Skimagazin

Partner

Ski Arlberg ab der Wintersaison 2016/2017 größtes Skigebiet Österreichs

Als Geschäftsführer betreue ich seit über zehn Jahren Deutschlands größtes Wintersportportal Skigebiete-Test. Die Skigebiete dieser Welt sind mein zu Hause. Wenn ich nicht gerade mit meinen drei Söhnen vor der Haustüre im Bayerischen Wald unterwegs bin, mache ich am liebsten die Skigebiete in Österreich, der Schweiz oder in Nordamerika unsicher.

Wenn ihr Fragen habt... Mehr erfahren

erstellt am Feb 18, 2016

Lange dürfen sie den Werbetitel „Österreichs größtes zusammenhängendes Skigebiet“ in Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn nicht mehr tragen. Diese Superlative macht ihnen nach nur einer Saison künftig ein anderes Skigebiet streitig, wie heute bekannt wurde. Zum Winter 2016/17 wird eine neue Bahn die Skigebiete von St. Anton, Lech-Zürs und Warth verbinden. So wird sich Ski Arlberg mit 305 Pistenkilometern bald mit dem Prädikat „größtes Skigebiet Österreichs“ schmücken dürfen.

Vision seit 50 Jahren

Bereits seit vielen Jahrzehnten gab es in den Arlberger Skiorten den Wunsch, die Skigebiete St. Anton auf Tiroler Seite mit Lech Zürs und Warth auf Vorarlberger Seite zu verbinden. Bisher aber mussten Wintersportler zwischen Zürs und der Alpe Rauz den Skibus nehmen, um von einem Skigebiet in das andere zu gelangen. Nach jahrelangen Verhandlungen mit Behörden, Umweltschützern und Grundeigentümern ist es aber nun endlich soweit. Durch die Eröffnung der Flexenbahn zur kommenden Saison können Skifahrer bald bequem zwischen den Skigebieten hin- und herwechseln. „Seit über 50 Jahren ist eine Vision, jetzt wird es Realität! Höher hinaus, weiter gedacht – wir alle sind stolz“, so Willy Skardarasy, Aufsichtsratsvorsitzender der Ski Zürs AG und treibende Kraft für die Verbindung.

45 Millionen Euro werden am Arlberg investiert

© Ski Arlberg

St.Anton am Arlberg bei Nacht

Neben der Flexenbahn werden insgesamt drei weitere Gondelbahnen im Sommer 2016 gebaut. Das Investitionsvolumen liegt bei 45 Millionen Euro. In Zürs entstehen die Trittkopfbahn I und II. Über die erste Sektion der Trittkopfbahn geht es zur Talstation der neuen Verbindungsbahn. Die zweite Sektion erhöht den Komfort bei der Auffahrt zum Trittkopf in Zürs. Im Gebiet von St. Anton  entsteht zusätzlich die 10-erGondelbahn Albona II. Von der Alpe Rauz erreicht man dann bequem das bei Freeridern beliebte Albonagebiet in Stuben am Arlberg. Neben der Vergrößerung der Skigebiete und einer Komfortsteigerung erhoffen sich die Liftbetreiber auch eine Entlastung der Umwelt. Alleine 120 Skibusfahrten zwischen der Alpe Rauz und Zürs gehören dann der Vergangenheit an. Neue Pisten werden keine erschlossen, die zukünftigen Bahnen dienen nur der Verbindung der Skigebiete.

Seit 2013 Verbindung von Lech mit Warth und Schröcken

Bereits im Dezember 2013 wurde das Skigebiet von Lech Zürs mit dem Skigebiet Warth Schröcken über den Auenfeldjet verbunden. Damals entstand das größte Skigebiet in Vorarlberg. Mit nun 305 Pistenkilometern und 87 Liftanalgen wird Ski Arlberg im Winter 2016/2017 das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs sein.

Fakten Flexenbahn

© Ski Arlberg

Talstation der Flexenbahn

  • Baubeginn: Frühjahr 2016
  • Geplante Eröffnung: Winter 2016/17
  • Länge: 1,8 Kilometer
  • Seehöhe, Tal: 1.665 Meter
  • Seehöhe, Berg: 2.227 Meter
  • Höhenunterschied: 562 Meter
  • Seilbahntyp: 10er-Einseil-Umlaufbahn
  • Beförderungskapazität: 2.400 Personen/Stunde

  • Eigentümer: Flexenbahn GmbH

Fakten Trittkopfbahn I

© Ski Arlberg

Zwischenstation Trittkopfbahn

  • Baubeginn: Frühjahr 2016
  • Geplante Eröffnung: Winter 2016/17
  • Länge: 1,9 Kilometer
  • Seehöhe, Tal: 1.724 Meter
  • Seehöhe, Berg: 2.227 Meter
  • Höhenunterschied: 503 Meter
  • Seilbahntyp: 10er-Einseil-Umlaufbahn
  • Beförderungskapazität: 2.400 Personen/Stunde
  • Eigentümer: Ski Zürs AG

Fakten Trittkopfbahn II

© Ski Arlberg

Bergstation Trittkopfbahn II

  • Baubeginn: Frühjahr 2016
  • Geplante Eröffnung: Winter 2016/17
  • Länge: 0,9 Kilometer
  • Seehöhe, Tal: 2.227 Meter
  • Seehöhe, Berg: 2.420 Meter
  • Höhenunterschied: 193 Meter
  • Seilbahntyp: 10er-Einseil-Umlaufbahn
  • Beförderungskapazität: 1.200 Personen/Stunde
  • Eigentümer: Ski Zürs AG

Fakten Albonabahn II

© Ski Arlberg

Talstation Alpe Rauz

  • Baubeginn: Frühjahr 2016
  • Geplante Eröffnung: Winter 2016/17
  • Länge: 2 Kilometer
  • Seehöhe, Tal: 1.642 Meter
  • Seehöhe, Berg: 2.320 Meter
  • Höhenunterschied: 678 Meter
  • Seilbahntyp: 10er-Einseil-Umlaufbahn
  • Beförderungskapazität: 2.000 Personen/Stunde
  • Eigentümer: Stubner Fremdenverkehrs-GmbH


Weitere Informationen über das Projekt unter flexenbahn.ski

Video

Flexenbahn Ski Arlberg | 01:47
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Hubertam Feb 19, 2016
Hm.... irgendwie geht's immer nur um NOCH größer... dabei kommts auf die Größe doch gar nicht an ;-) weiß nicht ob der Skifahrer letztendlich was davon hat. Ich glaube nämlich nicht
markus

grundsätzlich hast du recht, allerdings ist es auch für viele skigebiete wichtig, wettbebwerbsfähig zu bleiben. ok, st. anton und lech wären das auch ohne Zusammenschluss. aber wenn man eine woche in st. anton am skifahren ist, ist ein wenig zusätzliche abwechslung wirklich toll.

Motzkiam Feb 19, 2016
Etz kommt auch noch der dritte Rivale ins Rennen um Österreichs größtes (zusammenhängendes) Skigebiet. Nach der SkiWelt Wilder Kaiser und dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ...
Markus B.am Feb 18, 2016
Ein wirklich interessantes Projekt - werde ich gleich im Dezember testen - sofern Schnee liegt ;-)
Steph0815

Wenns so wie heuer wird....

Martin Bauer am Feb 18, 2016
Endlich!!!!! Darauf wart ich schon lange :-)
Aktuelles aus anderen Regionen
Login mit Google+