+
+

So ist Pfelders: ursprünglich, natürlich, echt

Dort, wo das Südtiroler Passeiertal endet, nur noch mächtige Bergriesen aufragen und sich weite Almen erstrecken, liegt das kleine Bergdorf Pfelders. Die raue Umgebung hat die knapp 270 Pfelderer zu dem gemacht, was sie
 sind: naturverbunden, herzlich und echt.

Ursprüngliches Skivergnügen mit familiärem Flair

In Pfelders erlebst du Skispaß in seiner ursprünglichsten Form.
In Pfelders erlebst du Skispaß in seiner ursprünglichsten Form. © Brandnamic

Ein richtiges Pfelderer Original ist Sarah Gufler. Die großen Skigebiete Südtirols hat sie fast alle gesehen – und doch hat es sie immer wieder zurückgezogen auf die Pisten ihres Heimatorts: Sie arbeitet in der Skischule Pfelders. Wenn du in der kalten Jahreszeit nach Bergerlebnissen suchst, die ans Herz gehen und in Erinnerung bleiben, begegnest du der ausgebildeten Skilehrerin sicherlich.

Denn das Skigebiet Pfelders ist mit zwei topmodernen Bergbahnen, zwei Skiliften und 18 Pistenkilometern an familiärem Flair kaum zu überbieten. Man trifft sich, man kennt sich, man kehrt gemeinsam ein. Ideale Voraussetzung nicht nur für Familien: Mit etwas Glück kannst du hier Skiprofis beim Trainieren beobachten – sie schätzen die absolute Schneesicherheit, die Qualität der präparierten Naturschneepisten und die vielen Sonnenstunden auf 1.630 Metern Höhe und aufwärts.

Anzeige

Autofreier Urlaub: frische, klare Luft

Mensch und Tier freuen sich über saubere Luft und sanfte Mobilität.
Mensch und Tier freuen sich über saubere Luft und sanfte Mobilität. © Brandnamic

Pfelders ist bereits seit 2007 ein Urlaubsort mit sanfter Mobilität. Wenn du einen Tagesausflug ans Ende des Passeiertals unternimmst, lässt du das Auto auf dem großen Parkplatz der Bergbahnen Pfelders am Ortseingang stehen.

Mit Fahrzeugen dürfen nur Einheimische und Übernachtungsgäste in das Dorf fahren – wobei Letztere das Auto sofort gegen gutes Schuhwerk eintauschen: Einmal angekommen, ist alles fußläufig erreichbar. Und da Pfelders am Talschluss liegt, gibt es keinen Durchgangsverkehr.

Klasse statt Masse

In den kleinen Hofläden kannst du Speck, Käse und viele weitere handgemachte Produkte verkosten.
In den kleinen Hofläden kannst du Speck, Käse und viele weitere handgemachte Produkte verkosten. © Brandnamic

Diese Philosophie wird im ganzen Bergdorf spürbar, sei es beim unverzichtbaren Kaiserschmarrn auf den Almhütten, in den gemütlichen Stuben oder urigen Hofrestaurants.

Apropos Höfe: Auf mehreren Pfelderer Bauernhöfen werden die Gaben der Natur und die Früchte der harten Arbeit zu handgemachten Hofprodukten verarbeitet: Käse, Speck und Fleisch, Kräuter und mehr können in den kleinen Hofläden verkostet und erworben werden und finden auch in der Gastronomie vor Ort ihre Verwendung – ganz im Sinne kurzer Wege.

In den Bergen zu Hause

Familiäre Atmosphäre und authentische Gastfreundschaft gehören in Pfelders zur gelebten Tradition.
Familiäre Atmosphäre und authentische Gastfreundschaft gehören in Pfelders zur gelebten Tradition. © Tourismusverein Passeiertal

Die Pfelderer sind auf diesem Fleckchen Erde fest verwurzelt, sie kennen die Spielregeln der Berge. Und sie öffnen ihre Türen gerne für alle, die mehr über das Leben in der rauen Bergwelt erfahren möchten. Ob du nun mit Sarah Schwünge auf den Pisten ziehst, beim Essen einen Plausch mit der Wirtin hältst oder dir vom Bauern den Heuduft des letzten Sommers zeigen lässt, bleibt dir selbst überlassen.

Auch bei den verschiedenen traditionellen Festen, die das ganze Jahr über in Pfelders gepflegt werden – wie Pfelderer Kirchtag, Almabtrieb oder herbstliche Bauernkuchl –, teilen die Bewohner das alpine Dorfleben mit ihren Gästen. Wer sich also im Urlaub so richtig zu Hause fühlen möchte, Wert auf Begegnungen mit den Einheimischen und eine naturnahe Küche legt und eine familiäre Atmosphäre schätzt, ist zu jeder Jahreszeit in Pfelders genau richtig – einem der letzten Bergdörfer seiner Art.

 

--------------------------------------------

Sonderveröffentlichung in Kooperation mit den Bergbahnen Pfelders

Anzeige
Den Spaß am Wintersport entdeckte ich erst relativ spät. Trotzdem gehört meine Arbeit heute zu meinen größten Leidenschaften. Seit 2013 mache ich mit dem Snowboard die Berge unsicher, recherchiere für euch die aktuellsten Après-Ski-Hits und stelle euch die schönsten Regionen der Alpen vor. Du hast Fragen zu mir, meiner Arbeit oder einem meiner Artikel? Dann schreib mir am besten... Mehr erfahren
aktualisiert am Jan 12, 2022

Forum und Usermeinungen

Anzeige
Anzeige