Skigebiet Grindelwald - Wengen in der Jungfrau Region: Position auf der Karte

Forum Grindelwald - Wengen: Meinungen & Kommentare

Grindelwald - Wengen
Partner
Anzeige
Bewerte das Skigebiet
Max
vor 7 Monaten
Katastrophale Erschließung bei der man vom Ort aus mit ca. 60 min rechnen muss bis man endlich die erste Piste erreicht.
Die im Bau befindliche V Bahn ist überfällig!
Beschilderungen auf den Pi...
Martinam 24 Aug 2017
Weltklasse Panorama!!!
Ansonsten ist Grindelwald im Vergleichzu Österreich pauschal mindestens 15 Jahre zurück!!! Viiiiiel zu lange Laufstrecken mit Ski, ineffizienter Transport mit Zahnradbahn,...
Thesoulrideram 7 Oct 2013
________________________
Marcel hat Folgendes geschrieben:

Es könnte so schön sein: herrliche Aussicht, urige Hütte. Aber was dort als "Käse" teuer verkauft wird, dürfte der billigste Pseudo-Käs ...
matzeam 16 Mar 2012
Also Skigebiet an sich ist wirklich top, viele Abfahrten, mehr oder weniger moderne Sessellifte und beeindruckendes Panorama. Skikartenpreise sind für Schweizer Niveau mit 62CHF noch ok, der Wechse...
ecleram 23 Jan 2011

Ich war in diesem Jahr bereits 2 mal in Grindelwald ( einmal Samstags und einmal Sonntags) .Ein schönes und großes Gebiet. Keine langen Wartezeiten an den Liften. Hauptsächlich 2er bis 6er Sesselli...

Katharina

Lieber Schneebär, ich (als Deutsche) kann Deinen Eindruck nicht bestätigen. Mache schon seit Jahren Urlaub in Grindelwald und wurde immer sehr höflich und korrekt behandelt. Vor allem auch freundlicher als in Deutschland und auch in österreich. Habe dort sehr viel mehr das Gefühl das ich nur dann willkommen bin wenn ich Geld liegen lasse. Das es kaum Parkplätze gibt ist ein allgemeines Problem in den engen Bergtälern. Unfreundliches Personal kommt auch immer weider vor und wenn Dir die Supermärkte zu teuer sind dann schau doch bitte einmal was und in welcher Qualität sie anbieten! Du wirst sicherlich für Lebensmittel einen höheren Preis bezahlen, bekommst aber wenn Du gute Qualität willst in Deutschland diese auch nicht billiger! Schneebär39 hat Folgendes geschrieben: Gutes, schönes Skigebiet, tolles Panorama, nette Skischule, gute Lifte, meist gute Pisten (Weihnachten 2010) ABER: kaum Parkplätze, teure Supermärkte mit extrem unfreundlichem Personal (inkl. Geschäftsführer) (MIGROS GRINDELWALD - IM TUFTLI - AUF DER HAUPTSTRASSE (obwohl wir nur freundlich um Rat gefragt haben). Man merkt dass man als deutsche Familie nicht gerne gesehen ist. Die Schweizer haben wohl unter deutschen Gästen gelitten. Wir sind aber freundliche Deutsche und werden daher dann doch lieber zu freundlichen Österreichern fahren. Grindelwald ade!

skiflizeram 3 Jan 2011
Hallo,
wie anspruchsvoll ist der Wechsel zwischen Männlichen und Scheidegg?
Geht das mit zwei sechsjährigen breitbeinig fahrenden Pistenschrecken?
Gruß
Burgi

skiflizer hat Folgendes geschrieben: Hallo, wie anspruchsvoll ist der Wechsel zwischen Männlichen und Scheidegg? Geht das mit zwei sechsjährigen breitbeinig fahrenden Pistenschrecken? Gruß Hello! Müsste zu machen sein! Durchwegs schöne breite, rote Abfahrten, 1 Schlepplift und keine allzu steilen Passagen... wenn ihr vom Männlichen ins Tal kommt, so auch vom Männlichen auf die Kleine Scheidegg

Schneebär39am 30 Dec 2010
Gutes, schönes Skigebiet, tolles Panorama, nette Skischule, gute Lifte, meist gute Pisten (Weihnachten 2010)

ABER: kaum Parkplätze, teure Supermärkte mit extrem unfreundlichem Personal (inkl. Gesc...
Powderaddictam 10 Dec 2010
Ich hatte in Grindelwald meine besten Skitage. Vor allem im Februar waren die Bedingungen unglaublich. Die Auswahl aus First, Männlichen, Wengen und Scheidegg machen das Gebiet extrem vielseitig. F...
Marcelam 8 Mar 2010
Es könnte so schön sein: herrliche Aussicht, urige Hütte. Aber was dort als "Käse" teuer verkauft wird, dürfte der billigste Pseudo-Käs aus dem Discount-Markt sein, den es in der Schweiz zu kaufen ...
Gerrit

Wyenne hat Folgendes geschrieben: Der Ort an sich ist wirklich ganz hübsch, seine Lage zu recht gerühmt und beeindruckend. Leider meint die Gemeinde, deshalb nicht mehr viel für ihre Gäste, jedenfalls nicht mehr als das unbedingt nötige, tun zu müssen. Das beginnt mit dem Internetauftritt, der mehr als dürftig ist und kaum nähere Informationen über die Pisten und ihren Zustand bietet. Als wir an der Kleinen Scheideg bereits über pures Eis und Geröll fahren mussten, wurde die noch als "harter Puder" angepriesen. Ähnlich verhielt es sich mit einer freigegebenen Talabfahrt von First, die mangels Schnee im unteren Bereich überhaupt nicht mehr zu befahren war, davor auch nur aus Eis und Geröll bestand, der die Skibeläge zerstörte und Anfänger verzweifeln ließ. In den drei weit auseinanderliegenden Skigebieten selbt gibt es ebenfalls so gut wie keine Pisteninformationen. So ist es uns passiert, dass wir vom Männlichen über dieverse Anlagen und Ziehwege zur Kleinen Scheideg gefahren sind um erst dort zu erfahren, dass die Anlagen dort ihren Betrieb wegen zu starken Windes längst eingestellt hatten. Zudem sind die einzelnen Pisten extrem schlecht ausgeschildert, wer nicht genau aufpasst, findet sich auf einer der Talabfahrten wieder und muss ganz runter und neu ins Gebiet einfahren. Überhaupt die Bahnen: Die Männlichenbahn von Grindelwalt feierte Weihnachten 2008 ihr 30 jähriges Bestehen und offenbar auch, dass man 30 Jahre nichts getan hat. Die Bahn ist nach heutigem Ermessen eine Zumutung. Die Kabinen sind winzig, der Halter für Ski können nicht einmal moderne Carvin Ski aufnehmen, weil sie zu schmal sind und die Ski deshalb in die engen und alten Gondeln mitgenommen werden müssen. Die Fahrt zum Männlichen dauerte geschlagene 30 Minuten, die Bahn ist so langsam, dass es bei Hochbetrieb zuweilen noch einmal eine Stunde dauert, bis man überhaupt eine Kabine erkämpft hat. Das ist genau der richtige Ausdruck, denn statt die Wartenden über Warteschleifen in die Gondeln zu bringen, was durchaus möglich wäre, werden die Warteräume und Treppenhäuser unkontrolliert vollgestopft, sodass sich alle Gäste gleichzeitig in die Durchlässe drängen und dort das Recht der Stärken gilt. Von gleicher Qualität ist die Ortganisation bei der First Bahn. Hier gibt es zwei Mittelstationen, die man anfahren und von wo man wieder nach oben zur Bergstation einsteigen kann, ohne ganz ins Tal abfahren zu müssen - jedenfalls theoretisch... Der Text und sein Schreiber müssen in Phantasia unterwegs gewesen sein. Ich Fahre seit 30 Jahren in Grindelwald jedes Jahr Ski. Ich kenne eine ganze Reihe auch schöner anderer Gebiete. Keins mit so einem Panorama. Wartezeiten am Männlichen nur, wenn mehrere Busse gleichzeitig auflaufen. Auffahrt auf Männlichen dauert in der Tat 35 min, aber nur weil man hier eine der längsten alpinen Abfahrten hat, die es im Alpenraum gibt. Zahnradbahn ist langsam, ja, aber das Einfahren ist auch üebr Gondel und dann Verbindungslifte sehr gut möglich. Das Skigebiet ist abwechslungsreich mit Pisten aller Schwierigkeitsgrade und selbst zu Ostern gut nutzbar mit guter Schneequalität.

kendo05am 8 Jan 2010
Hatte vorgestern einen wunderbaren Skitag dort. Die Pisten fand ich sehr abwechslungsreich. Und die Landschaft rundrum ist einfach der Hammer! (Hatte halt auch gutes Wetter). Ich hatte vorher die n...
old manam 13 Jan 2009
Ergänzung zum Beitrag von Wyenne:
Auch die Pistenmarkierung am First( nicht die Präparierung, die ist top !) ist eine Zumutung. Wenn zum Beispiel das Hinweisschild auf ein Piste( zBsp. "schwarze ...
retosch

Da war ja gar nichts recht… Selbstverständlich kann man zu jedem Thema seine eigene Meinung vertreten. Fakt ist, hunderte von Touristen geniessen dieses ursprüngliche Skigebiet jedes Jahr als „Wiederholungstäter“. Diese geniessen die Fahrt mit der Zahrradbahn (wenn’s schneller gehen soll stehen ja zum Teil auch modernste Gondeln zur Verfügung, bsp. Wengen-Männlichen), geniessen die ruhigere Anti-Ballermannstimmung. Anspruchsvolle Abfahrten gibt es auch zur Genüge – wenn man ein bisschen Kartenlesen kann ;-)

 Wyenne hat Folgendes geschrieben: Der Ort an sich ist wirklich ganz hübsch, seine Lage zu recht gerühmt und beeindruckend. Leider meint die Gemeinde, deshalb nicht mehr viel für ihre Gäste, jedenfalls nicht mehr als das unbedingt nötige, tun zu müssen. Das beginnt mit dem Internetauftritt, der mehr als dürftig ist und kaum nähere Informationen über die Pisten und ihren Zustand bietet. Als wir an der Kleinen Scheideg bereits über pures Eis und Geröll fahren mussten, wurde die noch als "harter Puder" angepriesen. Ähnlich verhielt es sich mit einer freigegebenen Talabfahrt von First, die mangels Schnee im unteren Bereich überhaupt nicht mehr zu befahren war, davor auch nur aus Eis und Geröll bestand, der die Skibeläge zerstörte und Anfänger verzweifeln ließ. In den drei weit auseinanderliegenden Skigebieten selbt gibt es ebenfalls so gut wie keine Pisteninformationen. So ist es uns passiert, dass wir vom Männlichen über dieverse Anlagen und Ziehwege zur Kleinen Scheideg gefahren sind um erst dort zu erfahren, dass die Anlagen dort ihren Betrieb wegen zu starken Windes längst eingestellt hatten. Zudem sind die einzelnen Pisten extrem schlecht ausgeschildert, wer nicht genau aufpasst, findet sich auf einer der Talabfahrten wieder und muss ganz runter und neu ins Gebiet einfahren. Überhaupt die Bahnen: Die Männlichenbahn von Grindelwalt feierte Weihnachten 2008 ihr 30 jähriges Bestehen und offenbar auch, dass man 30 Jahre nichts getan hat. Die Bahn ist nach heutigem Ermessen eine Zumutung. Die Kabinen sind winzig, der Halter für Ski können nicht einmal moderne Carvin Ski aufnehmen, weil sie zu schmal sind und die Ski deshalb in die engen und alten Gondeln mitgenommen werden müssen. Die Fahrt zum Männlichen dauerte geschlagene 30 Minuten, die Bahn ist so langsam, dass es bei Hochbetrieb zuweilen noch einmal eine Stunde dauert, bis man überhaupt eine Kabine erkämpft hat. Das ist genau der richtige Ausdruck, denn statt die Wartenden über Warteschleifen in die Gondeln zu bringen, was durchaus möglich wäre, werden die Warteräume und Treppenhäuser unkontrolliert vollgestopft, sodass sich alle Gäste gleichzeitig in die Durchlässe drängen und dort das Recht der Stärken gilt. Von gleicher Qualität ist die Ortganisation bei der First Bahn. Hier gibt es zwei Mittelstationen, die man anfahren und von wo man wieder nach oben zur Bergstation einsteigen kann, ohne ganz ins Tal abfahren zu müssen - jedenfalls theoretisch. Praktisch sieht das so aus, dass die First Bahn die einzige Einstiegsmöglichkeit in das Skigebiet First ist und die Bahn deshalb zumindest von früh morgens bis zm Mittag so stark frequentiert ist, dass alle von unten kommenden Gondeln voll besetzt sind und deshalb ein Zusteigen in den beiden Mittelstationen annähernd unmöglich ist. Natürlich kommt niemand von der Bahn auf die Idee, unten beispielsweise jede 3. oder 4. Kabine für Zusteiger freizuhalten. Wer deshalb die Berstation abwärts verläß

Wyenneam 3 Jan 2009
Der Ort an sich ist wirklich ganz hübsch, seine Lage zu recht gerühmt und beeindruckend. Leider meint die Gemeinde, deshalb nicht mehr viel für ihre Gäste, jedenfalls nicht mehr als das unbedin...
gaile caroam 17 Dec 2008
einfach gail...nur mehr kickas müssen hin!!
Urban Kochsam 16 Nov 2007
Kann mich der Meinung meines Vorschreibers nur anschliessen. Ausserdem ist auch die Fahrt mit der Zahnradbahn ein genüsslicher Einstieg in den Skitag. Hektik haben wir meist im Job genug. Die Män...
Nager Werneram 27 Jul 2007
Von wegen langsam!
Mit der Luftseilbahn Wengen- Männlichen erreicht man von Wengen aus in gerade mal 5 Minuten den Männlichen!(1000m Höhenunterschied)
Die Talstation in Wengen befindet sich im ...

Aktuell

Informiert mich bei Neuschnee

Du willst sofort informiert werden, wenn es Neuschnee im Skigebiet Grindelwald - Wengen gibt? Dann abonniere unseren kostenlosen SCHNEE-TICKER und erhalte die Neuschnee-Infos per E-Mail.
Hinweise zum Datenschutz
Angebote & Tipps
Offizieller Testbericht

Die Jungfrau Ski Region um die beiden Skiorte Grindelwald und Wengen gehört zu den Skiregionen, die dem Gast auch noch lange nach seinem Besuch in Erinnerung bleiben werden. Das gewaltige...

Kompletten Testbericht lesen
4.0
80/100
Skigebiete-Test.de Wertung
Auszeichnungen
Freeride
Freestyle
Familien
Bergrestaurants
Über den Autor

Die drei Teilregionen Grindelwald-First, Kleine Scheidegg - Männlichen und Mürren-Schilthorn erschliessen 213 Pistenkilometer mit rasanten bis gemütlichen Talfahrten von sechs bis zwölf Kilometern Länge. Insgesamt können mehr als 40 Prozent der Skipisten beschneit werden. Es kommen auch Nichtskifahrer voll auf ihre Kosten: 100 Kilometer Winterwanderwege ermöglichen es, die Bergwelt zu Fuss... Mehr erfahren

aktualisiert am Sep 4, 2019
Bewerte das Skigebiet
213
(19)
Angebote & Tipps
Login mit Google+