Skigebiet Brandnertal in der Alpenregion Bludenz: Position auf der Karte

Skiurlaub Brandnertal

Partner
Pistenplan Brandnertal
Über den Autor
am 28 Oct 2008
Bewerte das Skigebiet
41
3.6

Allgemeines

Höhe890 m - 2,000 m
Saisonstart5 Dec 2015
Saisonende3 Apr 2016

Lifte

5
6
2
1
1
Gesamt: 15

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Präpariert gesamt: 55 km

Skipasspreise Brandnertal

1 Tag Erwachsene €45
1 Tag Jugendliche €36
1 Tag Kinder €27
6 Tage Erwachsene €229.50
6 Tage Jugendliche €172.50
6 Tage Kinder €150
Alle Preisinfos
Angebote & Tipps

Schnee & Wetter

Berg 2,000 m
cm
0
Tal 890 m
cm
0
max 11 °C

Offene Lifte & Pisten

Lifte
4/15
Pisten
0/27
Pistenbericht

Webcam

Bergstation Dorfbahn
Blick auf die Bergstation der Dorfbahn
Alle Webcams

Wissenswertes

  • Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,110 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Österreich beträgt 741 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Das Skigebiet gehört zu den 5 familienfreundlichsten in Vorarlberg.
  • Die Saison dauert 120 Tage vom 5 Dec bis 3 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Österreich 116 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 5 Dec und 3 Apr) beträgt 12 cm am Berg und 0 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Brandnertal ist der Januar mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 41 cm am Berg und 0 cm im Tal.
  • Brandnertal hat im Durchschnitt 59 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Österreich 55 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Dezember mit durchschnittlich 22 Sonnentagen. Damit gehört das Skigebiet zu den 5 sonnigsten in Vorarlberg.
  • Mit 55 km Pisten ist Brandnertal unter den 10 größten Skigebieten in Vorarlberg.

Das Skigebiet Brandnertal

Im ursprünglichen Brandnertal eröffnet sich im Süden Vorarlbergs von den beiden Orten Brand und Bürserberg ein Skigebiet von 64,4 Pistenkilometern und 14 Liftanlagen. Da die meisten Pisten blau bzw. rot markiert sind und sich durch das ganze Gebiet ziehen, ist das idyllische Gebiet vor allem bei Familien beliebt.

Zu Beginn des Tals können Skifahrer von Bürserberg auf die Piste Richtung Loischkopf starten. Neben der Einhornbahn erwarten die Fahrer breite Pisten, die zum Carven einladen (Nr. 20, 21 und 22). Anfänger können zuerst am kurzen Tschenglalift üben und dann die blauen Pisten, die direkt am Loischkopf (1.860m) starten, in Angriff nehmen. Profis sollten sich nicht die schwarz markierte Abfahrt entlang der Loischbahn entgehen lassen. Eine leichte Abfahrt führt zudem vom Loischkopf auf die Pisten von Brand.

Im zweiten Einstiegsort, Brand, das weiter im Tal gelegen ist, starten die modernen 8er Kabinenbahnen Dorf- und Palüdbahn. Erstere führt Richtung Parpfienz (1.390m), wo Skifahrer entweder mit der Panoramabahn zu den Pisten von Bürserberg wechseln können oder die Pisten rund um Gulma (1.800m) erkunden. Hier wurde zudem am Tannlegerlift eine permanente Rennstrecke eingerichtet, die kostenlos genutzt werden kann. Mit der Dorfbahn gelangen Skifahrer schnell zum Snow- und Funpark Backyards. Dieser punktet mit der tollen Lage und bis zu 30 Obstacles. Nimmt man von hier die Glattjochbahn, gelangt man zum höchsten Punkt auf 2.000 Meter, wo eine schöne Abfahrt durch das Lorenzital startet. Der Skinachwuchs tummelt sich derweil im Kinderparadies, das sich mitten im Ort befindet und beschneit wird. Kinder ab vier Jahren sind hier willkommen.

Hütten und Einkehr

Im ganzen Skigebiet finden sich mehrere Einkehrmöglichkeiten. Das Restaurant Goona lockt mit Holzofen-Pizza, einer Salat-Theke und leckeren Gerichten aus der Pfanne. Vorarlberger Spezialitäten finden sich auf der Speisekarte des Berghofs Melkboden. Exquisite Menüs und deftige Hausmannskost genießt man in der Palüdhütte. Verschiedene Tagesmenüs, italienische oder vegetarische Speisen gibt es im Niggenkopfstüble. Das Restaurant Frööd mit der idyllischen Lage direkt bei der Bergstation der Panoramabahn verpflegt die Gäste mit feinsten Kreationen. Der Fuchsbau an der Einhornbahn bietet neben einem tollen Blick auf die umliegende Bergwelt leckere Hausspezialitäten wie Lauch-, Käse- und Holzhackerspätzle. Mit einem besonders urigen Ambiente dank Kamin und Holzeinrichtung überzeugt die Rufana Alp, die sich ebenso an der Einhornbahn befindet. Und im neuen Restaurant Einhorn entdeckt man Österreichische Klassiker und viele weitere feine Gerichte.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Landschaftlich punktet vor allem die Abfahrt durch das Lorenzital (Nr. 9), die am Glattjoch startet.

Nach dem Skifahren

In der Umgebung des Brandnertals und Klostertals sowie Bludenz eröffnen sich den Urlaubern Winterwanderwege mit einer gesamten Länge von 150 Kilometern. Ein Highlight ist dabei das Hochplateau Tschengla in Bürserberg. Auf 1.250 Metern bietet sich ein Ausblick auf die fünf umliegenden Täler. In Ruhe lässt sich die Landschaft auch bei einer Pferdekutschen- oder Huskyschlittenfahrt genießen. Abends lockt eine Fackelwanderung.

Mitten im Dorf gibt es zudem einen Natureislaufplatz. Auf Kufen unterwegs sind Winterurlauber auch auf den Rodelbahnen der Region wie etwa der sechs Kilometer langen Naturrodelbahn Schattenlagant in Brand oder der Nachtrodelstrecke in Bürserberg.

Für Familien ist der Tiererlebnispfad mit Ziegen, Hühnern und Co. das Highlight.

Après Ski Brandnertal

Im Ort sorgen drei Après-Ski Bars für Stimmung. Im Mühlebach Café und Pub stoßen Feierwütige mit Bier und leckeren Cocktails an. Jeden Mittwoch ist hier ab 21.30 Uhr Live-Musik geboten. Auch im Wintergarten des Restaurants Alpentenne ist nachmittags dank Musik für gute Stimmung gesorgt. In gemütlicher Atmosphäre lässt sich der Skitag auch in der Hütte Heuboda beim Hotel Sarotla ausklingen lassen, das mit einer umfangreichen Weinkarte lockt.

Kulinarik und Restaurants

Genießer erwartet im Alpensteakhaus in Brand unter anderem Argentinisches Rindfleisch vom Lavasteingrill, dessen Zubereitung sie dank der Livekamera in die Küche direkt beobachten können. Im Brander Hof findet sich unter Leitung von Miladin Panic internationale wie moderne österreichische Küche auf der Speisekarte, während man im Restaurant Heuboda auf Wunsch Speisen laktose- und glutenfrei zubereitet und für seine Weinkarte bekannt ist. Auch auf spanische Art und Weise genießt man im Restaurant DOS in Brand.

Anfahrt

Mit dem AutoDas Brandnertal ist bequem über die A14 zu erreichen. Die Autobahn bei Bludenz bei der Ausfahrt Brandnertal verlassen und der L82 nach Bürserberg bzw. Brand folgen.

Mit dem ZugIm Bahnhof von Bludenz halten sowohl EC- wie IC-Züge. Von dort verkehren Busse ins Tal.

Mit dem FlugzeugDie nächstgelegenen Flughäfen befinden sich in St. Gallen (65 km entfernt), Friedrichshafen (95 km entfernt) und Innsbruck (130 km entfernt).

Aktuelles aus anderen Regionen

Kontakt

Brandnertal Tourismus
Mühledörfle 40
6708
Brand
Anfrage senden
%74%6f%75%72%69%73%6d%75%73%40%62%72%61%6e%64%6e%65%72%74%61%6c%2e%61%74
Tel.:+43(0)5559 555
Fax:+43(0)5559 555-20
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Jolandaam 6 Jan 2014
Guten Tag,wir werden Ende Januar eine Woche Ferien in Brand verbringen. Ich möchte unsere Tochter (4.5) für einen Skikurs anmelden, hat jemand Erfahrungen mit den 2 Skischulen vor Ort oder einen ...
Marcvor 9 Monaten

Hallo, gute Erfahrungen haben wir mit beide Skischulen, Skischule Brandnertal ist ein stufe hocher . ( infrastruktur und kleine fest im gemeinde nach dem rennen am Freitag . Grüsse aus Frankreich

Michael

Hallo Floh,wir werden Anfang März auch nach Brand fahren mit unseren Kindern und mir stellt sich die gleiche Frage. Wie waren eure Erfahrungen ggf auch mit der Skischule snow sports, welche ich ganz interessant finde.Danke für deine Antwort.GrüsseMichael

Alle 3 Kommentare anzeigen
Edgaram 15 Dec 2013
Hallo möchten gerne zwischen Weinachten und Silvester Urlaub machen im Skigebiet Bradnertal. Kann mir jmd etwas über die Schneverhätnisse/ Schneehöhe berichten? Oder besser nicht dort hin fahren?...
Andyam 26 Dec 2012
Mich hat das Brandnertal richtig überzeugt! Anfängen tust damit dass bei der Gondelbahn ein freundlicher Mitarbeiter hilft die Ski in die Gondel einzuladen. Die Pisten sind Top präpariert, die Auss...
Mayr Herbert

Eleniza Zumbühl hat Folgendes geschrieben: Wir waren gestern den 28.12 2011 im Brandner- Tal das erste und letzte mal skifahren! Parkieren mussten wir zu hinterst bei der Palüdbahn, nach mindestens einer halben Stunde anstehen für die Skitickets, konnten wir nach ca. einer weiteren halben Stunde endlich mit der Gondel hoch fahren, dann war schon wieder anstehen angesagt, weil es ja von dort aus nur einen Sessellift gibt auf den alle Skifahrer, die mit der Palüdbahn hochgekommen sind müssen. Immer noch gut gelaunt ging es dann auf die Pisten! Autobahnen oder sehr, sehr steile Buckelpisten, oder flache Buckelpisten, einfach keine einzige schöne Abfahrt! Ich bin sehr entteuscht über dieses Skiegebiet, also für Anfänger (Kinder) absolut nicht geeignet, weil auch auf einer blauen Piste, plötzlich eine sehr steile Buckelpiste zu überwinden war! Trotz sonnigem Wetter, war von der Sonne fast nichts wahr zu nehmen und die Pisten von anfang an in sehr schlechtem, ausgefahrenem Zustand! Ich wollte das Skigebiet mal ansehen um dort evt. Ferien zu machen! Aber dies kommt nie in Frage und viele Feriengäste, die ich gestern auf der Piste oder im Skibus angetroffen habe, auch Langjährige haben gesagt, dass sie nicht mehr kommen werden! Ich war schon in vielen Skigebieten, aber so schlechte Pisten, habe ich vor ca. 30 Jahren angetroffen! Im Brandnertal gibt es zu Ihrer Information erstens einmal DREI Zubringerbahnen. Zwei achter - Gondelbahnen und eine Sesselbahn. Daß in der Hochsaison nicht schlagartig auf die Piste gebracht werden können,sollte eigentlich begreiflich sein. Parkplätze sind leider nich in unbegrenzter Menge verfügbar, da die angemieteten Fläche das ganze Jahr über auch kosten verusachen und nicht gebraucht werden. Zudem sind Parkplatzengpässe auch in anderen gut besuchten Skigebiete vohanden. Im Brandnertal ind sie zudem noch kostenlos. Vermutlich war Ihre Brille angelaufen und Ihre Künste mit dem Wintersportgerät umzugehen nicht gerade gut.Wer im Brandnertal eine Buckelpiste, die von Könnern nicht verdammt wird, sucht, wird keine finden. Dass es im Laufe des Tages zu Schneeverfrachtungen auf den Pisten kommt, braucht kein Hochschulstudium, um das nachvollziehen zu können. Das Brandnertal ist für seine hervorragenden Pisten, mit den neuersten Präparierungsgeräten bearbeitet werden, allseits sehr bekannt und beliebt.Jahrzehnte lange Erfahrung zeigt, es gibt Leute die sind mit nichts zufrieden und nörgeln an allem. Zum Glück gibt es eine weitaus grössere Mehrheit, die die aufwändige und hervorragende Pistenpräparierung mit Lob bestätigt. Auch ein Pistengütesiegel, das das Brandnertal jedes Jahr mit viel Aufwand an Vorgaben erwirbt, wird an internationalen Normen gemessen, nich an Nörglern !! Trotzdem heuer eine schönen Winter und mögen Ihre Vorstellung von einem Skigelände in Erfüllung gehen.

Alle Usermeinungen anzeigen
Login mit Google+