Skigebiet Serre Chevalier in Hautes-Alpes: Position auf der Karte

Skiurlaub Serre Chevalier

Partner
Pistenplan Serre Chevalier
Über den Autor

Allgemeines

Höhe1,200 m - 2,800 m

Lifte

27
21
5
2
3
Gesamt: 58

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Präpariert gesamt: 250 km

Skipasspreise Serre Chevalier

1 Tag Erwachsene €40
1 Tag Kinder €28
Alle Preisinfos
Angebote & Tipps

Schnee & Wetter

Berg 2,800 m
cm
100
Tal 1,200 m
cm
0
max 6 °C

Webcam

Gipfel Serre Chevalier
Panoramaaussicht vom Gipfel des Serre Chevalier
Alle Webcams

Wissenswertes

Neuigkeiten

  • Saison 2014/2015: neue 4er-Sesselbahn in Briançon
  • Saison 2014/2015: Wi-Fi im gesamten Skigebiet
  • Saison 2014/2015: Ski-App mit GPS-Navigationssystem, Ski-Tagbuch uvm.
  • Saison 2014/2015: Deval´Bob Rodelbahn 

Das Skigebiet Serre Chevalier

Das Skigebiet Serre Chevalier in den französischen Hochalpen gehört mit 250 Pistenkilometern zu den größten Skiregionen Frankreichs. Dennoch ist es bei weitem nicht so bekannt wie beispielsweise die französischen Ski-Hochburgen Les 3 Vallées oder Val d´Isère, was es zu einem echten Geheimtipp für alle Alpinsportler und Snowboarder macht.

Direkt am Nationalpark Les Ecrins und umgeben von 13 Dörfern, darunter die UNESCO Welterbestadt Briançon, können sich Familien und Anfänger, genauso wie Ski-Profis und Freestyler in die weiße Pracht stürzen.

 

28 blau und 24 grün markierte Pisten machen es besonders Ski-Neulingen leicht, erste Schwünge in den Schnee zu ziehen. Besonders schön sind dabei die 3 Croix oder die Fôrets Abfahrt vom Serre Chevalier, die für hochalpines Gelände relativ flach über breite, baumlose Hänge nach unten führen.

Fortgeschrittene und Könner werden sich über die 130 Kilometer rot markierten Abfahrten freuen. Kurvige Waldabfahrten wie die mittelschwere Baz oder die schwarz markierte Casse de boeuf, wechseln sich mit mega-breiten Hängen in den höheren Lagen ab. Wer am Gipfel des 2.566 Meter hohen Prorel startet, kann bis ins Tal von Briançon ganze neun Kilometer bestens präparierte Abfahrten genießen. Nacheinander carvt man die Pisten Clausas, Chemin, Dame des neiges, Chausse und die Vauban hinab, bevor man sich im Tal einen gemütlichen Einkehrschwung genehmigen kann oder sich mit der Gondel wieder auf knappe 2355 Meter bringen lässt. Insgesamt sorgen 60 moderne Liftanlagen im ganzen Skigebiet dafür, dass Pistenfreaks bequem auf die verschiedenen Berge kommen und sich anschließend die glitzernden Hänge hinabstürzen können.

 

Luftakrobaten und solche, die es werden wollen, finden im Snowpark Altitude alles, was Boarderherzen höher schlagen lässt. Auf einer Fläche von knapp drei Hektar und einer Länge von 700 Meter verteilen sich drei verschiedene Zonen, die auf unterschiedliche Könnerstufen ausgelegt sind. Beginner-, Intermediate- und Expert-Zone sind mit diversen Kicker, Rails und Slides ausgestattet und ermöglichen allen wagemutigen Wintersportlern coole Erlebnisse im hochalpinen Snowpark auf 2.000 Meter.

Auch sonst gibt es noch einiges zu entdecken. Auf der Boardercross-Strecke kann man fünf Kurven mit einer Länge von 80 bis 100 Meter befahren, die vor allem anspruchsvolle Sportler begeistern werden. Etwas einfacher ist hingegen die Funnycross-Strecke, auf der auch Familien ein kleines Wettrennen gegeneinander bestreiten können.

Naturliebhaber finden in der Melezone einen Snowpark, dessen Elemente ganz aus Lärchenholz, einem typischen Produkt der Region, gefertigt sind und pures Downhill-Vergnügen versprechen.

Hütten und Einkehr

Hungern muss in der Skiregion Serre Chevalier niemand. 16 Bergrestaurants und Skihütten versorgen knurrende Skifahrermägen mit allerlei Leckereien, von französischen Spezialitäten bis hin zu kleinen Snacks und Süßspeisen. Im Serre Ratier oberhalb von Chantemerle genießt man Fondue und Raclette auf der schönen Sonnenterrasse mit Blick auf die umliegenden Gipfel und Pisten. Das Pi-Mai an der Talstation der Vallon Sesselbahn bietet neben vorzüglichen Speisen auch eine exzellente Weinkarte an. Wer ein bisschen zu viel des guten Tropfens erwischt hat, kann seine Ski getrost in die Ecke stellen und in einem der urigen Zimmer übernachten. Für alle, die schnell wieder zurück auf die Hänge wollen, ist das Selbstbedienungsrestaurant Le Bercail an der Mittelstation Aravet richtig. Die kleinste, aber zugleich gemütlichste Hütte findet man an der Talabfahrt nach Monêtier-les-Bains. Im Le Peyra Juana wärmt man sich in der Stube am Ofen und verspeist dabei typisch regionale Gerichte, die mit viel Liebe zubereitet werden.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Breite, sonnige Pisten laden Wintersportler im ganzen Skigebiet dazu ein, genüsslich die Hänge hinabzucarven. Besonders schön sind unter anderem die Abfahrten Aguillete, Clot Gauthier und die rot markierte Cucumelle vom Gipfel des gleichnamigen Berges. In hochalpinem Terrain kann man die 300 Sonnentage im Jahr und überdurchschnittliche Schneesicherheit perfekt genießen. Pistenprofis, die eine Herausforderung suchen, können sich die schwarz markierte Allefroid hinunterstürzen oder auf der Geschwindigkeitsmessstrecke ihr Talent als Skirennläufer unter Beweis stellen. Wer sich selbst einmal beim carven und wedeln beobachten möchte, kann auf der SkiMovie-Piste seine Abfahrt filmen lassen und das Video anschließend als Souvenir mit nach Hause nehmen. 

Ein Highlight für Kinder ist die „Piste des Pourquoi“, auf der an sieben Stationen essentielle Fragen, wie „Warum ist der Schnee weiß?“ beantwortet werden. Auch für große Pistenfüchse interessant!

Video zum Skigebiet Serre Chevalier

Have a dream day à Serre Chevalier... | 01:59

Nach dem Skifahren

Abseits der Piste gibt es jede Menge zu entdecken in Serre Chevalier. So kann man die nahezu unberührte Natur der Region entweder bei einer gemütlichen (Schneeschuh-)Wanderung durch das Winterwunderland am Nationalpark Les -Ecrins entdecken oder auf Langlaufskiern durch 35 Kilometer gespurte Loipen gleiten.

Eine Große Portion Spaß gibt es zudem auf der Deval´Bob Rodelbahn. Vier Kilometer Länge, 576 Meter Höhendifferenz und 26 überraschende Kurven sorgen bei Groß und Klein für Freudenschreie und Lachmuskelkater.

Daneben bieten sich noch diverse andere Freizeitaktivitäten wie Bowling, Schlittschuhlaufen, Snowkiten oder eine romantische Pferdeschlittenfahrt an. Ein besonderes Erlebnis ist eine Fahrt mit dem Hundeschlitten oder eine Heißluftballonfahrt über die verschneiten Täler von Serre Chevalier.

Eine Entspannung für müde Glieder ist dagegen ein Besuch im Alliey DECLÉOR Spa & Outdoor Mountain Pool in Le Monêtier-les-Bains oder dem Aquatic Center in Briançon.

Après Ski Serre Chevalier

Zahlreiche Restaurants und Bars laden im Tal zu einem gemütlichen Einkehrschwung ein, um nach einem erfolgreichen Skitag mit einem guten Glas Wein oder einem Genepi anzustoßen. Direkt an der Talstation in Villeneuve wartet beispielsweise eine kleine Après-Ski Bar mit heißen und kalten Getränken auf die Skifahrer. Am Hochplateau in Aravet sorgt sogar schon unter Tags ein DJ für gute Laune und animiert Après-Ski Fans zu einem kleinen Tänzchen auf der Sonnenterrasse.

Wieder im Tal, lässt man den Abend entweder relaxt in einer der vielen Bars und Pubs, wie der L´ElixirBar oder der 1420 Weinbar, die darüber hinaus noch hochprozentige Spezialitäten aus der ganzen Welt anbietet, ausklingen oder zieht später noch weiter ins La Grotte oder den Club Loco Loco.

Kulinarik und Restaurants

Die Küchenchefs in Serre Chevalier lassen sich nicht lumpen und kredenzen ihren Gästen typische Gerichte der Region, internationale Spezialitäten oder Gourmetküche vom Feinsten. Klassische und zugleich kreative Speisen aus frischen, regionalen Produkten serviert man zum Beispiel im L´Auberge du Choucas in Le Monêtier, das sogar in den  Gourmetmagazinen von Gault Millau und Michelin aufgeführt wird. Ein breites Angebot an exzellenten Gerichten gibt es im Mojo. Bei gegrilltem Lamm, Tartiflette und einem Glas Wein kann man die Skipisten am Casse de Boeuf beobachten. Traditionelle französische Speisen probiert man hingegen am besten im beliebten L´Aquisana im Zentrum von Monêtier.

Anfahrt

Mit dem Auto

Wer aus Deutschland anreist, fährt zunächst nach Genf und wechselt dort auf die französische Autobahn  A41 bis nach Montmélian und fährt schließlich über die A43 bis zur Ausfahrt Oulx-Cesana. Noch das letzte Stück über den Pass und man erreicht Serre Chevalier.

Speziell aus München kommend, nimmt man besser zuerst die Brennerautobahn und fährt dann über die A22, A4 und A21 bis zur Ausfahrt Oulx-Cesana.

 

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Bahnverbindung von Deutschland nach Paris sind sehr gut ausgebaut. Von Paris aus geht es mit dem französischen Schnellzug nach Oulx. Dort wartet ein Bus, der Wintersportler nach Briançon bringt.

Aktuelles aus anderen Regionen

Kontakt

Office du Tourisme Serre Chevalier
05240
Serre Chevalier
Anfrage senden
%63%6f%6e%74%61%63%74%40%6f%74%2d%73%65%72%72%65%63%68%65%76%61%6c%69%65%72%2e%66%72
Tel.:+33 - (0)492 - 249898
Fax:+33 - (0)492 - 249884
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Skigebiet "Serre Chevalier"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+