Skigebiet Aprica in Sondrio: Position auf der Karte

Skiurlaub Aprica

Partner
Pistenplan Aprica
Für unterwegs
Druckversion (.PDF)
Bewerte das Skigebiet
6
(1)
Angebote & Tipps

Allgemeines

Höhe1,162 m - 2,270 m
SaisonDecember - April
Saisonstart3 Dec 2016
Saisonende17 Apr 2017
Liftkapazität 16795 Pers./Std.

Skipasspreise

1 Tag Erwachsene €37
1 Tag Jugendliche €30
1 Tag Kinder €23
Alle Preisinfos

Lifte

5
6
2
5
Gesamt 18
Öffnungszeiten09:00 - 16:00

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Gesamte Pistenlänge 50 km

Wissenswertes

  • Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,108 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Italien beträgt 916 m. Maximal erreichst du bei dem Skigebiet eine Seehöhe von 2,270 m.
  • Aprica gehört zu den 10 bestbewerteten Skigebieten in Lombardei.
  • Das Skigebiet gehört zu den 3 familienfreundlichsten in Lombardei.
  • Die Saison dauert 135 Tage vom 3 Dec bis 17 Apr. Im Durchschnitt dauert die Saison in Italien 122 Tage.
  • Aprica hat im Durchschnitt 97 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Italien 91 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der Januar mit durchschnittlich 27 Sonnentagen. Damit gehört das Skigebiet zu den 10 sonnigsten in Lombardei.
  • Mit 50 km Pisten ist Aprica unter den 10 größten Skigebieten in Lombardei.

Das Skigebiet

© : http://www.apricaonline.com/
© : http://www.apricaonline.com/
Im Veltliner Tal, der nördlichsten Provinz der Lombardei, liegt das Skigebiet Aprica auf einem sonnenverwöhnten Hochplateau. Auf einer Höhe von 1.200 bis 2.300 Metern sorgen insgesamt 50 Pistenkilometer für Wintersportvergnügen pur, zahlreiche Pisten führen vom Gipfel bis hinunter in die Talorte. Besonders angenehm ist, dass man von den Unterkünften direkt auf die Pisten gelangt und keine großen Wege auf sich nehmen muss. Das Skigebiet teilt sich in vier verschiedene Bereiche auf, die allesamt miteinander verbunden sind: Palabione, Magnolta, Campetti und Baradello.

Palabione entstand in den 60er Jahren und ist somit der älteste Teil des Skigebiets. Rund 20 Pistenkilometer entfallen auf diesen Bereich, in dem sich auch der höchste Punkt, der 2.300 Meter hohe Colle Pasò, befindet. Von dort führen mehrere rot und schwarz markierte Abfahrten ins Tal, weshalb Palabione besonders für fortgeschrittene Ski- und Snowboardfahrer geeignet ist. Daneben gibt es noch zwei blaue Abfahrten, wovon eine nach Campetti führt.

Campetti befindet sich im Talbereich des Skigebiets und ist mit seinen kurzen blau markierten Abfahrten bestens für Anfänger und Wiedereinsteiger geeignet. Einige der Übungshänge werden ganz bequem mit Zauberteppichen erreicht. Wer bei den ersten Schwüngen noch etwas Unterstützung braucht, nimmt am Unterricht der beiden lokalen Skischulen teil. Nicht-Skifahrer erreichen diesen Bereich ganz einfach zu Fuß. So können Eltern ihren Pistenflöhen bei den ersten Schwüngen zuschauen und applaudieren. Dank der Ausstattung mit Flutlichtern wird hier auch nach Einbruch der Dämmerung den Hängen hinuntergewedelt.

Bis auf 2.060 Meter reichen die Abfahrten des Teilbereichs Magnolta, der in den 80er Jahren entstanden ist. Im oberen Bereich fühlen sich weniger geübte Wintersportler wohl, denn hier verlaufen verschiedene blau gekennzeichnete Pisten. Etwas weiter unten sorgen zwei rot markierte Abfahrten für Schneespaß, ehe eine schwarz markierte Abfahrt bis ins Tal führt. Wer diese umgehen möchte, kann vom höher gelegenen Bereich nach Palabione und weiter nach Campetti fahren und dort auf leichten Abfahrten ins Tal hinunter wedeln.

Abgerundet wird das Wintersportangebot von den 15 Pistenkilometern des Teilgebiets Baradello, das erst im Jahr 2004 hinzugekommen ist. Hier führen zwei rot markierte sowie eine blau markierte Abfahrt von 1.972 Metern bis nach Aprica.

Freestyle-Fans können zwischen zwei Snowparks wählen. Der Initial Park im Talbereich wartet mit zahlreichen Hindernissen für Anfänger als auch Fortgeschrittene auf. Im Park, der nicht nur als Sportstätte, sondern auch als Treffpunkt gedacht ist, sorgt coole Musik für gute Stimmung. Im Teilbereich Baradello können Freestyler an den hölzernen Obstacles des Natural Park die neuesten Moves präsentieren.

Hütten und Einkehr

In allen vier Bereichen des Skigebiets gibt es Hütten und Bergrestaurants, die zu einem gemütlichen Einkehrschwung einladen. Dort können sich die Wintersportler mit regionalen Köstlichkeiten für die Weiterfahrt stärken oder auf den Sonnenterrassen entspannt das Panorama genießen.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Ein Traum für alle Carvingfans ist die sechs Kilometer lange Abfahrt Superpanoramica. Die blau markierte Piste ist die längste des Skigebiets und führt vom 1.972 Meter hohen Piana de Galli hinunter nach Baradello. Dabei eröffnen sich den Wintersportlern herrliche Ausblicke auf die umliegende Bergwelt. Die anspruchsvollste Abfahrt des Skigebiets ist die Magnolta inferiore. Sie hält selbst für Könner die ein oder andere Herausforderung bereit. Aber auch die Benedetti-Abfahrt und die steile Presena-Sinistro-Piste sind das ideale Terrain für geübte Skifahrer.

Video

Aprica un montagna di emozioni | 01:32

Nach dem Skifahren

Die Winterlandschaft rund um Aprica eignet sich nicht nur zum Ski- und Snowboardfahren bestens. Zahlreiche Winterwanderwege und Schneeschuhtrails ziehen sich durch die verschneite Natur. Daneben sorgen zwei Eisflächen sowie eine künstlich angelegte Wand zum Eisklettern für Spaß und Action. Wer den anstrengenden Skitag ruhig ausklingen lassen möchte, geht entweder ins Schwimmbad oder besucht eine der Wellnesseinrichtungen, die für Entspannung sorgen.

Après Ski

Bars und Pubs: 1
Diskotheken / Clubs: 2

Kulinarik und Restaurants

Restaurants gesamt: 20

Infrastruktur am Skigebiet

Skischulangebot

Skischulen gesamt: 3
Snowboardschulen gesamt: 3
Carving Kurse
Freestyle Kurse

Skiverleih

Sportgeschäft
Skiverleih
Snowboardverleih
Langlaufverleih
Tourenskiverleih
Telemarkverleih

Anfahrt

Mit dem Auto:
Vom Comer See kommend der SS38 über Morbegno nach Sondrio folgen. Nach weiteren 20 Kilometern rechts auf die SS39 abbiegen, die direkt nach Aprica führt. Wer aus Richtung Bozen anreist, fährt auf der SS42 über Fondo, Caldes, Dimaro, Ponte die Legno und Edolo bis nach Aprica.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Mailand. Von dort fahren Züge bis zum Bahnhof von Villa Di Tirano. Weiter geht es mit dem Taxi bis ins Skigebiet. Vor Ort kann der kostenlose Skibus, der die Teilbereiche untereinander als auch Aprica mit Pian di Gembro verbindet, genutzt werden.
Nächstes Krankenhausedolo
Nächster Flughafenorio al serio
Nächster Bahnhoftresenda
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Skigebiet
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über das Skigebiet "Aprica"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+