Skimagazin

Partner

Skibindung einstellen: Mit dem Z-Wert-Kalkulator ganz einfach!

Als Sportler durch und durch lag es nahe, mein Hobby zum Beruf zu machen: Nach meinem Studium der Sportwissenschaften an der Technischen Universität München mit Schwerpunkt Medien & Kommunikation war ich 8 Jahre lang Sportjournalist bei einer Tageszeitung. Seit 2016 berichte ich für Skigebiete-Test aus den Skigebieten dieser Welt – und kann mir keinen schöneren Job vorstellen.
... Mehr erfahren

aktualisiert am May 9, 2019

Kann man Skibindungen selber einstellen? Ja!

Bevor du zum Skifahren gehst, brauchst du erst einmal Ski. Die Ski brauchen eine Skibindung. Und ganz wichtig: Die Skibindung muss korrekt und individuell auf dich eingestellt sein. Musst du dafür jedes Mal zum Fachhändler? Kann man Skibindungen selber einstellen? Wie stellt man Skibindungen selber ein? Was hat der Z-Wert damit zu tun? Wie berechnet man den Z-Wert? Skigebiete-Test hat die Antworten auf deine Fragen:

Z-Wert-Kalkulator

Mit dem Z-Wert-Kalkulator von Skigebiete-Test kannst du ganz einfach den für dich richtigen Z-Wert für deine Skibindung ermitteln. Einfach Körpergewicht, Sohlenlänge (meist als dreiziffrige Millimeter-Angabe außen im Fersenbereich am Skischuh eingeprägt), Fahrkönnen und Alter angeben und schon berechnet der Z-Wert-Kalkulator deinen richtigen Z-Wert:

 

Wie stelle ich Skibindungen ein?

Eine Skibindung muss unbedingt korrekt auf jeden Skifahrer individuell eingestellt werden.
© Pixabay Eine Skibindung muss unbedingt korrekt auf jeden Skifahrer individuell eingestellt werden.

Erst einmal vorab: Um deine Skibindung einzustellen, musst du nicht jedes Mal zum Fachhändler. Du kannst deine Skibindung – ein bisschen Wissen über die Funktion von Skibindungen vorausgesetzt – problemlos selber einstellen. Was du dafür verstehen musst, ist die Funktionsweise einer Bindung, welchen Z-Wert du einstellen musst und wie du diesen Z-Wert ermittelst.

Eine Skibindung hat zwei entscheidende Funktionen: Sie muss einerseits den Skischuh (und damit den Skifahrer) fest mit dem Ski verbinden. Andererseits muss die Skibindung bei Stürzen oder hoher Gewalteinwirkung rechtzeitig auslösen und die Skischuhe vom Ski trennen, um den Skifahrer vor Verletzungen zu schützen.

Um diesen Spagat zu schaffen, ist eine komplexe Mechanik notwendig – die nicht nur tadellos funktionieren, sondern unbedingt auch korrekt und auf jeden Skifahrer individuell eingestellt werden muss. Wann ein Bindung auslöst, das bestimmt der Z-Wert, der sich je nach Körpergewicht, Sohlenlänge, Alter und Fahrkönnen unterscheidet.

Was ist der Z-Wert bei Skibindungen?

Der Z-Wert ist der Auslösewert einer Skibindung, also der Wert, der bestimmt, ab welcher Krafteinwirkung eine Skibindung auslösen soll, um den Skifahrer vor Verletzungen zu schützen. Um diesen Z-Wert zu ermitteln, gibt es zwei amtlich anerkannte Methoden:

Bei der Tibiamethode wird vom Fachmann die Breite des Schienbeinkopfes im Knie ausgemessen. Diese Methode wird vor allem von Fachhändlern in Deutschland durchgeführt. Die weltweit am weitesten verbreitete Methode ist die Gewichtsmethode. Sie wurde in den USA und der Schweiz entwickelt und basiert auf der wissenschaftlichen Auswertungen von Skiunfällen.

Bei der Gewichtsmethode wird je nach Körpergewicht, Sohlenlänge, Fahrkönnen und Alter anhand einer Tabelle der Z-Wert ermittelt. Je höher der Z-Wert, desto später löst die Bindung aus und desto höher ist das Verletzungsrisiko!

    Wie berechnet man den Z-Wert?

    © Patrick Wimmer  

    Bei der Gewichtsmethode wird der richtige Z-Wert für die Skibindung anhand der Z-Wert-Tabelle ermittelt.

    Um anhand der Gewichtsmethode den richtigen Z-Wert für eine Person zu ermitteln, brauchst du zunächst einmal Körpergewicht, Sohlenlänge, Fahrkönnen und Alter der Person, für die die Bindung eingestellt werden soll. Anschließend musst du die Z-Wert-Tabelle richtig lesen. Das erfolgt in fünf Schritten:
     

    • Zunächst suchst du in der Z-Wert-Tabelle die Zeile mit dem Körpergewicht.
       
    • Anschließend gehst du in der Tabelle nach rechts und ermittelst anhand der Sohlenlänge den Basis-Z-Wert.
       
    • Jetzt kommt das Fahrkönnen ins Spiel. Es wird zwischen drei Typen unterschieden:
      Typ 1: Anfänger und vorsichtige sowie gemütliche Skifahrer, die vorwiegend auf flachen bis mittelflachen Pisten unterwegs sind und eher langsame bis mittlere Geschwindigkeiten fahren.
      Typ 2: Fortgeschrittene Skifahrer, die vorwiegend auf mittelflachen bis mittelsteilen Pisten unterwegs sind und auch mal mit ordentlich Speed den Hang hinunterfahren.
      Typ 3: Sehr erfahrene Skifahrer, die vorwiegend auf mittelsteilen bis steilen Pisten unterwegs sind, aggressiv, mit hohem Druck auf die Kanten und sehr schnell Skifahren.
    Mit Hilfe der Schrauben an Hinterbacken (l.) und Vorderbacken (r.) der Skibindung stellst du den Z-Wert ein.
    © Patrick Wimmer   Mit Hilfe der Schrauben an Hinterbacken (l.) und Vorderbacken (r.) der Skibindung stellst du den Z-Wert ein.
    • Jetzt wird der Z-Wert in Abhängigkeit des Fahrkönnens ermittelt:
      Typ 1: Der Basis-Z-Wert ist der richtige Z-Wert.
      Typ 2: Der Z-Wert eine Zeile unter dem Basis-Z-Wert ist richtig.
      Typ 3: Der Z-Wert zwei Zeilen unter dem Basis-Z-Wert ist richtig.
       
    • Als letzter Schritt wird nach der Einstellung des Z-Werts in Abhängigkeit des Fahrkönnens noch eine Alterskorrektur vorgenommen: Für Fahrer unter 10 oder über 50 Jahren musst du eine Korrektur des Z-Werts um eine Zeile nach oben vornehmen.


    Diesen Z-Wert stellst du nun mit Hilfe der Schrauben und der Z-Wert-Skala an den Vorder- und Hinterbacken der Bindung ein.

    Z-Wert-Tabelle

    Gewicht des
    Skifahrers in kg
    Z-Wert in Abhängigkeit der Sohlenlänge (in mm) des Skischuhs
    bis 250251 bis 270271 bis 290291 bis 310311 bis 330über 330
    10 - 130,750,75    
    14 - 171,001,000,75   
    18 - 211,501,251,00   
    22 - 251,751,501,501,25  
    26 - 302,252,001,751,501,50 
    31 - 352,752,502,252,001,751,75
    36 - 413,503,002,752,502,252,00
    42 - 48 3,503,003,002,752,50
    49 - 57 4,504,003,503,503,00
    58 - 66 5,505,004,504,003,50
    67 - 78 6,506,005,505,004,50
    79 - 94 7,507,006,506,005,50
    ab 95  8,508,007,006,50
       10,009,508,508,00
       11,5011,0010,009,50

    Sicherheitshinweis

    Wie beschrieben, sorgt bei der Skibindung eine komplexe Mechanik dafür, dass die Bindung den Skischuh fest am Ski fixiert oder bei Stürzen und anderen Gewalteinwirkungen rechtzeitig vom Ski löst, um schwere Verletzungen zu verhindern.

    Nicht umsonst werden Skibindungen deshalb auch Sicherheitsbindungen genannt. Jeder, der selber seine Bindung einstellt, sollte deshalb genau wissen, was er da tut und sich der Folgen eines zu hoch oder zu niedrig eingestellten Z-Werts bewusst sein:

    Ist das nicht der Fall, dann Finger weg von der Bindung und ab zum Fachhändler!

    Haftungsausschluss

    Keine Gewähr für die berechneten Z-Werte des Z-Wert-Kalkulators. Keine Gewähr für die Z-Werte in den Z-Wert-Tabellen. Die TouriSpo GmbH & Co. KG als Betreiber von Skigebiete-Test übernimmt keine Haftung.

    Ähnliche Artikel im Skimagazin
    Angebote & Tipps

    Aktuelle Umfrage

    Welchen Wintersport verfolgst du im TV?
    (Mehrfachauswahl möglich)
    Hinweise zum Datenschutz

    Forum und Usermeinungen

    Kara Benoistvor 2 Wochen
    Muss ich meine Bindung neu einstellen, wenn ich zwei Jahre nicht mehr gefahren bin, um wieder rein zu kommen?
    Florian Weis vor 2 Wochen

    Die Bindungseinstellungen sollten grundsätzlich gleich bleiben, es sei denn das Gewicht hat sich gravierend verändert. Dann müsste man den Z-Wert neu berechnen. Eventuell würde ich den Weg auf mich nehmen und zu einem Fachhändler gehen. Der kann die Bindung nach langer Zeit prüfen, ob die Auslösewerte passen.

    Robertvor 1 Monat
    danke vizemau
    Martinavor 10 Monaten
    Meine schuhgrösse ist 38 und mein MP 240. Mp 240 entspricht doch 38. Wo ist mein denkfehler
    Patrick Wimmer vor 10 Monaten

    Hallo Martina. Die Sohlenlänge des Skischuhs entspricht nicht der Mondopoint-Größe. Die Mondopoint-Größe bezieht sich ja auf die Länge deines Fußes in Millimetern, folglich muss die Sohlenlänge deines Skischuhs deutlich länger sein, sonst würde dein Fuß ja nicht in den Skischuh passen. Verstehst du, was ich meine? :-)

    Michavor 11 Monaten
    Anschaulicher Beitrag!
    Schön wäre noch die Einstellung der Bindung auf andere Skistiefel/ Sohlenlänge incl. Vorspannung....
    Martinavor 11 Monaten
    Bei mir lässt sich weder aus dem kalkulator noch aus der Tabelle ein wert ermitteln. Fortgeschritten 64 kg 240 sohlenlänge alter 55
    Patrick Wimmer vor 11 Monaten

    Hallo Martina. Deine angegebene Sohlenlänge stimmt ganz offensichtlich nicht. Eine Sohlenlänge von 240mm würde einer Schuhgröße von lediglich EU 20-22 entsprechen. Ich bin mir sicher, dass deine Füße doch etwas größer sind ;-) Du findest die Sohlenlänge i.d.R. als dreistellige Millimeter-Angabe auf der Seite im Fersenbereich deines Skischuhs eingeprägt! ;-)

    Bäumlivor 11 Monaten
    Besten Dank
    Bäumlivor 11 Monaten
    Ich habe 3Kg zu genommen .
    Muss ich neu einstellen
    Patrick Wimmer vor 11 Monaten

    Einfach das aktuelle Gewicht in den Z-Wert-Kalkulator eintragen, dann siehst du gleich, ob sich das veränderte Gewicht auf deinen Z-Wert auswirkt! ;-)

    Steini B.vor 11 Monaten
    Super Sache... Der Kalkulator ist elegant.
    Aber ich finde die Tabelle auch toll.. Thx.
    Heinzvor 11 Monaten
    Achtung! Bei neuen Ski/Bindungen mag das passen. Bei etwas älteren Modellen unbedingt zum Fachmann mit Einstellmaschine. Diese misst die tatsächliche Auslösekraft, da der theoretische Wert auf d...
    katharinavor 12 Monaten
    super
    Josef Wimmeram 20.04.2018
    Super! Endlich mal ein Kalkulator und nicht immer diese verdammte Tabelle! Danke!
    Timoam 19.04.2018
    Euer Z-Wert Kalkulator funktioniert ja klasse. Und mit der Anleitung schaff es sogar ich meine Bindung einzustellen. Vielen Dank dafür. Daumen hoch!
    Aktuelles aus anderen Regionen
    Login mit Google+