Skimagazin

Partner

Nach schwierigem Winter: Forsteralm meldet Insolvenz an

Auf Skiern stand ich schon als Kind und kann es seitdem jeden Winter aufs Neue kaum erwarten wieder auf die Piste zu kommen. Deshalb ist es umso schöner, dass ich nach meinem Studium in Medien und Kommunikation einen Job als Redakteurin bei Skigebiete-Test gefunden habe, in dem sich alles um mein Lieblings-Hobby dreht. Wenn ihr Fragen zu mir oder rund um das größte Wintersportportal... Mehr erfahren

aktualisiert am May 16, 2020

Der Winter 2019/2020 hat dem Familienskigebiet Forsteralm in Oberösterreich große Probleme beschert. Die milden Temperaturen und die schlechte Schneesituation sorgten für einen massiven Umsatzrückgang beim Skigebiet und zwingen den Liftbetreiber nun in die Insolvenz. Der Skibetrieb soll im nächsten Winter aber möglichst weitergehen.

Insolvenz wegen zu wenig Schnee

Die schlechte Schneesituation im Winter 2019/2020 hat nun Folgen für die Forsteralm.
© Webcam Forsteralm   Die schlechte Schneesituation im Winter 2019/2020 hat nun Folgen für die Forsteralm.

Der milde Winter 2019/2020 machte dem oberösterreichischen Skigebiet Forsteralm schwer zu schaffen. Die Skisaison war kurz und immer wieder mussten die Lifte wegen Schneemangel stillstehen. Wegen der enormen Umsatzeinbußen musste der Liftbetreiber nun Insolvenz anmelden.

Bereits im Sommer 2016 stand das Familienskigebiet bei Waidhofen an der Ybbs kurz vor dem Aus. Um das Skigebiet zu retten, wurden Gemeinden im Ybbstal und Ennstal als Enns- und Ybbstal Infrastruktur GmbH Eigentümer der Lift- und Beschneiungsanlagen. Mit einer Crowdfunding-Kampagne konnten außerdem die Beschneiungsanlagen erneuert werden. Den Liftbetrieb übernahmen private Investoren im Rahmen der Forsteralm Betriebs GmbH. Diese musste nun aufgrund der schlechten Schneesituation und der massiven Umsatzeinbußen im April 2020 Insolvenz anmelden.

Die Betreiber hatten nach den letzten erfolgreichen Wintern engagiert in die Verbesserung der Anlagen investiert. Unter anderem wurden die Liftanlagen erneuert und eine Flutlichtanlage gebaut. Deshalb fehlen nun die Reserven um die schlechte Saison 2019/2020 auszugleichen. Da die Lift- und Beschneiungsanlagen aber der Enns- und Ybbstal Infrastruktur GmbH gehören, sind diese nicht vom Insolvenzverfahren betroffen.

Skibetrieb soll weiter gehen

Ziel ist es, dass die Lifte im nächsten Winter wieder laufen können.
via Facebook   © Skigebiet Forsteralm Ziel ist es, dass die Lifte im nächsten Winter wieder laufen können.

Dank der Investitionen der letzten Jahre befindet sich die Anlage in einem sehr guten Zustand. Deshalb sind die Verantwortlichen optimistisch, dass der Liftbetrieb im Winter 2020/2021 und darüber hinaus weitergeführt werden kann. Mit der gemeinsamen Unterstützung der Gemeinden, der Länder Oberösterreich und Niederösterreich sowie der Gläubiger soll das beliebte Familienskigebiet erhalten werden.

Das Skigebiet Forsteralm liegt auf einer Höhe zwischen 720 und 1.078 Metern und bietet 16 Pistenkilometer. Mit 10 Kilometern blau markierten Abfahrten ist das Skigebiet am Hirschkogel besonders bei Familien und Anfängern beliebt. Zu den sieben Liftanlagen gehört auch ein 4er-Sessellift. Zweimal in der Woche, jeweils Mittwoch und Freitag, laufen die Lifte bei Flutlichtbetrieb auch am Abend.

>> Mehr Infos zum Skigebiet Forsteralm

Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Aktuelles aus anderen Regionen
Login mit Google+