Skigebiet Hinterstoder in Pyhrn-Priel: Position auf der Karte

Skiurlaub Hinterstoder

Partner
Pistenplan Hinterstoder
72/100Punkte

Allgemeines

Höhe600 m - 2,000 m
Saisonstart26 Nov 2016
Saisonende7 Apr 2017
Liftkapazität 18464 Pers./Std.

Skipasspreise

1 Tag Erwachsene €42.50
1 Tag Jugendliche €34
1 Tag Kinder €23.50
6 Tage Erwachsene €209
6 Tage Jugendliche €177.50
6 Tage Kinder €115
Alle Preisinfos
Offizieller Testbericht

Das Skigebiet Hinterstoder Höss in der Region Pyhrn-Priel zählt neben Dachstein West, das aber bereits ins Salzburger Land reicht, zu den größten in Oberösterreich. 40 abwechslungsreiche...

Kompletten Testbericht lesen
3.6
72/100
Auszeichnungen
Familien
Preis/Leistung
Für unterwegs
Bewerte das Skigebiet
28
2.67
Angebote & Tipps

Lifte

8
2
2
1
1
Gesamt 14
Öffnungszeiten08:30 - 16:30

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Präpariert gesamt 40 km

Wissenswertes

  • Mit einer Seehöhe zwischen 600 m und 2,000 m gehört das Skigebiet zu den 3 höchstgelegenen in Oberösterreich. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,400 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Österreich beträgt 720 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Hinterstoder gehört zu den 3 bestbewerteten Skigebieten in Oberösterreich.
  • Das Skigebiet gehört zu den 3 familienfreundlichsten in Oberösterreich.
  • Die Saison dauert 132 Tage vom 26 Nov bis 7 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Österreich 124 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 26 Nov und 7 Apr) beträgt 106 cm am Berg und 27 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Hinterstoder ist der Februar mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 122 cm am Berg und 37 cm im Tal.
  • Hinterstoder hat im Durchschnitt 70 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Österreich 75 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der März mit durchschnittlich 18 Sonnentagen.
  • Mit 40 km Pisten ist Hinterstoder unter den 3 größten Skigebieten in Oberösterreich.

Neuigkeiten

News zur Saison 2016/17:

  • Erweiterung Beschneiungsanlagen
  • Erweiterung WLAN
  • Skiticket online kaufen
  • Gutscheine online kaufen

Das Skigebiet

40 Pistenkilometer gibt es in Hinterstoder zu erkunden
© Skigebiete-Test.de 40 Pistenkilometer gibt es in Hinterstoder zu erkunden

Als einziger Skiweltcup-Ort Oberösterreichs heißt Hinterstoder am Fuße des Toten Gebirges Ski- und Snowboardfahrer willkommen. 40 Pistenkilometer erwarten sie an den Hängen unterhalb des 2.000 Meter hohen Schafkogels. Neben Familienabfahrten versprechen die Hannes Trinkl Weltcupstrecke sowie die Inferno Piste abwechslungsreiches Skivergnügen. Darüberhinaus eröffnet sich von den Pisten ein beeindruckendes Panorama auf die Gipfel des Toten Gebirges wie Großer und Kleiner Priel sowie Spitzmauer bis hin zum Bayerischen Wald.

Von Hinterstoder geht es mit der Kabinenbahn Hössbahn auf die Hutterer Böden, dem Dreh- und Angelpunkt des Skigebiets. Von hier führen mehrere Lifte weiter bergwärts. Anfänger bleiben aber am besten erst einmal in diesem Bereich, denn es gibt einen Übungshang für die ersten Schwünge. Danach kann man die kurzen blau markierten Pisten am Schullift erkunden. Pistenflöhe sind derweil im Sunny Kids Park auf den Hutterer Böden gut aufgehoben. Mit Förderbändern, Skikarussell und Wellenbahnen lernen sie spielerisch das Skifahren. Freestyler erwartet am Almlift ein Snow Park, der auf einer Länge von 300 Metern Rails, Boxen und zwei Kickerlines bietet.

Zur Hutterer Höss auf 1.858 Metern gelangen Wintersportler mit dem Höss Express. Hier starten die blau markierte Familienabfahrt und die mittelschwere Standardabfahrt. Profis wagen sich von der Bergstation auf die Inferno Abfahrt, die mit einem Gefälle von bis zu 70 Prozent für brennende Oberschenkel sorgt. Alternativ nimmt man von der Hutterer Höss den Panorama- und den 2000er-Lift zum 2.000 Meter hohen Schafkogel. Oben angekommen genießt man das beeindruckende Panorama und wedelt abschließend die blau markierten Panoramapisten wieder hinab.

Im Westen des Skigebiets erwartet Skifahrer schließlich noch die Hirschkogelbahn, die erste 10er-Gondelbahn Oberösterreichs. Sie bringt die Wintersportler wieder zur Familienabfahrt sowie zur Carvingpiste. Zurück ins Tal gelangt man über die Talabfahrt, die genussvoll durch den Wald führt, oder die sportliche Weltcupstrecke. Benannt nach Skiabfahrtsweltmeister Hannes Trinkl, der aus der Region stammt, ist sie als einzige Weltcupabfahrt in Oberösterreich ein wahres Highlight.

Hütten und Einkehr

Der Berggasthof Hutterer Höss bietet ein einmaliges Panorama
© Skigebiete-Test.de Der Berggasthof Hutterer Höss bietet ein einmaliges Panorama

Zahlreiche Hütten versorgen hungrige Skifahrer in Hinterstoder. Mit einem beeindruckenden Panorama lässt es sich in der Alm an der Hirschkogelbahn oder im Berggasthof Hutterer Höss einkehren. Die meiste Auswahl gibt es aber an den Hutterer Böden. Das Selbstbedienungsrestaurant Bärenhütte ist im Stil eines kanadischen Blockhauses gebaut und bietet klassische Hüttengerichte. Urige Atmosphäre verspricht der Gasthof Lederhose Höss, dessen Gerichte vor allem mit regionalen Produkten zubereitet werden. Weitere Einkehrmöglichkeiten sind hier das Höss Salettl, die Dachsalm und die urige Lögerhütte.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Hier startet die berüchtigte Inferno-Piste!
© Skigebiete-Test.de Hier startet die berüchtigte Inferno-Piste!

Könner sollten die Hannes Trinkl Weltcupstrecke und die Inferno Piste mit einer Neigung von bis zu 70 Prozent nicht verpassen.

Videos

Hinterstoder | 01:00
Imagefilm HIWU 2015 D
Genießen Sie Impressionen von Hinterstoder und der...
Hinterstoder aktueller Status Saisonstart...
Beschreibung
Pyhrn-Priel Hinterstoder
Das Skigebiet Hinterstoder zeigt sich hier von seiner...
Saisonstart 2016/2017
Auch Hannes Trinkl hat die Pisten schon getestet. ;)

Nach dem Skifahren

Wer neben dem Skifahren die Natur der Region noch in Ruhe erkunden möchte, macht sich am besten zu einer Schneeschuhwanderung auf. Über 100 Kilometer geräumte Wanderwege ziehen sich durch die Region Pyhrn-Priel. Auch Pferdeschlittenfahrten und eine Rodelbahn werden in Hinterstoder geboten.

Après Ski

Die Lögerhütt'n ist bei Après-Ski-Freunden beliebt
© Skigebiete-Test.de Die Lögerhütt'n ist bei Après-Ski-Freunden beliebt

Zum Après-Ski trifft man sich auf der Piste bei den Hutterer Böden, um auf den Terrassen der Hütten noch einmal Sonne zu tanken. Für gute Stimmung sorgt hier vor allem die Lögerhütt'n. Nach der letzten Abfahrt lockt zudem die SIGLU-Bar am Seilbahnparkplatz mit Musik zum Weiterfeiern. Bis tief in die Nacht geht es anschließend im Party Stadl.

Kulinarik und Restaurants

Traditionelle Gerichte der Region können Urlauber abends im Landhotel Gressenbauer in einer der gemütlichen Gaststuben genießen. Für seine Weinkarte mit zahlreichen Spitzenweinen aus Österreich ist das Restaurant Dorfstub’n bekannt.

Anfahrt

Mit dem Auto
Die Anfahrt erfolgt über die A9. Die Autobahn bei St. Pankraz verlassen und weiter auf der L552 nach Hinterstoder fahren.

Mit dem Zug
Der Bahnhof von Hinterstoder befindet sich in St. Pankraz. Von dort verkehren Busse zum Skigebiet.

Mit dem Flugzeug
Der nächstgelegene Flughafen ist in Linz (80 km) oder Salzburg (150 km).

Kontakt

Tourismusverband Hinterstoder
Hinterstoder 35
4573
Hinterstoder
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%68%69%77%75%2e%61%74
Tel.:+43 / (0)7564 / 5263
Fax:+43 / (0)7564 / 5263-55
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

BerndGam 17 Feb 2013

Unbegreiflich!!


Wie kann ein Geschäftsführer eines Skigebietes in der Hauptsaison 2 Lifte abschalten lassen, obwohl das Skigebiet total überlaufen ist?


Wir waren in den Faschingsferien zum Skilaufe...

Christine Mūllner

Hallo, war am 21.02.2015 mit einer Skivereinigung in ihrem Skigebit!!!!Der Tag war ein Traum(Wetter und Leute) ,aber die erste Auffahrt war ein Alpraum!!!!Wir eine Familiengruppe von7 Personen brauchten über eine Stunde bis wir in der erster 6er Gondel waren. Der vollkommene Unmut entstand weil 5Personen aus unserer Gruppe sich vorschriftsmäßig über die Treppe angestellt haben und deshalb eine Dreiviertel Stunde für die Treppe brauchten!! Während zwei aus unserer Gruppe aussen rum gingen und somit von oben über den Einstieg Talabfahrt die erste Gondelfahrt in Angriff nahmen!!! Diese 2 Personen waren exakt eine halbe Stunde vor uns am Berg!!!!So eine schlechte Organisationen ist mir seit 35 Jahren noch nicht vorgekommen!!! Denn durch diesen Seiteneingang warten alle restlichen Gäste mit großem Unmut, deshalb geht es nur 5 minütig weiter!!!!Mich hat das ganze Gedränge und das stehen in der Menge an das Unglück von Kaprun erinnert!!!! Es war schrecklich.Eine Person wenn hier gesundheitliche Probleme gehabt hätte , es wåre kein Duchkommen gewesen, duch dieses lange Stehen auf der Stelle!!Also ich werde dieses Skigebiet nicht mehr besuchen ,denn der Aufstieg vorschriftsmäßig über die Treppe ist eine Zumutung!,Christine Müllner

Norbert

Schnee und Pistenverhältnisse waren entsprechend des Wetters akzeptabel. Aber fast eine Stunde vor der Kassa stehen, weil von 8 Kassen nur 4 besetzt sind, ist unzumutbar. Angesichts eines Tageskartenpreises von Euro 39,50 wäre mehr Kundenorientierung zu erwarten. Das Skibegiet ist sehr stark frequentiert und deshalb nicht empfehlenswert.

Alle 3 Kommentare anzeigen
Login mit Google+