 Tage Jugendliche €249.10
Alle Preisinfos
Angebote & Tipps

Schnee & Wetter

Berg 3,300 m
cm
0
Tal 1,035 m
cm
0
max 17 °C

Webcam

L'Aiguille du Midi (3842 m) Bergstation
Blick von der Bergstation am L'Aiguille du Midi
Alle Webcams

Wissenswertes

  • Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 2,265 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Frankreich beträgt 863 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Die Saison dauert 155 Tage vom 28 Nov bis 1 May. Im Durchschnitt dauert die Saison in Frankreich 116 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 28 Nov und 1 May) beträgt 510 cm am Berg und 17 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Chamonix Mont Blanc ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 669 cm am Berg und 14 cm im Tal.
  • Chamonix Mont Blanc hat im Durchschnitt 74 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Frankreich 80 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Dezember mit durchschnittlich 23 Sonnentagen.

Neuigkeiten

2015/2016:

  • Cha/Chamois: neue 4er-Hochgeschwindigkeits-Sesselbahn
     

2014/2015:

  • Plan Joran: neue 10er-Gondelbahn

Das Skigebiet Chamonix Mont Blanc

Pistenspaß im Skigebiet Les Grands Montets
© DALMASSO Monica Pistenspaß im Skigebiet Les Grands Montets

Über das Tal von Chamonix am Fuße des 4.810 Meter hohen Mont Blanc erstrecken sich insgesamt zehn Skigebiete. Die vier größten Areale sind Les Houches, Brévent-Flegère, Les Grands Montets sowie Col de Balme. Zugang zu allen rund 70 Liftanlagen ermöglicht der „Mont Blanc Unlimited“-Skipass.

Les Houches:

Die überwiegend leicht bis mittelschweren Abfahrten im Weltcup-Ort Les Houches befinden sich an den Berghängen des Bellevue, Col de Voza und Prarion. An den Gipfelstationen finden Kids und Einsteiger zahlreiche Übungsbereiche vor, an denen sie ungestört die ersten Schwünge üben können. Wer schon etwas fortgeschrittener ist, dem bieten sich die familienfreundlichen Waldpisten in Les Houches an. Wer dagegen nach einer echten Herausforderung sucht, dem sei die schwarz markierte Kandahar-Abfahrt empfohlen. Die drei Kilometer lange Weltcup-Piste ist mit ihren Steilpassagen nur was für echte Profis.

Freerider können in den Gipfelbereichen von Bellevue und Prarion auch ein paar Tiefschneeabfahrten unsicher machen.

Brévent-Flégère:

Mit Traumsicht auf den Mont Blanc fahren Skifahrer auf den 2.525 Meter hohen Brévent. Von dort aus geht es steil bergab zum Plan Praz. Der Cornu-Sessellift bringt Wintersportler auf die anspruchsvolle Bouqetins-Piste. Anschließend gelangt man mit der Liaison-Pendelbahn nach Flégère. Hier sind die Abfahrten überwiegend rot markiert. Insgesamt ist dieses Skigebiet eher fortgeschrittenen Skifahrern zu empfehlen – auch die Talabfahrten nach Chamonix und Les Praz sind nicht für Unerfahrene geeignet.

Die Steilrinnen in Flégère sind einer der legendären Schauplätze im Freeride-Weltcup. Aber auch Hobby-Freerider sind in diesem Skigebiet genau richtig. Powdervergnügen bietet beispielsweise der Bereich zwischen den schwarz markierten Abfahrten Floria und Pylones. In Brévent eignet sich die Charles-Bozon-Route für einen Ausflug ins unpräparierte Gelände.
Freestyler können sich über den Riesenkicker mit Big Airbag nahe der Bergstation Plan Praz freuen.

Les Grands Montets:

Das Gletscherskigebiet unterhalb des Grands Montets liegt auf bis zu 3.275 Metern Höhe. Über eine Pendelbahn sind anspruchsvolle und größtenteils unpräparierte Abfahrten am Rognon-Gletscher erschlossen. Insgesamt sind die 29 Pistenkilometer hier eher für gute bis sehr gute Skifahrer geeignet. Lediglich an den Sesselliften Marmottons und Retour Pendant finden sich Übungshänge für Anfänger.

Freerider sollten die Bochard-Bahn nach oben nehmen. Sie erschließt mehrere unpräparierte Abfahrten wie den Dream Forest. Wer bis zur Gletscherzunge Mer de Glace abfährt, kann anschließend über Montenvers nach Chamonix weiterfahren.
Anspruchsvolle Obstacles gibt es am Tabé-Lift. Durch die Videoaufzeichnung können sich Freestyler ihre Moves später im Internet ansehen.

Col de Balme:

Von den Orten Le Tour oder Vallorcine aus kann man ins Skigebiet Col de Balme einsteigen. Hier sind vor allem Familien und Genuss-Carver bestens aufgehoben. Die Lifte führen auf bis zu 2.250 Meter Höhe und erschließen 29 Pistenkilometer mit überwiegend leichten bis mittelschweren Abfahrten. Zudem warten zusätzliche Übungsareale an der Talstation in Le Tour. Schwarz markierte Abfahrten gibt es hier nicht.

Auch im Freeride-Bereich ist Col de Balme das richtige Skigebiet für Einsteiger. Die unpräparierten Hänge sind hier flach und weniger felsig als in den anderen Skigebieten von Chamonix. 

Hütten und Einkehr

Das Restaurant Le Panoramic in Brévent Flégère besticht durch seine wahrlich einmalige Aussicht
© COQUARD Maxime Das Restaurant Le Panoramic in Brévent Flégère besticht durch seine wahrlich einmalige Aussicht

Les Houches:

Das Skigebiet Les Houches hat zwölf Bergrestaurants und Hütten zu bieten. Regionale Spezialitäten auf der gemütlichen Sonnenterrasse genießt man beispielsweise im Le Hors Piste. Besonders urig ist das La Cha am La-Cha-Tellerlift. Beliebt ist wegen der zentralen Lage auch das Salle Hors Sac an der Prarion-Bergstation.

Brévent-Flégère:

Wer beim Mittagessen auch noch beste Aussicht genießen will, der ist an der Bergstation der Brévent-Bahn auf 2.525 Metern Höhe genau richtig. Dort kann man sich neben leckeren Speisen auch noch über den einmaligen Blick auf den Mont Blanc freuen. Rustikales Ambiente und französische Küche erwartet hungrige Wintersportler im Bergrestaurant La Bergerie am Plan Praz.

Les Grand Montets:

Im Le Top speist man sogar auf 3.275 Metern Höhe. Stärken kann man sich aber beispielsweise auch an der Bergstation Plan Joran. Die traditionsreiche Crémerie du Glacier prima an der Talstation eignet sich bestens, um den Skitag gemütlich ausklingen zu lassen.

Col de Balme:

Das Skigebiet Col de Balme verfügt über fünf Bergrestaurants. Sonnenanbeter sollten das Le Petit Chara ansteuern, das sich auf 1.850 Metern an der Charamillon-Bergstation befindet. 

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Profis sollten die Weltcup-Piste Kandahar in Les Houches nicht verpassen
© DALMASSO Monica Profis sollten die Weltcup-Piste Kandahar in Les Houches nicht verpassen

Les Houches:

Die anspruchsvollste Abfahrt in Les Houches ist die Weltcup-Piste Kandahar mit einer Länge von 2,2 Kilometern und einen Höhenunterschied von 680 Metern. Besonders langes Pistenvergnügen erwartet Skifahrer auf der Strecke zwischen Prarion und Belleue, der längsten Abfahrt im Skigebiet. Am Col de Voza befindet sich eine Zeitmessstrecke.

Brévent-Flégère:

Wer nach Herausforderungen sucht, sollte in Brévent-Flégère die einen Kilometer lange Bouquetins-Piste nicht verpassen. Sie hat einen Höhenunterschied von 350 Metern. Die längste Abfahrt im Skigebiet ist dagegen die sechs Kilometer lange Piste von Le Brévent über Blanchots und Nants nach Chamonix. Für Geschwindigkeitsfanatiker gibt es zwei Zeitmessstrecken.

Les Grands Montets:

Ganze sechs Kilometer misst die Abfahrt von der Bergstation Grands Montets nach Argentière. Sie umfasst einen Höhenunterschied von 2.023 Metern. Lohnenswert sind zudem die beiden Pisten Point de Vue und Chamois. 

Video zum Skigebiet Chamonix Mont Blanc

Chamonix hiver 2015-16 | 00:53

Nach dem Skifahren

Chamonix ist Ausgangsort zahlreicher Skitouren. Legendär ist die 180 Kilometer lange Haute Route, die quer durch die Walliser Alpen in den Schweizer Skiort Zermatt führt. Weniger actionreich lässt sich die Bergwelt rund um Chamonix auf den gemütlichen Winterwanderwegen erkunden. 

Après Ski Chamonix Mont Blanc

Nach dem Dinner lohnt es sich, den Abend in der Weinbar Les Caves ausklingen zu lassen. Hier legen auch diverse DJs auf. Livemusik und Cocktails gibt es dagegen in der Le Privilege Bar.

Kulinarik und Restaurants

Traditionelle Savoyer Küche und französische Spezialitäten mit exklusiver Weinbegleitung erwartet die Gäste im Restaurant La calèche im Zentrum von Chamonix. Die zahreichen historischen regionalen Artefakte machen das Ambiente einmalig.

Das gehobene Côté Glacier Restaurant setzt ebenfalls auf regionale Küche. Hier ist zudem die Chalet-Atmosphäre am Fuße der Savoyer Gletscher hervorzuheben. 

Anfahrt

Mit dem Auto:

Aus Richtung München kommend folgt man der A 96 in Richtung Lindau am Bodensee. Nach dem Grenzübergang zur Schweiz fährt man auf der A 1 weiter über Winterthur und Zürich nach Bern. Dort wechselt man auf die A 12 und folgt dieser bis zum Autobahndreieck La Veyre. Die A 9 fährt verläuft anschließend in Richtung Martigny. Man verlässt die Autobahn an der Ausfahrt 22 in Richtung Chamonix und folgt der Route de la Forclaz. Von dort aus erreicht man problemlos alle Talorte der Chamonix-Skigebiete.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Wer mit dem Flugzeug anreist, landet im 100 Kilometer entfernten Genf. Von dort aus erreicht man den Skiort in rund drei Stunden mit dem Zug. Auch aus Zürich verkehren Züge nach Chamonix.     

Aktuelles aus anderen Regionen

Kontakt

Office de Tourisme de la vallée de Chamonix-Mont-Blanc
85 Place du Triangle de l'Amitié
74400
Chamonix
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%63%68%61%6d%6f%6e%69%78%2e%63%6f%6d
+33(0)450539998
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Manuel Vaessenvor 5 Monaten
Das Skigebiet ist sehr vielfältig: vom Beginner bis zum Profi/Freerider - alle kommen auf Ihre Kosten ! Apropos: billig ist Chamonix nicht mehr - durch die Omnipresenz des Mont Blanc lockt er Tour...
Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+