Partner

Die besten Skigebiete der Welt

Wenn in den kommenden Wochen immer mehr Skigebiete in die Saison starten, stellt sich wieder einmal die entscheidende Frage: In welches Skigebiet soll es in diesem Winter gehen? Wir liefern dafür die passende Entscheidungshilfe und küren die zehn besten Skigebiete der Welt. Auf diesen Pisten solltet ihr einmal unterwegs gewesen sein:

Schweiz und Österreich auf dem Treppchen

Mit einem unvergleichlichen Bergpanorama hat es Zermatt auf den ersten Platz geschafft. Im Angesicht des Matterhorns und zahlreicher Viertausender Ski zu fahren ist ein Erlebnis, das kein anderes Skigebiet der Welt bieten kann. Aufgrund seiner Lage bis knapp 4.000 Meter ist Zermatt zudem das höchstgelegene Skigebiet in den Alpen. Kein Wunder, dass sich das Gebiet Matterhorn Ski Paradise nennt. 360 Pistenkilometer erstrecken sich vom Schweizer Zermatt bis ins italienische Breuil-Cervinia und versprechen Abwechslung pur! „Zermatt ist für uns das beste Skigebiet der Welt, da es vielseitige Pisten und unübertroffen Bergerlebnisse bietet. Dank des Gletscherskigebiets kommen Wintersportler sogar das ganze Jahr lang in diesen Genuss“, weiß Skigebiete-Tester Florian.

Die Wiege des alpinen Skilaufs – Ski Arlberg – darf  unter den besten Skigebieten der Welt nicht fehlen und sichert sich Platz zwei. Der Einheimische Hannes Schneider revolutionierte hier in den 20er Jahren mit seiner Skischule die Skifahrtechnik. Heute lassen 340 Pistenkilometer und 200 km Tiefschneeabfahrten das Herz aller Skifahrer höher schlagen. Seit der vergangenen Saison ist auch die Verbindung von Lech Zürs nach Warth Schröcken geschafft. „Beim Test hat uns Ski Arlberg in allen Kategorien überzeugt – und zwar von morgens bis abends“, berichtet Tester Martin. Anfänger können im ganzen Gebiet 112 blaue Pistenkilometer erkunden, während erfahrene Sportler sich in St. Anton auf die schwarz markierte Kandahar-Kapall-Piste wagen oder sich in Lech Zürs der bekannten Skitour, dem Weißen Ring, stellen.

Platz drei geht mit Serfaus Fiss Ladis an eines der größten Skigebiete Tirols: Skifahrer erwarten hier 212 Pistenkilometer. Das Skigebiet, hoch über dem Inn gelegen, ist vor allem für seine Familienfreundlichkeit bekannt. Die kleinen Skigäste können sich auf der Kinderschneealm Serfaus austoben, die ein Fläche von 45.000 m² umfasst, und lernen in Bertas Kinderland spielerisch das Skifahren. Zahlreiche Hotels haben sich speziell auf die Bedürfnisse von Familien eingestellt. „Nicht nur Familien, auch erfahrene Sportler kommen vor allem im Bereich um Serfaus auf ihre Kosten“, erklärt Skigebiete-Testerin Andrea. „Mit diesem Abwechslungsreichtum sichert sich Serfaus Fiss Ladis einen Platz auf dem Treppchen.“ Das Skigebiet ist zudem für seinen exzellenten Service bekannt. Zu dieser Saison eröffnet in der Talstation Fiss ein neues Komfort-Skidepot und auf der Piste erleichtern neue Verbindungspisten die Erkundung des Skigebiets. 

Weltweites Skivergnügen

Auf Platz vier landet das größte Skigebiet der Welt: Les 3 Vallées. Bei 600 Pistenkilometern scheinen die Möglichkeiten an Abfahrten schier unbegrenzt. Das Areal erstreckt sich über acht verschiedene Skigebiete, zu denen unter anderem Méribel, Courchevel, Les Menuires und Val Thorens gehören. Sie sind alle miteinander verbunden, so dass die Skier nicht einmal abgeschnallt werden müssen! Das Skigebiet im Herzen der französischen Alpen hat bei den Skigebiete-Testern zudem mit seiner spektakulären Lage gepunktet. Von den Pisten haben Wintersportler ein Panorama auf mehr als 1000 Gipfel der Französischen, Italienischen und Schweizer Alpen – darunter in nur 80 Kilometer Entfernung den Mont Blanc.

Mit Whistler Blackcomb hat es auch Kanada in die Bestenliste geschafft. Die Größe von 3.300 ha und 200 Abfahrten machen das Skigebiet unweit der Metropole Vancouver zum absoluten Spitzenreiter in Kanada. Vom Ort Whistler können die Skifahrer entweder den gleichnamigen Berg erkunden oder zum Blackcomb-Gipfel starten. Auf der Piste selbst ist es aber ebenso problemlos möglich, auf den anderen Berg zu wechseln: Mit der beeindruckenden Peak2Peak Gondola gelangen Wintersportler 400 Meter über dem Boden schwebend auf die gegenüberliegende Talseite.

Platz sechs verbindet Dolce Vita mit sportlichen Herausforderungen. In Gröden in Südtirol kommen Skifahrer dank der Anbindung an die anderen Gebiete rund um den Sellastock in den Genuss von 500 verbundenen Pistenkilometer. Erkunden können Skifahrer dieses Angebot am besten auf der Sella Ronda: „Die Skitour rund um den Gebirgsstock ist einfach legendär. Die sollte jeder einmal gemacht haben“, rät Tester Florian. Sportlich präsentieren sich in Gröden auch die Saslong, auf der jedes Jahr Weltcuprennen stattfinden, und die Seceda. Mit zehn Kilometern ist sie die längste Abfahrt in den Dolomiten. Dafür stärken sich die Wintersportler am besten in einer der zahlreichen Hütten, die für Genießer italienische und Südtiroler Spezialitäten bieten.

Legendäres Après-Ski und Konzerte von Weltstars wie Robbie Williams oder Elton John – dafür ist Platz sieben bekannt: Ischgl - Samnaun kann aber noch viel mehr. In der Silvretta Arena mit ihren 238 Pistenkilometern kommen sportliche Fahrer voll auf ihre Kosten. Die 35 Kilometer lange Schmugglerrunde bringt sie etwa von Tirol bis ins Schweizer Samnaun. Ab dieser Saison können sich die Skifahrer zudem auf die neue Pardatschgratbahn freuen. Sie transportiert die Sportler bequem und ohne Zwischenhalt auf den 2.624 m hohen Pardatschgrat im Skigebiet Ischgl. 

Glamour, Tiefschnee und eine neue Skigebietsgröße

Engadin St. Moritz, Platz acht im Ranking, überzeugt mit einer großen Vielfalt. Die Region in Graubünden bietet schließlich nicht nur den Glamour von St. Moritz und die steilen Hänge an Corvatsch und Diavolezza: „Neben den sportlichen Abfahrten für Könner hat Engadin St. Moritz bei uns auch mit den sieben kleineren Gebieten gepunktet, die für Anfänger und Ruhesuchende genau richtig sind“, erklärt Skigebiete-Testerin Andrea. 350 Pistenkilometer und über 300 Sonnentage im Jahr sprechen zudem für sich!

Vail zählt nicht nur zu den weltbesten Skigebieten, sondern heißt auch bald zusammen mit dem Nachbarort Beaver Creek die Skifahrer-Elite willkommen: Im Februar finden hier die Alpinen Skiweltmeisterschaften statt. Das Gebiet in den Rocky Mountains eröffnet Pistenvergnügen auf fast 200 Abfahrten, die eine Fläche von 2.141 ha zählen. Bekannt ist das Skigebiet in Colorado vor allem für seinen Pulverschnee, der sich am besten in den zahlreichen Back Bowls genießen lässt.

Arosa Lenzerheide schließt das Ranking der besten Skigebiete der Welt ab. Durch die Eröffnung der Verbindungsbahn Urdenbahn zwischen Arosa und Lenzerheide ist im Januar 2014 mit 225 Pistenkilometern das größte Skigebiet Graubündens entstanden. Zu den Highlights zählt die Abfahrt vom 2.865 Meter hohen Rothorn.

Die Top 10 im Überblick

Die weltweit besten Skigebiete im Überblick
Die weltweit besten Skigebiete im Überblick
 PistenkilometerTagesskipasspreis
1. Zermatt360 km79,00 CHF
2. Ski Arlberg 340 km49,50 €
3. Serfaus Fiss Ladis 212 km

47,00 €

4. Les 3 Vallées660 km58,00 €
5. Whistler Blackcomb3.300 ha238,00 CAD / 2-Tage
6. Gröden175 km40,00 €
7. Ischgl - Samnaun238 km49,50 €
8. Engadin St. Moritz350 km75,00 CHF
9. Vail2.141 ha

129,00 $

10. Arosa Lenzerheide225 km69,00 CHF

 

Nach welchen Kriterien die Skigebiete bewertet wurden, erfahrt ihr hier.

Angebote & Tipps
Über den Autor
am 27 Oct 2014
Angebote & Tipps
Tinevor 7 Monaten
Warum wirbt dann Kitzbühel mit dem besten Schigebiet der Welt? Scheint hier nicht einmal unter den Top 10 auf.....
Aktuelles aus anderen Regionen
Login mit Google+