Skigebiet Nassfeld Hermagor in Nassfeld-Pressegger See - Lesachtal - Weissensee: Position auf der Karte

Skiurlaub Nassfeld Hermagor

Partner
Nassfeld Liftpanorama Winter 2016/2017
©nassfeld.at
52/60Punkte

Allgemeines

Höhe610 m - 2,200 m
Saisonstart7 Dec 2016
Saisonende17 Apr 2017
Liftkapazität 49386 Pers./Std.

Skipasspreise

1 Tag Erwachsene €46
1 Tag Jugendliche €37
1 Tag Kinder €23
6 Tage Erwachsene €233
6 Tage Jugendliche €187
6 Tage Kinder €117
Alle Preisinfos
Offizieller Testbericht
Die Skiarena Nassfeld Hermagor hat gleich mehrere Superlative zu bieten: Der Millenium-Express ist die längste Seilbahn der Alpen mit einer Länge von 6001 m. Die 2,2 km lange Flutlichtpiste gehört...
Kompletten Testbericht lesen
4.3
52/60
Auszeichnungen
Könner
Freeride
Après Ski
Über den Autor
aktualisiert am 30 Nov 2016
Bewerte das Skigebiet
63
4.03
Angebote & Tipps

Lifte

10
9
5
6
Gesamt 30
Öffnungszeiten08:30 - 16:15

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Präpariert gesamt: 110 km

Wissenswertes

  • Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,590 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Österreich beträgt 745 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Nassfeld Hermagor gehört zu den 10 bestbewerteten Skigebieten in Kärnten.
  • Das Skigebiet gehört zu den 10 familienfreundlichsten in Kärnten.
  • Die Saison dauert 131 Tage vom 7 Dec bis 17 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Österreich 122 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 7 Dec und 17 Apr) beträgt 128 cm am Berg und 11 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Nassfeld Hermagor ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 246 cm am Berg und 17 cm im Tal.
  • Nassfeld Hermagor hat im Durchschnitt 62 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Österreich 62 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Dezember mit durchschnittlich 22 Sonnentagen.
  • Mit 110 km Pisten ist Nassfeld Hermagor das größte Skigebiet in Kärnten.

Neuigkeiten

Auf der neuen Rudnigsattelbahn erhält man einen herrlichen Ausblick in die verschneiten Berge.
©nassfeld.at Auf der neuen Rudnigsattelbahn erhält man einen herrlichen Ausblick in die verschneiten Berge.

News / Investitionen in den Wintern 2015/16 - 2016/17

Gesamt-Investitionssumme: € 26 Mio.

  • Neue 6er Sesselbahn "Rudnigsattel"
  • Komfortverbesserung bei Sesselbahnen durch Sitzheizung / Wetterschutzhauben
  • Pistenverbreiterungen
  • Ausweitung und Verstärkung der Schneeanlagen
  • Neue Pistengeräte inkl. Schneehöhenmessungen
  • E-Ladestationen bei Parkplatz Millennium Express u. Behindertenparkplätze
  • Neues Skidepot mit beheizbaren Kästen, direkt an der Piste
  • Erweiterung des Skibussystems
  • Ausbau der Bettenkapazität und Qualitätsinvestitionen in Hotels

Das Skigebiet

Das traumhafte Panorama im Skigebiet Nassfeld Hermagor zieht jedes Jahr zahlreiche Wintersportler an.
©nassfeld.at Das traumhafte Panorama im Skigebiet Nassfeld Hermagor zieht jedes Jahr zahlreiche Wintersportler an.

Erstaunlich großzügig, weitläufig, sprichwörtlich schneesicher und was das Bergpanorama betrifft, kaum zu übertreffen. Wer aufs Nassfeld, einem der TOP 10 Skigebiete Österreichs, kommt, darf schon einiges erwarten. Das beliebte Skigebiet,das direkt an der italienischen Grenze im alpinen Süden zwischen Bergen und See liegt, setzt aber noch eines drauf und sorgt bei seinen Gästen für zahlreiche Überraschungsmomente, die ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Denn an jeder „Ecke“ des mit 30 modernen Bergbahnen und Liften und 110 Pistenkilometern bestens erschlossenen Skigebietes warten besondere Aha-Erlebnisse für Wintersportler aller Art. Mit 850 Sonnenstunden in der Wintersaison zählt Nassfeld außerdem alpenweit zu dem Skigebiet mit dem meisten Sonnenstunden.Trotzdem herrscht Schneesicherheit mit im Schnitt sieben bis acht Meter Schnee pro Winter. 

Ob Snowboarder oder Freestyler - im Snowpark findest du alles,was dein Herz begehrt. Auch weniger Geübte können den Park entdecken - jeden Sonntag findet dort ein kostenloser Snowboard und Freeski Workshops statt. Falls dir das zu viel Action ist, kannst du auch einfach nur zuschauen und über die Tricks der Brett-Artisten staunen. Auch für Freerider wird einiges geboten: Gut und schnell erreichbare Freeride Areas laden zum Powdern abseits der Pisten ein. Auch hier ist für jeden etwas dabei, von engen Waldpassagen bis hin zu fordernden Cliffdrops. Die Fun-Slope bietet jede Menge Spaß und Action : über elf Wellen, zwei Sprüngen und neun Steilkurven schlängelt sie sich durch den Wald und bietet zahlreiche Möglichkeiten, um sich auszutoben. 

Hütten und Einkehr

Gemütlichkeit wird in den zahlreichen Hütten am Nassfeld groß geschrieben!
©nassfeld.at Gemütlichkeit wird in den zahlreichen Hütten am Nassfeld groß geschrieben!

Kulinarisch „carvt“ man genüsslich zwischen österreichischen Skihütten und italienischen „Ristoranti“. Diese sorgen mit einer Initiative, die regionale Produkte ins Rampenlicht stellt, für kulinarische Überraschungsmomente. So kann man sich beispielsweise den berühmten Gailtaler Speck auf der Zunge zergehen lassen oder die einzigartigen Kärnter Kasnudeln verkosten. Insgesamt 25 gemütliche Hütten und Einkehrmöglichkeiten laden zum Verweilen ein und servieren natürlich die besten Schmankerln der österreichischen und italienischen Küche. 

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Auf der längsten (2,2 Kilometer) und weitesten Flutlichtpisten der Alpen werden auch abends die Hüften geschwungen.
©nassfeld.at Auf der längsten (2,2 Kilometer) und weitesten Flutlichtpisten der Alpen werden auch abends die Hüften geschwungen.

Im Skigebiet Nassfeld gibt es die längste Flutlichtpiste der Alpen! Auf der 2,2 km langen „Bunten Piste“ fährt man auch nach Einbruch der Dunkelheit noch weiter. Zusätzlicher Anreiz zum Nachtskilauf ist übrigens die Schmankerlgondel. Man steigt ein an der Talstation Millennium-Express und speist dann in der Gondel regionale Spezialitäten.

Zudem bietet das Skigebiet die 7,6 km lange Talabfahrt Carnia. Sie führt hinab nach Tröpolach und ist die längste Abfahrt im Skigebiet.Anspruchsvollste Abfahrt ist die Trogkofelabfahrt mit einer Länge von 2 km und einem Höhenunterschied von 600 m.

An der Abfahrt Nr. 70 Schnittlauchkofel gibt es eine Geschwindigkeitsmessstrecke sowie eine öffentliche Rennstrecke mit Zeitmessung und Videoaufzeichnung an der Zweikofelabfahrt. Die Aufzeichnungen kann man mit Freunden und Familie teilen. Bei der zweiten SkiMovie-Rennstrecke an der Watschiger Alm-Abfahrt kann man sogar zu zweit gleichzeitig einen Riesenslalom bestreiten.

Videos

Nassfeld Spot.wmv | 00:34
Freeriden am Nassfeld - Der...
Wer im meterhohen Powder der Freeride Areas herumcruist,...
Snowpark Nassfeld
Um den ultimativen Kick im Schnee zu erleben, empfiehlt...
Funslope Nassfeld - Give me five!
Die Funslope Nassfeld bietet alles, was das Snowboarder...
Nassfeld Sonnen-Spot: Immer der Nassfeld...
Mit dem mehrjährigen Mittel von 850 Sonnenstunden in der...

Nach dem Skifahren

@nassfeld.at

Beim Schneeschuhwandern kann man die Natur abseits der Pisten erkunden.

55 km Winterwanderwege laden die Besucher zu einem idyllischen Spaziergang durch die verschneite Winterlandschaft ein. Zu empfehlen ist beispielsweise der Seerundweg um den Pressegger See oder der Nassfeld Rundwanderweg. Letzterer führt von der Sonnenalpe Nassfeld über die Tressdorfer Alm bis zur Staatsgrenze Nassfeld und wieder Retour.

Der Pressegger See eignet sich auch hervorragend zum Eislaufen. Eine 2,5 km lange Rundbahn sowie Eisstockplätze und Eishockeyflächen laden hier zum rutschigen Vergnügen ein. Einstieg in die Rundbahn ist am Strandbad Hermagor.

Für Rodelfreunde gibt es in der Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See vier Bahnen, drei davon sind beleuchtet. Die 2 km lange Rattendorf Rodelbahn führt zum Rattendorfer Almweg, die Rodelbahn Guggenberg startet in Untermöschach und führt über 2 km zum Guggenberg.

Geführte Schneeschuhwanderungen starten dienstags und donnerstags beim Schlössl Lerchenhof. Vier verschiedene Touren unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit stehen zur Auswahl.

Après Ski

Auch die legendären Après Ski Rondells findet man am Nassfeld!
@nassfeld.at Auch die legendären Après Ski Rondells findet man am Nassfeld!

Après-Ski bis in den Morgen gibt es an der Talstation des Millennium-Express in Tröpolach. Auf der "Berghex", der höchsten Schirmbar des Nassfelds, genießt man ein 360° Rundpanorama. Jeden ersten Samstag im Monat kann man dort zu live DJ Klängen tanzen und dabei die traumhafte Aussicht in die verschneite Berglandschaft genießen. Zum Saisonende wird noch einmal richtig gefeiert. Das einwöchige Heavy-Metal-Festival „Full Metal Mountain“ lädt zum Headbangen im Schnee ein. Vom Gipfel bis ins Tal geben etablierte internationale Bands sowie Newcomer der Szene ihr Bestes und machen ordentlich Stimmung. 

Kulinarik und Restaurants

Vom original Gailtaler Speck bis zu den Kärnter Kasnudeln-hier wird für jeden Gaumen was geboten.
©nassfeld.at Vom original Gailtaler Speck bis zu den Kärnter Kasnudeln-hier wird für jeden Gaumen was geboten.

Das einzigartige "Daheim sein" zwischen Alpen und Adria spürt und schmeckt man auch im Gailtal. Sissy Sonnleitner etwa, eine der besten Köchinnen Kärntens, gilt als kulinarische Gradwanderin, die gekonnt aus dem vollen Warenkorb des heimischen Dreiländerecks schöpft. Den Reichtum der Region rückt auch das Biedermeier Schlössl Lerchenhof ins Rampenlicht, etwa mit eigenem Heu- oder Weinspeck. Bis zu 40 verschiedene, handgemachte Kärntner Nudeln genießt man im Gasthof Grünwald. In Hermagor freut man sich über einen kulinarischen Neuzugang der Extraklasse. Manuel Ressi, einer der besten Köche Österreichs, überrascht im Bärenwirt mit einem gekonnten Mix an Tradition und Innovation. Regional erzeugte Produkte als Mitbringsel? Kein Problem? Direkt zu den Produzenten, zum Bauernmarkt gehen, ein den regionalen Genussläden einkaufen oder Herwig Ertl's Edelgreisslerei in Kötschach-Mauthen besuchen. Wohl bekomm's! 

Anfahrt

Mit dem Auto:

Aus Ostösterreich kommend fährt man über die A2 Südautobahn bis zur Abfahrt Hermagor/Gailtal. Von hier aus geht es weiter nach Hermagor und Richtung Kötschach-Mauthen. An der Abzweigung Nassfeld abbiegen und die Nassfeld Bundesstraße bis auf das Nassfeld fahren.

Aus Westösterreich und Deutschland geht es über die A10 Tauernautobahn über den Tauern- und Katschbergtunnel bis zur Abfahrt Feistritz/Drau und von hier aus weiter Richtung Hermagor über die Windische Höhe. Dann durch Hermagor durch und Richtung Kötschach-Mauthen. An der Abzweigung Nassfeld abbiegen und die Nassfeld Bundesstraße bis auf das Nassfeld fahren.
Alternativ fährt man auf der A10 bis zum Knoten Villach und dann weiter auf der A2 Südautobahn Richtung Italien, Abfahrt Hermagor/Gailtal. Dann weiter wie oben.
Als weitere Alternative kann man auch über die Autobahn via Rosenheim und Kufstein nach Lienz fahren. Von hier aus über den Gailbergsattel und Kötschach-Mauthen Richtung Hermagor bis zur Abzweigung Nassfeld und weiter wie oben.

Aus Italien kommend nimmt man die Autobahn bis Udine und fährt dann weiter Richtung Österreich bis zur Autobahnabfahrt Pontebba. Durch Pontebba durch über die italienische Passstraße auf das Nassfeld (Passo di Pramollo).

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: 


Mit dem Zug fährt man bis zum Villach-Hbf mit stündlich verkehrenden Regionalzügen bis Hermagor. Ab Hermagor geht es bequem weiter per neuem regionalen Bussystem, Taxitransfers oder E-Mobilität.

Kontakt

Info & Servicecenter Nassfeld-Pressegger See
Wulfeniaplatz 1
9620
Hermagor
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%6e%61%73%73%66%65%6c%64%2e%61%74
Tel.:+43 -(0)4285 - 8241
Fax:+43 -(0)4285 - 8242
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Peteram 18.02.2014
Wir waren vom 8.2.bis 15.2. im Nassfeld Skifahren, es gab fantastische schneehöhen von 4,5 Metern.ABERAm Sonntag 9.2. war keine Piste präpariert, obwohl wegen des Neuschnees dringend notwendig....
Lukas

Martin hat Folgendes geschrieben: Wir waren am 30./31.12. 2013 im Skigebiet Nassfeld. Die Preise für die Skipässe entsprechen in keinem Fall den Gegebenheiten im Skigebiet. Die Eineinhalbtageskarte / Erwachsene kostet 80,- Euro. Der vergleichbare Arlbergskipass ist für weniger zu haben und das bei der 3-fachen Pistenlänge. Der Ort selbst bietet nichts und in 40 Kilometer Umkreis ist es nicht besser. Morgens standen wir 45 Minuten am Millenium Express an. Vorher parkten wir unseren PKW im Schlamm. Ein Viertel der Parkplätze sind so gut wie unbefestigt. Da die Abfahrten häufig schmal sind, war das Gedränge auf der Piste sehr unangenehm. Der ständige Nebel sorgte für den Rest. Nie wieder Nassfeld ! 1.) Erwarten Sie eine Großstadt in der Nähe? Hermagor sollte reichen. Hier gibt es rund um die Uhr gute Busverbindungen. 2.) Man sollte schon einige Zeit vor Inbetriebnahme des Millennium- Liftes dort sein, sonst wartet man lange. 3.) Es gibt großzügige Parkflächen in Tröpolach, die sind sehr wohl gut befestigt. 4.) Die Abfahrten sind manchmal schmal, es gibt aber überall Ausweichmöglichkeiten! Fährt man einen Lift hoch, kann man für die Abfahrt zwischen sehr vielen Pisten wählen!

Martinam 02.01.2014
Wir waren am 30./31.12. 2013 im Skigebiet Nassfeld. Die Preise für die Skipässe entsprechen in keinem Fall den Gegebenheiten im Skigebiet. Die Eineinhalbtageskarte / Erwachsene kostet 80,- Euro.D...
Herbertam 19.02.2013
Das Gebiet selber ist bei Schönwetter wunderbar , eingebettet in eine schöne Naturlandschaft.waren mit zwei Familien und Kindern dortjedoch werde ich dort nicht wieder hinfahren, denn 1) ...
Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+