Skigebiet SkiArena Andermatt-Sedrun in Uri: Position auf der Karte

Skiurlaub SkiArena Andermatt-Sedrun

Partner
Pistenplan SkiArena Andermatt-Sedrun
Für unterwegs
Druckversion (.PDF)
Offizieller Testbericht
Das Skigebiet Andermatt hat für alle Könnerstufen und Interessengruppen etwas zu bieten. Am wohlsten werden sich hier jedoch geübte Wintersportler fühlen. Abgesehen von den etwas ins Alter...
Kompletten Testbericht lesen
Anfänger 7Könner 8Freeride 8Freestyle 8Familien 8Après Ski 7Service--Schneesicherheit--Preis/Leistung--Bergrestaurants--
3.8
46/60
Skigebiete-Test.de Wertung
Bewerte das Skigebiet
66
(5)
Angebote & Tipps

Allgemeines

Höhe1,444 m - 2,963 m
Saisonstart10 Nov 2017
Saisonende28 May 2018
Liftkapazität n.v.

Lifte

10
7
2
5
Gesamt 24
Öffnungszeiten08:30 - 16:00

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Gesamte Pistenlänge 125 km

Wissenswertes

  • Mit einer Seehöhe zwischen 1,444 m und 2,963 m gehört das Skigebiet zu den 3 höchstgelegenen in Luzern - Vierwaldstättersee. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,519 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in der Schweiz beträgt 901 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • SkiArena Andermatt-Sedrun gehört zu den 3 bestbewerteten Skigebieten in Luzern - Vierwaldstättersee.
  • Die Saison dauert 199 Tage vom 10 Nov bis 28 May. Im Durchschnitt dauert die Saison in der Schweiz 120 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 10 Nov und 28 May) beträgt 241 cm am Berg und 18 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet SkiArena Andermatt-Sedrun ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 340 cm am Berg und 34 cm im Tal. Damit gehört es zu den 3 schneesichersten Skigebieten in Luzern - Vierwaldstättersee.
  • SkiArena Andermatt-Sedrun hat im Durchschnitt 84 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in der Schweiz 99 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Dezember mit durchschnittlich 21 Sonnentagen.
  • Mit 125 km Pisten ist SkiArena Andermatt-Sedrun das größte Skigebiet in Luzern - Vierwaldstättersee.

Neuigkeiten

Die nahtlose Vereinigung des Skigebiets ist für die Saison 2018/19 geplant

Zur Saison 2017/18 öffnen bereits drei neue Liftanlagen

  • 8er Gondel "Gütschi-Express (Andermatt-Nätschen-Gütsch) mit direkter Anbindung an den Bahnhof Andermatt
  • Sesselbahn Hinterbördli-Strahlgand
  • Sesselbahn Felli-Schneehüenerstock

Weitere News 2017/18

  • Neue MATTI KidsArena bei der Mittelstation Nätschen in Andermatt mit Übungshängen, Schneespielplatz, Abenteuerpiste sowie einem Familienrestaurant mit großem Spielbereich.
  • Bereits ab der Saison 2017/18 gibt es ein gemeinsames Saisonticket für die SkiArena.

Das Skigebiet

Im Schweizer Urserntal liegt die 125 Pistenkilometer umfassende Skiarena Andermatt Sedrun. Wintersportler aller Könnerstufen finden hier zahlreiche Abfahrten zum genussvollen Schwünge ziehen. Anfänger und Wiedereinsteiger können auf den 28 Kilometer blau markierten Abfahrten Pistenspaß pur erleben. Für fortgeschrittene Fahrer eigenen sich die 57 Kilometer rot gekennzeichneten Pisten bestens. Echte Profis finden mit 40 Kilometer schwarz markierten Abfahrten ebenfalls das richtige Terrain für sich. Von den Talstationen werden die Ski- und Snowboardfahrer mithilfe von 24 Liftanlagen bequem auf den Berg transportiert.

Jeden Donnerstag findet die wöchentliche SnowNight Sedrun statt. Dann können Wintersportler beim Nachtskifahren der Piste Dieni – Milez hinunterwedeln. Zudem wird die Schlittelpiste beleuchtet und auch die Bergrestaurants haben geöffnet.

Die Pistenflöhe werden in der Skiarena bestens betreut. Für die Kleinsten stehen drei Kinderparks bereit und die Teams der Skischulen bringen ihnen im kindgerechten Unterricht das ABC des Wintersports bei. Der Snowpark Valtgeva ist mit Beginnergarden, Tubing-Bahn, Förderband und vielem mehr top ausgestattet. Aber auch das Kinderparadies Realp mit Kinderlift und einfacher Piste ist ein ideales Terrain für die ersten Versuche auf den Brettern. Und zum Stärken geht es für die Skizwerge ins Kinderrestaurant Valtgeva.

Der Fun- und CrossPark Teiga Gronda sowie der G-Park Gemsstock lassen Freestyle-Herzen höher schlagen. In sonniger Lage auf über 2.000 Metern wartet der Funpark mit top geshapten Elementen, wie Kickers, Boxes und Rails sowie einer 100 Meter langen Halfpipe auf. Für eine gemütliche Atmosphäre und coole Sounds sorgt die Chill-Lounge. Gleich nebenan befindet sich die 800 Meter lange Ski- und Boardercross-Piste. Durch die drei verschiedenen, abgestuften Lines mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade sind hier für jeden die richtigen Wellen, Tables, Sprünge und Steilkurven dabei. Der G-Park am Gemsstock bietet auf einer Länge von 400 Metern herausfordernde Jumps und Rails sowie natürliche Hindernisse. Für aktuellen Sound sorgt die G-Park-Lounge.

In der Gotthartregion kommen auch Freeride-Fans voll auf ihre Kosten. Vor allem der Gemsstock ist für Variantenfahrer ein ideales Gelände.

Schneesicherheit & Beschneiung

Schneetelefon041 887 01 81
Durchschnittliche Schneehöhe der letzten Jahre (Berg)
Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
(in cm)

Hütten und Einkehr

Für das leibliche Wohl sorgen in der Skiarena zahlreiche Hütten und Bergrestaurants. Treffpunkt im Herzen des Skigebiets Sedrun ist das Bergrestaurant Milez. Zur gemütlichen Einkehr am Oberalppass lädt das Restaurant Alpsu. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören Veltliner-Spezialitäten wie Pizzoccheri, Malfatti und Manfrigole. Bündner Speisen und typische Hüttengerichte werden im Restaurant Planatsch serviert. Bodenständige Schweizer Küche können sich die Wintersportler im Gasthaus Piz Calmot schmecken lassen. Wer es exklusiv mag, kann sich für den Einkehrschwung eine der drei skandinavischen Grillkotas in der Skiarena reservieren. Für einen kurzen Zwischenstopp eignen sich die Gurschenbar oder die Stöcklibar auf dem Gütsch.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Die schwerste Piste des Skigebiets ist der Bernhard-Russi-Run. Die nach dem ehemaligen Skirennfahrer Bernhard Russi benannte Abfahrt führt vom Aussichtsgipfel Gemsstock steil hinunter zur Mittelstation Gurschen. Auf der 4,3 Kilometer langen Strecke, die eine echte Herausforderung für Könner ist, wird eine Höhendifferenz von 950 Metern überwunden.

Video

SkiArena Andermatt Sedrun Luftaufnahmen | 02:31

Nach dem Skifahren

Neben dem Ski- und Snowboardfahren gibt es im Urserntal zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Zum Langlaufen laden in Sedrun, im Urserntal und in Goms knapp 140 Kilometer präparierte Langlaufloipen ein. Zudem ziehen sich rund 60 Kilometer Winterwanderwege durch die verschneite Landschaft. Die Ruhe der Natur kann man auch beim Schneeschuhwandern bestens genießen. Jede Menge Gaudi versprechen die verschiedenen Schlittelpisten sowie das Snowtubing. Hier geht es auf schnellen Gefährten hinunter ins Tal. Zum Entspannen lockt die Wellness-Oase des Bad Sedrun, wo man einen anstrengenden Skitag gemütlich ausklingen lassen kann.

Après Ski

Wer schon auf der Piste Après-Ski-Feeling pur erleben möchte, sollte die Himalaya Schneebar zwischen Nätschen und Andermatt aufsuchen. Hier können Wintersportler die warme Sonne und coole Drinks genießen. An der Talstation Dieni lädt das Capricorn zum Feiern des gelungenen Skitages. Mit DJ-Musik und super Stimmung wird hier die Nacht zum Tag gemacht.

Kulinarik und Restaurants

Feinschmecker sollten das Restaurant des River House in Andermatt besuchen. Der amerikanische Küchenchef Austin Rockeman lässt hier seine Kreativität spielen und zaubert köstliche Kombinationen aus traditioneller Schweizer Küche und nordamerikanischen, modernen Gerichten. Zu den aus vorwiegend regionalen Produkten gekochten Speisen werden edle Weine serviert. Gourmets kommen in Andermatt zudem im Restaurant des Hotel The Chedi auf ihre Kosten. In Sedruns ist Kulinarik-Fans das Restaurant des Hotel Posta zu empfehlen.

Anfahrt

Mit dem Auto:
Durch seine zentrale Lage ist das Urserntal aus allen Richtungen gut zu erreichen. Von Zürich oder Lugano aus ist Andermatt in ein bis zwei Stunden zu erreichen. Die Autobahn in Richtung Göschenen verlassen und der Straße bis nach Andermatt folgen. Vor Ort gibt es ausreichend Parkplätze. Wer nach Sedrun anreisen möchte, kann die Autobahn über Chur /Ilanz nehmen und dann in Richtung Disentis, Oberalppass abfahren. Die Skiarena liegt auf der rechten Seite nach Rueras.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Der nächst gelegene Flughafen ist in Kloten, rund 175 Kilometer von der Skiarena entfernt. Zugreisende können den Gotthardschnellzug nach Göschenen nehmen und dann auf die Matterhorn Gotthard Bahn  nach Disentis Sedrun umsteigen. Diese hat zudem einen Anschluss an den SBB-Fahrplan und bringt die Wintersportler schnell nach Andermatt. Es gibt aber auch andere Zugverbindungen, beispielsweise von Zürich oder Chur aus. Vor Ort verkehrt ein kostenloser Skibus. Donnerstags fährt der gratis SnowNight-Bus zwischen Disentis/Sedrun und Dieni.
Nächstes KrankenhausAltdorf
Nächster FlughafenKloten
Nächster BahnhofAndermatt, Sedrun

Kontakt

Andermatt-Sedrun Sport AG
Gotthardstrasse 110
6490
Andermatt
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%73%6b%69%61%72%65%6e%61%2e%63%68
Tel.:+41 (0)58 200 69 69
Fax:+41 (0)58 200 69 01
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Skigebiet
Jürgen Mülleram 26.07.2013
Guten Tag

Ich bin ein grosser Fan von kleinen Skigebieten und bin schon immer gerne nach Andermatt gefahren. Jetzt wird ja in Andermatt gebaut wie verrückt und es entstehen neue Super Hotels und l...
Romano Ernst

Guten Tagauch mir gefällt Andermatt wegen seiner Schneesicherheit und der langjährigen Freerider-Tradition. Bestimmt wird mit dem Um-/Ausbau von Andermatt auch das Preisniveau steigen, aber es gibt trotzdem noch erschwingliche Betten in der Umgebung. Als Beispiel könnte die Sust Lodge in Hospental herhalten. Das aus dem Jahr 1848 stammende Steinhaus wurde in den letzten Jahren zu einer gemütlichen Lodge mit Doppel- und Mehrbettzimmern umgebaut und bietet auch im Winter Zimmer zu moderaten Preisen. Interessant sind vor allem die Packages mit SnowCard (Tagespass) und Halbpension. Für Morgenmuffel vielleicht ein Wermutstropfen, da man ohne Auto ca. 5 Minuten zur Bahn nach Andermatt laufen muss. Angefressenen Skifahrern wird dies wohl wenig ausmachen, will man doch sowieso mit der ersten Bahn auf den Gemsstock, Nätschen/Gütsch oder mit der Matterhorn Gotthard Bahn auf den Oberalp und ab nach Sedrun.Jürgen Müller hat Folgendes geschrieben: Guten TagIch bin ein grosser Fan von kleinen Skigebieten und bin schon immer gerne nach Andermatt gefahren. Jetzt wird ja in Andermatt gebaut wie verrückt und es entstehen neue Super Hotels und luxus Apartments. Früher war Andermatt ein günstiges kleines Skigebiet mit etwas in die Jahre gekommenen Unterkünften und Liftanlagen. Ich befürchte das bald kein normaler Skigast Andermatt sich leisten kann. Mit dem starken CHF Kurs, oder besser gesagt schwachen Euro, ist alles 30% teuerer geworden und mit dem neuen fünf Sterne superior Resort Chedi wird es sicher einen starken Preissanstieg geben. Es sind schon einige Hotels neu aufgemöbelt worden und private Unterkünfte oder Pensionen findet man fast gar nicht mehr.Insgesammt sehr schade für Familien mit Kindern die mit kleineren Budget unterwegs sind und kein Schicki-Micki suchen.J.M________________________

Peter Schwarz

Guten TagAndermatt ist im Wandel, aber nicht alles wird sich ändern. Die Schneesicherheit, gute Erreichbarkeit und dörfliche Athmospäre ohne lange Laufwege werden sicher bleiben.Die Liftanlagen waren veraltet und das Skisystem profitiert vom Ausbau. Was die Unterkünfte angeht, ist hier auch Platz für modernisierung. Es weht ein frischer Wind in Andermatt und es wird viel gebaut. Jetzt gibt es die möglichkeit zwischen 5 sterne Chedi und Hostel Basecamp zu wählen. Früher gab es weniger alternativen. Die private Pensionen gibt es immer noch und sind sogar besser über das Andermatt tourismusbüro buchbar.wir freuen uns auf Urlaub in Andermatt.

Alle 3 Kommentare anzeigen
Hansi Rößleram 04.03.2012
Ich war 2010 und in den 90er Jahren desöfteren in Andermatt Touren und Alpin fahren. Die Pisten oder Strecken sind schon eher für Fortgeschrittene und mehr, die kommen aber voll auf ihre kosten. ro...
Ski-Fanam 05.08.2011
Andermatt ist nicht so mein Ding. Die Infrastruktur last zu wünschen übrig und die meisten Sessellifte müssten drigend renoviert werden.
Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+