Skimagazin

Partner

Skifahren in Damüls-Mellau: 5 Gründe für einen baldigen Besuch

Skigebiete-Test.de unterwegs in... | 01:03

Es war ein sonniger Wintertag, als wir uns vor kurzem ins kleine Bergdörfchen Damüls in Vorarlberg aufgemacht haben, um von dort ins größte Skigebiet des Bregenzerwaldes einzusteigen. Nicht nur das Wetter war an diesem Tag perfekt, sondern auch das Angebot für Skifahrer und Snowboarder auf den sonnigen Abfahrten in Damüls und den Nordhängen in Mellau hat uns schwer begeistert. Hier unsere 5 Gründe, warum ihr euren nächsten Skitag unbedingt dort verbringen solltet.

Als Redakteurin bei Skigebiete-Test habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht: Seit September 2016 bin ich leitend für den Content auf Deutschlands größtem Wintersportportal zuständig. Die Berge faszinieren mich seit jeher und auf Skiern stand ich zum ersten Mal im Kindergarten. Falls ihr Fragen oder Anregungen zu Skigebiete-Test habt, könnt ihr mich jederzeit per E-Mail unter der... Mehr erfahren

aktualisiert am Feb 19, 2020

Das vielfältige Pistenangebot

Zu keiner Sekunde langweilig wird es sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen und Profis auf den Pisten im Skigebiet Damüls-Mellau. Über 83 Pistenkilometer werden dort in allen Schwierigkeitsgraden geboten, die sich perfekt über das ganze Skigebiet verteilen. Somit führen von nahezu jeder Bergstation leichte und schwerere Pisten ins Tal und ermöglich allen die traumhaften Panoramaausblicke vom Bodensee bis zu den hohen Schweizer Bergen. 

Ein Tipp für Anfänger und Wiedereinsteiger ist die sonnige Abfahrt vom Hohen Licht (2009 Meter). Unterhalb der bekannten Damülser Mittagsspitze geht es bei einem traumhaften Ausblick auf der blauen und breiten Piste Nummer 3 den Berg hinab. Wer konditionell einigermaßen fit ist, der lässt dann die Talstation der 2er-Sesselbahn zum Hohen Licht links liegen und fährt auf der blauen Piste 1 weiter ins Tal bis zur Talstation der UGA-Sesselbahn. Eine super schöne lange Abfahrt, bei der auch Fortgeschrittene ihre Carving-Schwünge perfekt setzen können. 

Da weit über die Hälfte der Pisten im Skigebiet rot und schwarz markiert sind, haben Könner hier richtig viel Spaß. Wir waren sogar so begeistert, dass wir kurzerhand von 9 bis 15.30 Uhr ohne Pause einfach mal durchgefahren sind. Zu entdecken gab es schließlich einiges. Vor allem die über 20 Kilometer Skirouten hatten es uns angetan. Sie sind in Damüls-Mellau zwar nahezu alle präpariert, aber trotzdem kaum befahren und bieten so perfekte Bedingungen. Auf keinen Fall entgehen lassen sollten sich Wintersportler die mittelschwere Skiroute 8 mit Panoramausblicken vom Sünserjoch. Sie startet direkt an der Bergstation der 6er Sesselbahn Ragaz und ist neben der Talabfahrt nach Mellau die längste Piste im Skigebiet. Wieviel Kilometer insgesamt am Skitag geschafft wurden, kann man nun auch in Damüls-Mellau unter skiline.cc nachschauen. In diesem Zusammenhang wurden auch ein Photopoint und zwei Speedstrecken eingerichtet.

Wer den Adrenalin-Kick auf besonders schweren Pisten sucht, der kann sich im Teilgebiet Mellau die schwarzen Abfahrten von der Bergstation der Suttis-Sesselbahn hinunterstürzen. Sie liegen auf einem Nordhang und bieten so an wärmeren Tagen bis in die Nachmittagsstunden einen griffigen Untergrund. Mit einem Gefälle von 73 Prozent noch wesentlich steiler und auch deutlich unruhiger ist die präparierte Skiroute 2 unterhalb des Sunnegg-Lifts drüben in Damüls. Aus unserer Sicht die schwerste Piste im ganzen Skigebiet. 

Falls Freerider jetzt Angst haben, dass es aufgrund der vielen präparierten Skirouten kein Angebot mehr für sie gibt, der irrt. Bei einer Vielzahl von Touren gibt es selbst in der Hochsaison noch viele unbefahrene Tiefschneehänge abseits der ausgewiesene Skirouten. Aufgrund der Lawinengefahr sollten diese Touren zur eigenen Sicherheit aber immer mit einem Skiführer absolviert werden. 

Die modernen Lifte

Liegen direkt nebeneinander: die Bergstation der neuen Mellau-Gondelbahn (links) und die Talstation der mit Sitzheizung und Abdeckhaube ausgestatteten 8er Sesselbahn Rossstelle.
© TouriSpo / A. Poschinger Liegen direkt nebeneinander: die Bergstation der neuen Mellau-Gondelbahn (links) und die Talstation der mit Sitzheizung und Abdeckhaube ausgestatteten 8er Sesselbahn Rossstelle.

Der Grund für den großen Pistenspaß im Skigebiet Damüls-Mellau liegt zu einem sehr großen Teil auch an den modernen Liftanlagen. Wer beispielsweise in Mellau einsteigt, der staunt über die neue, überaus komfortable 10er-Gondelbahn, die einen in 6 Minuten vom Ort hinauf auf den Berg bringt. Ein architektonisches Meisterstück sind dabei die Berg- und Talstationen, die ganz in der für den Bregenzerwald typischen Holzbau-Architektur gestaltet sind. Ebenfalls mit Gondeln ausgestattet ist die auch erst wenige Jahre alte Gipfelbahn, die die Skigebiete in Damüls und Mellau verbindet.

Die restlichen Lifte sind - bis auf eine Handvoll Schlepplifte in den Übungsbereichen für Anfänger - ausschließlich Sessellifte. Perfekt für Skifahrer, da sie ihre Skier nicht umständlich abschnallen wollen und so direkt durchfahren können. Abdeckenhauben haben dabei rund die Hälfte der 13 Sesselbahnen und einige sind - wie die Rossstellenbahn, Sunnegg und Ragaz - sogar mit Sitzheizung ausgestattet. Und es wird weiter investiert: Bereits in den kommenden Jahren soll mit dem Bau der 2 neuen 6er-Sesselbahnen Oberdamüls und Hohes Licht begonnen werden. Die bisherigen 2er-Sesselbahnen haben damit ausgedient.

Positiv aufgefallen ist uns beim Test in Damüls-Mellau übrigens auch die geringe Wartezeit an den Liften. Das Skigebiet ist so groß, dass sich bis auf wenige Minuten in den Vormittagsstunden die Wintersportler gut über das ganze Gebiet verteilen.

Beim Blick auf die Liftpreise müssen wir ein weiteres Lob für das Skigebiet aussprechen. Mit 49 Euro ist der Tagespreis für Erwachsene im Vergleich zu Skigebieten derselben Größe durchaus noch sehr moderat. Hier ist wirklich jeder Euro ohne schlechtes Gewissen gut ausgegeben.

Der große Snowpark

60.000 Quadratmeter groß ist das Gelände des Snowparks in Damüls.
© TouriSpo / A. Poschinger 60.000 Quadratmeter groß ist das Gelände des Snowparks in Damüls.

Zu einem wahren Hotsport für Freestyler hat sich in den letzten Jahren der Snowpark in Damüls gemausert. Auf 60.000 Quadratmetern können sich Jung und Alt auf neun verschiedenen Lines zwischen der Uga Bergstation und der Talstation Walisgaden austoben. Optimal dafür präpariert wird das Gelände jede Nacht von der Park-Crew.

Für Freestyle-Neulinge und Kinder eignet sich die All-Mountain-Line im oberen Teil des Parks mit mehreren kleinen Kickern, Riffle-Rohren und einer Funcross-Strecke. Wer auf der Suche nach einer Herausforderung ist, der wird im Mainpark neben der Doppel-Sesselbahn Walisgaden mit 45 verschiedenen Features fündig. Und natürlich darf auch eine eigene Chill-out-Area mitten im Park nicht fehlen. Dort kann man dann dank freiem WLAN, dass es seit dem letzten Jahr fast flächendeckend im ganzen Skigebiet gibt, die besten Aufnahmen gleich per Facebook, Instagram oder Twitter mit den Freunden teilen. 

Die Hotels direkt an der Piste

Direkt von der Piste zum Hoteleingang kann man unter anderem im Bereich Oberdamüls (im Bild) und Uga.
© TouriSpo / A. Poschinger Direkt von der Piste zum Hoteleingang kann man unter anderem im Bereich Oberdamüls (im Bild) und Uga.

Vom Hotelzimmer direkt auf die Piste: Das ist vor allem im Teilgebiet Damüls gleich in mehreren Gastronomiebetrieben möglich. Diese verteilen sich sowohl an den einzelnen Pisten und Liften, als auch in den klein strukturieren Talorten. Gutes Beispiel dafür ist etwa die vor drei Jahren komplett renovierte und beliebte Walliserstube samt Restaurant und Après-Ski-Bar, direkt gegenüber der Uga Talstation. Weitere Möglichkeiten zur Übernachtung und zugleich auch zur Einkehr sind das Bergrestaurant Uga Alp, der Gasthof Elsenalpe, das Hotel Sonnenalm oder das Hotel Alpenstern. Statt Massentourismus dominieren in all diesen Betrieben rustikale Gemütlichkeit und die für den Bregenzerwald typische Gastlichkeit.

Wer nicht direkt am Lift wohnt, auch der muss sich nicht sorgen. So kann man im Skigebiet überall sein Auto während des Aufenthalts am Hotel bzw. der Pension stehen lassen, denn Orts- und Skibusse verkehren mehrmals pro Stunde. Das gilt besonders für den mit zahlreichen Geschäften und Lokalen etwas größere Ort Mellau, wo der "Dorfblitz" die Wintersportler direkt zur neuen Mellaubahn bringt. 

Die schneereiche Lage am Nordrand der Alpen

Schnee soweit das Auge reicht: Über 9 Meter Schnee fallen pro Jahr in Damüls.
© TouriSpo / A. Poschinger Schnee soweit das Auge reicht: Über 9 Meter Schnee fallen pro Jahr in Damüls.

Durchschnittlich 9,32 Meter Schnee fallen im Jahr in Damüls und sorgen so für perfekte Pistenbedingungen von Dezember bis April. Das "schneereichste Dorf der Welt" wird es sogar immer wieder genannt und lockt so vor allem auch viele Freerider in dieser Zeit an. Aber auch als Fan der präparierten Pisten haben wir uns im Skigebiet super wohl gefühlt - sowohl auf den vielen Südhängen in Damüls, als auch den schattigen Nordhängen in Mellau. Der viele Neuschnee im Januar hatte uns traumhafte Voraussetzungen beschert. Sollte Frau Holle aber wirklich einmal einige Wochen streiken, gibt es im Skigebiet auch eine Vielzahl an Schneekanonen. Die Beschneiungsanlage wurde zur aktuellen Wintersaison erst noch einmal ausgebaut. Für Schnee ist in Damüls also im Winter immer reichlich gesorgt!

Video

Skigebiete-Test.de unterwegs in... | 01:03
Anzeige
Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+