Skimagazin

Partner

Kuriose Outfits beim legendären Seilrennen in Hochfügen

Seit 55 Jahren findet zum Abschluss der Wintersaison in Hochfügen das legendäre Seilrennen statt - am 15. April 2018 ist es wieder soweit. Einzelkämpfer sind bei dieser traditionellen Veranstaltung in der „Ersten Ferienregion im Zillertal“ nicht gefragt, denn nur zu dritt, verbunden durch ein Seil, kann der Sieg bei diesem besonderen Rennen eingefahren werden. Bei diesem beliebten Spektakel und Brauchtum kommen sowohl Einheimische als auch Gäste voll auf ihre Kosten.

Einzelkämpfer sind hier fehl am Platz

Auch Kinder können beim Seilrennen starten.
© Zangerl Auch Kinder können beim Seilrennen starten.

Morgens ab 9.30 Uhr dreht sich in Hochfügen alles ums „Zammhalten” – dem Zusammenhalt im Team. Der Wettbewerb ist also nichts für Einzelkämpfer. Gefahren wird in sogenannten 3er Seilschaften, in denen die einzelnen Personen mit einem durchlaufenden Seil miteinander verbunden sind. Gewinnen kann man also nur durch Teamarbeit. In der Rennklasse entscheidet die schnellste Zeit und nur hier kann der begehrte Wanderpokal gewonnen werden.

Beim "Flotten 3er" ist alles erlaubt

Kurios geht es in der Klasse der "Flotten 3er" zu.
© Zangerl Kurios geht es in der Klasse der "Flotten 3er" zu.

Für die sogenannten „Flotten 3er“ steht der olympische Gedanke und Spaß an erster Stelle. In dieser Klasse dürfen die Seilschaften buntgemischt sein. Hier starten Familien, Firmen oder Mottoseilschaften in witzigen und ausgefallenen Outfits. Prämiert werden nicht die schnellsten beziehungsweise flottesten Seilschaften, sondern jene, die der Mittelzeit am nächsten liegen. Beim „Flotten 3er“ ist also fast alles erlaubt – was zählt ist das gemeinsame Erlebnis. 

Spaßrennen für Kids 

Auch für den jungen Skifahrer wird am 15. April ein eigenes Kinderseilrennen mit großem Rahmenprogramm angeboten. Spiel, Spaß und Action am Berg sind hier vorprogrammiert.  

Auch Ski-Legenden gehen an den Start

Nur wer zusammen hält, schafft es am schnellsten ins Ziel.
© Zangerl Nur wer zusammen hält, schafft es am schnellsten ins Ziel.

Doch nicht nur Nachwuchsskifahrer und Amateure kommen beim Seilrennen auf ihre Kosten, auch wahre Ski-Legenden sind vertreten. So finden sich zahlreiche prominente Namen aus dem Weltcup-Zirkus auf der Bestenliste des Hochfügener Seilrennens. Zillertaler-Originale wie Leonhard Stock und Stephan Eberharter, aber auch Größen wie Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, Nicola und Uli Spieß, Markus Wasmaier, Martina Ertl oder Michaela Gerg schnallten schon mehrmals das Kletterseil um die Hüfte. Klar, dass beim Seilrennen auch der Race-Nachwuchs wie Stefanie Kröll, Christoph Nachtschatten, Mario Brugger oder Ricarda Haaser gerne an den Start geht. 

Zum Abschluss wird der Winter verbrannt

Als Highlight wird nach dem Seilrennen jedes Jahr traditionell der Winter mit einer Papierfigur auf einem Holzgerüst verbrannt und verabschiedet. Ein schöner Ausklang der Wintersaison, den die Einheimischen bei einem oder mehreren Flascherln Zillertaler Bier natürlich mit ihren Gästen teilen und zelebrieren – und bereits auf den anstehenden Frühling anstoßen.  

Über den Autor
erstellt am 12 Apr 2018
Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Aktuelles aus anderen Regionen
Login mit Google+